Nach „Spider-Man“-Auftritt: Marvel arbeitet an neuer Serie um Daredevil

    In welcher Form könnte ehemaliger Netflix-Held zu Disney+ kommen?

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 20.05.2022, 10:54 Uhr

    Charlie Cox in Montur in „Marvel’s Daredevil“ – Bild: Marvel
    Charlie Cox in Montur in „Marvel’s Daredevil“

    Fast stand es zu erwarten: Disney+ arbeitet an einer Fortsetzung der einst bei Netflix gestarteten Geschichte um den Comichelden Daredevil. Die beiden Autoren Matt Corman und Chris Ord (Schöpfer von „Covert Affairs“) wurden mit der Ausarbeitung eines Drehbuchs beauftragt, wie Deadline meldet.

    Marvel Studios kommentiert die aktuellen Meldungen in der Presse dazu nicht – man hat es sich dort zur Angewohnheit gemacht, Projekte in Entwicklung nicht zu kommentieren.

    Im Rahmen eines bei Netflix Im November 2013 bestellten Serienpakets mit fünf Serien hatte der Comicheld Daredevil sein Fernsehdebut – mit „Marvel’s Daredevil“ zusammen waren auch „Marvel’s Jessica Jones“, „Marvel’s Luke Cage“ und „Marvel’s Iron Fist“ sowie das Crossover-Abenteuer „Marvel’s The Defenders“ bestellt worden. Damals wurde Charlie Cox in der Titelrolle als Daredevil besetzt, dessen Alter Ego der blinde Rechtsanwalt Matt Murdoch ist.

    Bei Netflix lief dieses Serien-“Sub“-Franchise noch bis Mitte 2019. Das Ende der Serien um die Helden von New York City hatte sich schon zuvor abgezeichnet, da Marvel und Netflix unterschiedliche wirtschaftliche Vorstellungen hatten. Nach dem Ende der Serien gab es noch ein mehrjähriges Embargo, bis Marvel die Figuren wieder für eigene Projekte verwenden durfte. Hinzu kam, dass diese Serien allesamt bei Marvel Television unter Jeph Loeb entstanden waren, der sich bei Marvel intern in einem Kräftemessen mit dem die Filme produzierenden Marvel-Studios-Boss Kevin Feige befand – Feige behielt die Oberhand und bekam schließlich auch die Serien unterstellt, Marvel Television wurde aufgelöst. Diese Vorgeschichte sorgte dafür, dass Branchenbeobachter nicht die größten Hoffnungen hatten, dass die „Netflix“-Helden es zu den aktuellen Produktionen von Marvel Studios schaffen könnten.

    Das geschah allerdings zuletzt mit dem Auftritt von Charlie Cox als Anwalt Matt Murdoch in einer Szene des Films „Spider-Man: No Way Home“. Daneben verwendete Marvel den ebenfalls in „Marvel’s Daredevil“ eingeführten Kingpin mit Darsteller Vincent D’Onofrio in seiner Miniserie „Hawkeye“. Zudem hatten sich Netflix und The Walt Disney Company kürzlich darauf geeinigt, dass die einst bei Netflix bestellten Serien nun allmählich zu Disney+ umziehen (fernsehserien.de berichtete).

    Auch, wenn bisher nur bestätigt ist, dass Corman und Ord an einer neuen Serie über die Comicfigur arbeiten, wäre es eine gewaltige Überraschung, wenn diese dann nicht erneut von Charlie Cox porträtiert würde (auch wenn Marvel mit seinem Multiversum der Figur ein neues Gesicht geben könnte). Unklar bleibt ebenso, ob auch die zuvor eingeführten Nebenfiguren wieder auftreten können, vor allem Murdochs Mitstreiter Franklin „Foggy“ Nelson (dargestellt von Elden Henson) und Karen Page (Deborah Ann Woll) sowie Spin-Off-Charakter „The Punisher“ aka Frank Castle (Jon Bernthal).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Also ein Bericht der nichts aussagt! Fans wissen das alles schon lange und man dachte, dass es nun etwas mehr an Neuigkeiten geben würde, wie z. B. ob es nun ein Soft-Reboot wird oder doch eine vierte DD-Staffel. Aber Nö, nix Neues. Diesen Bericht hätte man sich auch sparen können.
      • (geb. 1970) am

        Wird ein Soft-Reboot, da jetzt im MCU befindlich. Laut Kevin Feige sind die Netflix-Serien nicht Kanon im MCU. Die Filme haben auch nie Bezug zu Ereignissen in den Serien genommen.
        Die Serien kann man aber als Teil des Multiversums sehen, mit den in Loki erwähnten Varianten bekannter Figuren.

    weitere Meldungen