Prime Video stellt „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ schon wieder ein

    Neuinterpretation des Kultfilms endet nach nur einer Staffel

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 08.01.2022, 12:23 Uhr

    Madison Iseman in „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ – Bild: Michael Desmond/Amazon Prime Video
    Madison Iseman in „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“

    Kurzes Gastspiel für die Horrorserie „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“: Nach nur einer Staffel hat der Streamingdienst Prime Video beschlossen, die Neuinterpretation des gleichnamigen Kultfilms aus dem Jahr 1997 einzustellen. Grund für diese Entscheidung dürften nicht nur unbefriedigende Abrufzahlen, sondern auch äußerst durchwachsene Kritiken gewesen sein.

    So konstatierte unser Kritiker Christopher Diekhaus, der Serie gelinge es nur sporadisch, Nervenkitzel zu erzeugen. Daran ändern auch die recht grafisch-derben Todesfälle und die mehrfach eingestreuten Schockmomente nichts, die sich im Nachhinein als Fake-Manöver entpuppen (zum vollständigen Review). Immerhin haben die Macher den Fans einen Cliffhanger erspart, die nun einzige Staffel endet mit einem runden Abschluss.

    Die Handlung folgt einer Gruppe von Jugendlichen, die abends mit ihrem Auto auf dem Heimweg nach der Abschlussfeier ihrer High School einen schrecklichen Unfall auf der Küstenstraße haben. In einem Moment der Unaufmerksamkeit überfahren sie einen jungen Mann. Anstatt dem schwer Verletzten zu helfen, versuchen sie völlig panisch, ihre Spuren zu vertuschen, und lassen ihr Opfer zum Sterben zurück. Die Vier schwören sich daraufhin absolutes Stillschweigen und setzen ihr Leben fort. Ein Jahr später auf den Tag genau erhalten die vier Freunde eine geheimnisvolle und bedrohliche Nachricht mit den Worten „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“. Fortan macht ein Unbekannter Jagd auf die Vier und versetzt sie in Todesangst.

    Um ihre eigene Haut zu retten, suchen die Jugendlichen nach dem Mörder – und entdecken dabei jede Menge dunkler Geheimnisse, die die Bewohner ihrer Stadt verbergen. Und auch die einzelnen Jugendlichen haben noch Geheimnisse, von denen ihre Schicksalsgenossen nichts wissen. Während die Entdeckung des Geheimnisses des rachsüchtigen Mörders das Leben der Jugendlichen retten soll, bringt so manch „nebenbei“ enthülltes Geheimnis neue tödliche Gefahren.

    In den Hauptrollen waren Madison Iseman, Bill Heck, Brianne Tju, Ezekiel Goodman, Ashley Moore, Sebastian Amoruso, Fiona Rene, Cassie Beck und Brooke Bloom zu sehen.

    Adaptiert wurde „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ von Sara Goodman nach dem gleichnamigen Kultfilm, der wiederum auf einer Romanvorlage von Lois Duncan basierte. Als Produzenten zeichneten James Wan und Neal H. Moritz für Sony Pictures TV, Original Film und Atomic Monster verantwortlich.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1972) am

      Habe die Serie nur bis Folge 5 oder 6 gesehen, aber fand sie jetzt nicht soo schlecht.
      Natürlich bin ich auch nicht mehr ganz die Zielgruppe 😉
      • am

        Was hier wirklich gut anfing, auch mit einer großen Überraschung, wurde nach einigen Folgen leider viel zu Zäh und sogar Langweilig. Viel Potential was man verschenkt hatte.
        • (geb. 1976) am

          Volle Zustimmung.
      • am

        Bloß gut:Ich habe nach Folge 2 abgebrochen.
        Hatte mich auf die Neuauflage des Splatters von 97 sehr gefreut.Die Serie ist ein ganz großer Humbuk!

        Gut,die Filme locken mich heute auch nicht mehr hinterm Ofen vor,aber die waren da schon besser
        Hoffe nur Chucky wird besser als Serie Remake
        • (geb. 1984) am

          Die Serie hätte auch was werden können, aber es drehte sich ja nur im Teenies und deren Probleme

          weitere Meldungen