Quoten: Starker „Wilsberg“ und „Klein gegen Groß“-Show mit Kai Pflaume mit neuem Rekord

    Fehlstart der RTL-Neuauflage „Die 80er Show“ mit Oliver Geissen

    Vera Tidona – 03.01.2021, 12:06 Uhr

    „Klein gegen Groß“ mit Kai Pflaume

    Der Samstagabend brachte für das Erste mit der Spielshow „Klein gegen Groß“ und das ZDF mit einer neuen Folge von „Wilsberg“ neue Zuschauerrekorde. RTL hatte mit einer Neuauflage von „Die 80er Show“ mit Oliver Geissen wenig entgegenzusetzen und legte damit einen Fehlstart hin.

    Das Erste präsentierte in der Primetime eine neue Ausgabe der Spielshow „Klein gegen Groß„ mit Kai Pflaume. Der Einladung sind diesmal die prominenten Gäste Günther Jauch, Nena, Olli Dittrich und Ulrich Wickert gefolgt, die ihr jeweiliges Können in unterschiedlichen Duellen mit den jüngsten Herausforderern unter Beweis stellen durften. Eingeschaltet haben 6,88 Millionen Zuschauer und bescherten dem Sender mit starken 21,5 Prozent eine hervorragende Quote. Noch besser sah es sogar beim jüngeren Publikum der 14- bis 49-Jährigen mit 1,4 Millionen Zuschauern aus, was mit tollen 15,7 Prozent Marktanteil sogar den Tagessieg in der Zielgruppe entsprach. Insgesamt stellte die neue Ausgabe der beliebten Unterhaltungsshow für die ganze Familie gleich zu Beginn des Jahres einen neuen Rekord für die Sendung dar.

    Das ZDF schickte stattdessen eine neue Folge der beliebten Krimireihe „Wilsberg„ ins Rennen um die Gunst der Zuschauer und wurde mit insgesamt 8,39 Millionen Zuschauer und einem Marktanteil von 24,3 Prozent belohnt. Damit war dem Mainzer Sender der Taggessieg beim Gesamtpublikum sicher. Sehr gut sah es auch in der Zielgruppe der Jüngeren mit 1,21 Millionen und einem Marktanteil von 13,1 Prozent aus.

    Die privaten Sender hatten jedoch mit ihrer Programmauswahl bei der starken Konkurrenz das Nachsehen: Die Rückkehr der „80er Show„ auf RTL etwa lockte gerade einmal 1,99 Millionen Zuschauern insgesamt an, was mageren 6,6 Prozent Marktanteil entsprach. Bei den 14- bis 49-Jährigen sah es kaum besser aus. Nicht mehr als 870.000 Zuschauer wollten den Rückblick auf die 1980er Jahre sehen. Damit lag der Marktanteil mit 10,3 Prozent in der werbelevanten Zielgruppe unter dem Senderdurchschnitt. Da konnten die prominenten Gäste Verona Poth mit ihrem Sohn San Diego, Boris Becker oder Giovanni Zarrella wenig zutun.

    Auf Sat.1 lockte der Fantasyfilm „Die Insel der besonderen Kinder“ zur Primetime nicht mehr als 1,39 Millionen Zuschauer insgesamt und 680.000 in der Zielgruppe der Jüngeren vor den Bildschirm. Mit einem Marktanteil von mauen 4,1 Prozent beim Gesamtpublikum und enttäuschenden 7,4 Prozent in der Zielgruppe kann der Sender nicht zufrieden sein.

    ProSieben zeigte am gestrigen Abend mit „Thor“ und Chris Hemsworth einen weiteren Film aus den Anfängen des Marvel Cinematic Universe. Insgesamt schalteten 1,20 Millionen Zuschauer ein und wollten den Auftakt der Superheldenreihe über den Donnergott sehen, mit einem Marktanteil von mageren 3,5 Prozent. In der Zielgruppe sah es mit 590.000 Zuschauern und 6,4 Prozent nicht viel besser aus. Ähnlich enttäuschend erging es auch VOX mit dem Film „Pearl Harbor“. Den Liebesfilm wollten lediglich 1,45 Millionen Zuschauer insgesamt mit 4,6 Prozent und 540.000 mit 6,2 Prozent in der Zielgruppe sehen. Und auch RTL Zwei konnte mit dem Film „The Italian Job“ nicht mehr als 1,24 Millionen Zuschauer (3,7 Prozent) insgesamt und 600.000 mit 6,6 Prozent der Jüngeren gewinnen.

    Das Schlusslicht am Samstagabend bildete Kabel Eins mit einer Doppelfolge von „Hawaii Five-0“. Lediglich 710.000 bis 800.000 Zuschauer des Gesamtpublikums und katastrophale 200.000 bis 270.000 in der werbelevanten Zielgruppe schalteten die Serie zur Primetime ein, was Marktanteilen von miesen 2,1 bis 2,3 Prozent insgesamt und 2,2 bis 2,8 Prozent bei den Jüngeren entsprach.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Corona-Abstände bei Wilsberg? Da fiel mir nichts negativ auf. Ganz im Gegensatz zu den vielen schlechten Folgen aus jüngerer Zeit. Gerade zu Weihnachten hatte man mit der Weihnachtsfolge "Oh du tödliche..." einen guten Vergleich mit einer Geschichte aus besseren Zeiten (11 Jahre alt!).
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        Wilsberg war schon klasse, aber diese offensichtlichen Abstände wegen Corona nerven schon, Das sieht einfach nur unnatürlich aus.

        Mein Tip: Lasst alle Hauptdarsteller 14 Tage in einem Container und messt sie jeden Tag. Wenn die Ergebnisse ok sind, können sie auch wie üblich miteinander spielen.
        • am via tvforen.demelden

          Ralfi schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Wilsberg war schon klasse, aber diese
          > offensichtlichen Abstände wegen Corona nerven
          > schon, Das sieht einfach nur unnatürlich aus.
          >
          > Mein Tip: Lasst alle Hauptdarsteller 14 Tage in
          > einem Container und messt sie jeden Tag. Wenn die
          > Ergebnisse ok sind, können sie auch wie üblich
          > miteinander spielen.


          Fand ich jetzt gar nicht: Wilsberg und Ekki, die Mitarbeiter in der Fabrik, Overbeck und seine Beinahe-Tochter (den Zusammenhang habe ich bei einer der letzten Folgen wohl verpasst bzw. wieder vergessen) der Winkel-Advokat in allen möglichen Konstellationen - die hatten eigentlich eher zu wenig als zu viel Abstand
        • am via tvforen.demelden

          Sehe ich ganz ähnlich.
        • am via tvforen.demelden

          Ralfi schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Mein Tip: Lasst alle Hauptdarsteller 14 Tage in
          > einem Container und messt sie jeden Tag. Wenn die
          > Ergebnisse ok sind, können sie auch wie üblich
          > miteinander spielen.

          Und mit etwas Pech wollen die danach nie wieder miteinander spielen... ;-))
      • am via tvforen.demelden

        TV Wunschliste schrieb:
        -------------------------------------------------------
        >
        > Das Erste präsentierte in der Primetime eine neue
        > Ausgabe der Spielshow "Klein gegen Groß" mit Kai
        > Pflaume. Der Einladung sind diesmal die
        > prominenten Gäste Günther Jauch, Nena, Olli
        > Dittrich und Ulrich Wickert gefolgt, die ihr
        > jeweiliges Können in unterschiedlichen Duellen
        > mit den jüngsten Herausforderern unter Beweis
        > stellen durften. Eingeschaltet haben 6,88
        > Millionen Zuschauer und bescherten dem Sender mit
        > starken 21,5 Prozent eine hervorragende Quote.
        > Noch besser sah es sogar beim jüngeren Publikum
        > der 14- bis 49-Jährigen mit 1,4 Millionen
        > Zuschauern aus, was mit tollen 15,7 Prozent
        > Marktanteil sogar den Tagessieg in der Zielgruppe
        > entsprach. Insgesamt stellte die neue Ausgabe der
        > beliebten Unterhaltungsshow für die ganze Familie
        > gleich zu Beginn des Jahres einen neuen Rekord
        > für die Sendung dar.
        >

        Die Wette mit den Eiern war zwar etwas grenzwertig (selbst wenn sie angeblich verdorben waren stellt sich die Frage, warum es soviele Eier gibt, die nicht rechtzeitig verarbeitet werden...), aber insgesamt war die Show wieder abwechslungsreich und unterhaltsam. Käse riechen und Autos ertasten waren besonders lustig, v.a. auch wegen der Promi-Kandidaten.

        Positiv: der Schleimstuhl wurde anscheinend wieder abgeschafft und wohl auch von niemanden vermisst. Negativ: die Laufzeit der Sendung war wiedermal sehr lang geraten, eine Stunde weniger hätte mir auch gereicht.
        • am via tvforen.demelden

          Helmprobst schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Positiv: der Schleimstuhl wurde anscheinend wieder
          > abgeschafft und wohl auch von niemanden vermisst.

          Ich denke jedenfalls, den Kindern hats Spaß gemacht, die Erwachsenen so "einzusauen" und darum ging es bei der Aktion wohl auch. Nicht umsonst haben die "Kids Choice Awards" in den USA, bei denen Jahr für Jahr unzählige Prominente "geslimed" werden, seit Jahren so anhaltenden Erfolg bei den Kleinen. Vielleicht hat man für diese Ausgabe auch einfach keinen Promi gefunden, der da mitgemacht hätte?

          > Negativ: die Laufzeit der Sendung war wiedermal
          > sehr lang geraten, eine Stunde weniger hätte mir
          > auch gereicht.

          Das wird sich wohl so schnell nicht ändern...
      • am melden

        Die 80er Show ist für mich schon lange ausgelutscht und abgenutzt
        das immer gleiche Prinzip dahinter.Egal ob Gottschalk im ZDF oder Geißen.Sicher ein großer "Quoten-Hit" bei RTL


        Schau das schon lange nicht mehr an
          hier antworten

        weitere Meldungen