„Red Dwarf“: Staffel 11 und 12 der Sci-Fi-Comedy bestellt

    Britischer Sender Dave gibt neue Folgen der Kultserie in Auftrag

    Marcus Kirzynowski – 05.05.2015, 11:11 Uhr

    Bald wieder unterwegs: die desolate Crew der Red Dwarf

    Das Raumschiff Red Dwarf kann seine Reise fortsetzen. Nach längeren Verzögerungen hat der britische Sender Dave jetzt grünes Licht für Staffel 11 und 12 der gleichnamigen Science-Fiction-Comedyserie gegeben. Wie der DigitalSpy berichtet, sollen die Dreharbeiten im Herbst beginnen. Staffel 11 wird 2016, Staffel 12 erst 2017 zu sehen sein.

    Mit an Bord sind wieder Craig Charles als Dave Lister, der von der Erde stammende Slackertyp, Chris Barrie als Hologramm Arnold Rimmer, Danny John-Jules als „Cat“ und Robert Llewellyn als Android Kryten. Serien-Ko-Schöpfer Doug Naylor wird die Folgen schreiben und Regie führen.

    „Steve North [General Manager von Dave] und alle bei [dessen Mutterunternehmen] UKTV haben Red Dwarf vom Beginn ihres Engagements an wahnsinnig unterstützt“, erklärte Naylor. „Steve hat ursprünglich bereits 2012 nach mehr Folgen gefragt, aber frustrierenderweise hat es bis jetzt gedauert, alle Jungs zur gleichen Zeit zusammenzubekommen. Jetzt sind sie verfügbar und wir freuen uns sehr darüber.“

    Das im Vereinigten Königreich als Kultserie geltende „Red Dwarf“ wurde 2009 von Dave wiederbelebt, nachdem zehn Staffeln zwischen 1988 und 1999 auf BBC Two gelaufen waren. Auf die Miniserie „Back to Earth“ von 2009 folgte dann 2012 eine reguläre Staffel unter dem Titel „Red Dwarf X“.

    Dave Lanister wurde zu Beginn der Serie drei Millionen Jahre in die Zukunft versetzt – dadurch, dass man ihn nach einer atomaren Katastrophe einfach in einer Stasiskammer vergessen hatte. Alleine mit dem Hologramm und dem aus einer Katze mutierten Wesen „Cat“ sowie dem Bordcomputer muss er seinen Weg zurück zur Erde finden. In den USA hat Paul Feig inzwischen die Grundidee der Serie für seine Comedy „Other Space“ für Yahoo aufgegriffen (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen