Quoten: „Schlag den Star“ weist „RTL sagt Danke!“ in die Schranken

    ZDF siegt mit „Stralsund“, RTL Zwei geht mit „Six“ unter

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 29.08.2021, 10:41 Uhr

    Unterhaltsames Duell: Evelyn Burdecki (l.) trat gegen Sophia Thomalla (r.) bei „Schlag den Star“ an – Bild: ProSieben/Willi Weber
    Unterhaltsames Duell: Evelyn Burdecki (l.) trat gegen Sophia Thomalla (r.) bei „Schlag den Star“ an

    Gestern Abend kam es bei „Schlag den Star“ zu einem unterhaltsamen Frauen-Duell: Schauspielerin und Moderatorin Sophia Thomalla trat gegen Realitystar Evelyn Burdecki an. Die mehr als fünfstündige Ausgabe der Live-Samstagabendshow katapultierte ProSieben auf Platz 1 der Primetime-Quotencharts in der jungen Zielgruppe. 700.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sorgten für starke 14,7 Prozent Marktanteil. Insgesamt waren im Schnitt 1,57 Millionen Menschen bei ebenso soliden 8,5 Prozent dabei.

    ProSieben setzte sich damit recht deutlich gegen den Konkurrenten RTL durch, wo ab 20:15 Uhr die Eventshow „RTL sagt Danke!“ zu sehen war, in der sich zahlreiche Comedians und Musikacts bei den Alltagshelden während der Corona-Pandemie erkenntlich zeigten. Mehr als 1,35 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 6,2 Prozent wollten sich das vierstündige Live-Spektakel allerdings nicht ansehen. In der jungen Zielgruppe blieb RTL mit 9,8 Prozent ebenfalls von einem zweistelligen Marktanteil entfernt. Immerhin konnte man Sat.1 in die Schranken weisen, wo der Animationsfilm „Peter Hase“ bei 1,09 Millionen Zuschauern und 8,1 Prozent in der Zielgruppe hängenblieb.

    Beim Gesamtpublikum führte kein Weg an den Öffentlich-Rechtlichen vorbei. 5,69 Millionen Menschen informierten sich zunächst in der 20-Uhr–„Tagesschau“ im Ersten und sorgten für starke 24,3 Prozent Marktanteil. Mit 21,2 Prozent war die Nachrichtensendung auch in der jungen Zielgruppe ungeschlagen. Für „Hirschhausens Quiz des Menschen“ blieben danach noch 3,25 Millionen Zuschauer bei 13,6 Prozent dran. Davon waren 490.000 aus der jungen Zielgruppe, die für immerhin 8,7 Prozent sorgten.

    Um 20:15 Uhr war allerdings der Krimi „Stralsund – Das Manifest“ im ZDF mit einer Reichweite von 5,60 Millionen und einem Marktanteil von 21,9 Prozent eindeutig die meistgesehene Sendung. Für eine Wiederholung von „Die Chefin“ blieben anschließend noch 4,49 Millionen bei 19,1 Prozent dran. Das junge Publikum war bei den zwei Krimiserien mit 7,0 und 4,9 Prozent hingegen eher spärlich vertreten.

    VOX zeigte zur besten Sendezeit die mehr als vierstündige Dokumentation „So klingt Deutschland. Die 50 beliebtesten Music-Acts“, für die sich insgesamt 820.000 Zuschauer entschieden haben. Bei den 14- bis 49-Jährigen fuhr der Sender solide 6,9 Prozent ein – und lag damit deutlich vor Kabel Eins, wo eine Doppelfolge von „Hawaii Five-0“ nicht über 530.000 Zuschauer und 3,0 Prozent hinauskam. Das Schlusslicht bildete allerdings RTL Zwei, wo nach einem bereits schwachen Start am Freitagabend vier weitere Folgen der US-Serie „Six“ als Free-TV-Premiere gezeigt wurden. Mit insgesamt nur 370.000 Zuschauern sowie desolaten 1,3 Prozent in der Zielgruppe ab 20:15 Uhr fiel das Ergebnis jedoch katstrophal aus.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Evelyn Burdecki hat mal wieder alle Vorurteile über sich bestätigt.
      • am via tvforen.de

        Dieses "Danke" können die sich sonstwo hinstecken. Der Trailer reichte schon als abschreckung.
        • am via tvforen.de

          TV Wunschliste schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Die mehr als
          > fünfstündige Ausgabe der Live-Samstagabendshow

          Früher wurde ja zumindest bei den langen Live-Übertragungen der Videotext noch aktuell gehalten. Das ist leider schon länger nicht mehr der Fall. Will man in der Nacht oder am nächsten Morgen etwas bei Pro7 aufnehmen, kann man die Sendezeit eigentlich nur raten.

          Das kriegen ARD/ZDF irgendwie besser hin, dass Programmverschiebungen dann auch über den Videotext kommuniziert werden.

          weitere Meldungen