Netflix verlängert „Raising Dion“ um zweite Staffel

    Serie um Mutter und Achtjährigen mit Superkräften wird fortgesetzt

    Ralf Döbele – 03.01.2020, 11:35 Uhr

    „Raising Dion“

    Die Erziehung eines angehenden Superhelden ist bei Netflix noch längst nicht abgeschlossen. Der Streaming-Anbieter hat eine zweite Staffel von „Raising Dion“ bestellt. Die ersten neun Folgen der Comicbuch-Verfilmung feierten Anfang Oktober Premiere.

    Das Mischformat aus Familien-Drama, Science-Fiction- und Superheldenserie handelt vom kleinen Dion Warren (Ja’Siah Young) und den Problemen seiner Mutter Nicole Reese (Alisha Wainwright) bei dessen Erziehung. Denn wie seine Mutter festgestellt hat, verfügt Dion über übermenschliche Fähigkeiten, die sich zu allem Überfluss auch noch ständig verändern. Von seinen Kräften abgesehen ist Dion ein cleverer Junge, der sich für Comics und – natürlich auf dem Niveau eines Achtjährigen – für Wissenschaft interessiert.

    Nach dem Tod ihres Ehemanns Mark (Michael B. Jordan; „Creed“) kommt ihr dessen bester Freund, der Wissenschaftler Pat Rollins (Jason Ritter; „Parenthood“), zur Hilfe. Gemeinsam müssen Nicole und Pat den kleinen Dion auch vor jenen Leuten schützen, die seine Kräfte für ihre eigenen Zwecke ausnützen wollen.

    Die zweite Staffel von „Raising Dion“ wird aus acht einstündigen Episoden bestehen, also eine weniger als im Vorjahr. Die Produktion wird Anfang 2020 beginnen. Serienschöpferin Carol Barbee („Für alle Fälle Amy“) fungiert erneut als Showrunnerin. Schauspieler Michael B. Jordan war ein Förderer des Projekts und brachte es schließlich bei Netflix unter. Auch Jordan ist als Executive Producer weiterhin mit dabei.

    Jüngst hatte Netflix „Raising Dion“ als eines der beliebtesten Familienprogramme in Deutschland herausgestellt – auf der Top-10-Liste des Jahres 2020 landete die Serie auf Platz drei hinter dem zweitplatzierten „Lost in Space – Verschollen zwischen fremden Welten „, aber etwa vor „Der dunkle Kristall: Ära des Widerstands“ auf Platz vier.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen