Ronald Zehrfeld und Felix Kramer „Warten auf’n Bus“

    Neue Buddy-Comedy des rbb spielt an abgelegener Bushaltestelle

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 15.10.2019, 13:15 Uhr

    „Warten auf’n Bus“: Die Dreharbeiten zur rbb-Regionalserie haben begonnen – Bild: rbb/Frédéric Batier
    „Warten auf’n Bus“: Die Dreharbeiten zur rbb-Regionalserie haben begonnen

    Ronald Zehrfeld und Felix Kramer verbringen für den rbb derzeit recht viel Zeit an einer abgelegenen Bushaltestelle. In Brandenburg hat für die beiden Schauspieler der Dreh zu einer neuen Regionalserie begonnen. „Warten auf’n Bus“ besteht zunächst aus acht Folgen und wird beschrieben als „entschleunigte Sitcom über zwei, die sich Gedanken machen“. Die Themen seien dabei vielfältig und die Dialoge direkt aus der brandenburgischen Seele.

    „Dit Tor zur Welt, die verdammte Schnittstelle zwischen Pampa und intelljentet Leben“ – das war die Endhaltestelle einst für die Freunde Hannes (Zehrfeld) und Ralle (Kramer). Dort, wo die Landschaft weit ist und nirgendwo Schutz bietet, sprechen sie offen über alles Mögliche und erinnern sich an die Zeit, als sie von hier aus gemeinsam zur Arbeit, in die Stadt oder sogar in den Urlaub aufbrachen.

    Inzwischen sind Hannes und Ralle frühinvalide und langzeitarbeitslos. Hin und wieder bleiben die beiden aber nicht alleine, treffen auf Fremde, die im Bus versackt sind, oder auf Kathrin (Jördis Triebel). Die raubeinige und schöne Busfahrerin ist für beide quasi der letzte Draht zur Welt und jemand, den sie anbeten. Schließlich ist Kathrin „oberste Liga, nüscht für Sterbliche“. Einen weiteren Kumpel haben Hannes und Ralle in dem Hund Maik gefunden, den sie als „frohgelaunt“, aber auch „herzerweichend hässlich und verblüffend blöde“ bezeichnen würden.

    Für den rbb soll „Warten auf’n Bus“ nur der Auftakt zu einer ganzen Reihe neuer Miniserien sein, wie Dokuchefin Martina Zöllner bestätigte: „Acht Drehbücher lang haben wir staunend erlebt, mit welchem Sprachwitz und -reichtum Autor Oliver Bukowski seine beiden Helden scheinbar mühelos ausstattet. Wir freuen uns riesig, dass es nun losgeht.“ Bukowski ist hauptsächlich bekannt als Theater- und Hörspiel-Autor. Daneben zeichnete er für die Drehbücher zu den Filmen „Bis zum Horizont und weiter“ (1999) und „Alle Alle“ (2007) verantwortlich.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen