Netflix bestellt „Young Wallander“ und zwei weitere Serien

    Neue Produktionen für den europäischen Markt

    Netflix bestellt "Young Wallander" und zwei weitere Serien – Neue Produktionen für den europäischen Markt – Bild: Netflix

    Drei neue Serien aus verschiedenen europäischen Ländern sollen demnächst die Präsenz von Netflix auf unserem Kontinent noch stärker verankern. Der Streaming-Riese hat grünes Licht für die Produktion von „Young Wallander“, „Criminal“ und einem noch unbenannten, alternativen Historien-Drama erteilt. Zuletzt gab Netflix bereits den Startschuss für die Produktion einer neuen deutschen Serie der „Dark“-Macher (fernsehserien.de berichtete)

    „Young Wallander“ erzählt, wie der Name schon sagt, die Vorgeschichte von Henning Mankells bekanntem Ermittler. Dennoch ist das Format im heutigen Schweden angesiedelt, wo Kurt Wallanders erster Fall in sechs Episoden erzählt wird. Das Ensemble besteht aus schwedischen und britischen Schauspielern, produziert wird die Serie von Yellow Bird UK.

    Eine neue französische Produktion spielt im Jahr 1787 und folgt Joseph Guillotin, dem späteren Erfinder der Guillotine. Bei seinen Mordermittlungen entdeckt er ein bislang unbekanntes Virus, das ‚Blaue Blut‘. Die Krankheit verbreitet sich schnell innerhalb der französischen Aristokratie und bringt sie dazu, bürgerliche Menschen umzubringen. Das bislang noch unbenannte Format stellt somit die Frage: Was, wenn die Französische Revolution nicht so begann, wie wir das immer dachten? Acht Episoden sind geplant.

    „Criminal“ erzählt als Krimi-Anthologie die Katz- und Maus-Spiele zwischen Ermittler und Verdächtigem, angesiedelt ausschließlich im Verhörraum. Zwölf Geschichten aus vier Ländern sind geplant: Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien. Die Folgen werden in der jeweiligen Landessprache gedreht und auch die jeweiligen Macher und Schauspieler stammen aus jenen Ländern.

    03.12.2018, 11:22 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen