„Motherland: Fort Salem“ engagiert Victor Webster („Continuum“) für Staffel zwei

    Neue Folgen im Juni

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 31.05.2021, 11:36 Uhr

    Victor Webster als Carlos Fonnegra in „Continuum“ – Bild: Syfy
    Victor Webster als Carlos Fonnegra in „Continuum“

    Am 22. Juni geht die Fantasy-Serie „Motherland: Fort Salem“ in den USA beim Sender Freeform in ihre zweite Staffel. Dazu wurden nun diverse Cast-Ergänzungen verkündet, zu denen unter anderem Victor Webster („Continuum“) als amerikanischer Vize-Präsident gehört. In Deutschland hatte Prime Video die erste Staffel veröffentlicht. Einen Termin für die zweite Staffel gibt es hier noch nicht.

    Die Serie erzählt von einem alternativen Geschichtsverlauf, in dem sich im 17. Jahrhundert die Hexe Sarah Alder (Lyne Renée) im Rahmen der Hexenprozesse von Salem eben als wahrhaftige Hexe zu erkennen gab – und zwischen Hexen und Kolonisten die Salem Accords geschlossen wurden: Durch das Abkommen wurden die Hexen vor Verfolgung geschützt, mussten sich aber zum Militärdienst verpflichten. So hatten sie später auch in der amerikanischen Unabhängigkeit eine wichtige Rolle. Auch in anderen Nationen wurden nach Alders eigenmächtiger Enthüllung schließlich lokale Magiekundige in den Militärdienst gebracht.

    In der Serie sind alle Zauberkundigen in den USA wehrpflichtig, die Hexen werden jedes Jahr zur Grundausbildung nach Fort Salem eingezogen. Dort trafen die drei sehr unterschiedlichen Hexen Raelle (Taylor Hickson), Tally (Jessica Sutton) und Abigail (Ashley Nicole Williams) aufeinander, die zu einer Kampfgruppe zusammengesteckt wurden. Im Zuge der ersten Staffel mussten sie dabei gegen die terroristischen Hexen von Spree vorgehen, kamen aber auch einer Verschwörung auf die Spur, der sogenannten Camarilla: die hatte sich schon vor Jahrhunderten der Ausrottung aller Hexen verschrieben und galt als lange besiegt.

    In der zweiten Staffel wird für Raelle, Tally und Abigail die Ausbildung härter: Nach der Grundausbildung kommen sie aufs War College (zur „Offiziersausbildung“, statt zum „Feldeinsatz“). Im Umfeld von Alder müssen die drei mit der neuen Situation zurechtkommen, die bedeuten könnte, dass die Hexen und die Spree vielleicht in der Camarilla einen gemeinsamen Feind haben, gegen den sie sich verbünden müssen.

    Fünf Neuzugänge für Staffel zwei

    In der neuen Staffel sucht General Alder nach neuen Soldatinnen und neuen Verbündeten – und wird ausgerechnet in der Familie des Vize-Präsidenten Blanton Silver (Webster) fündig. Denn als sich dessen einzige Tochter Penelope (Mellany Barros) überraschend als Hexe erweist, erhält ihr Vater einen neuen Blickwinkel auf die Hexen im Militär (in Staffel eins waren die US-Präsidentin und Alder alles andere als sichere Bündnispartner). Penelope selbst ist ebenso begeistert von ihrer neuen Entdeckung, wie sie vom Wechsel ins Militärleben überwältigt ist.

    Praneet Akilla porträtiert Gregorio, eine männliche Hexe aus einer enorm einflussreichen Hexen-Familie. Gregorio hat eine kritische Meinung dazu, dass männliche Hexen in der Armee nur für Hilfsdienste genutzt werden (in der Auftaktstaffel lieferten sie den Kämpferinnen vor allem magische Waffen) und vertritt die Meinung auch sehr offensiv.

    Ess Hödlmoser (zuvor vor allem als Stuntperformer aktiv) porträtiert M, ein sich als nichtbinär identifizierender Student im zweiten Ausbildungsjahr auf dem War College. M ist sehr um den Schutz jedes Mitglieds des Hexenzirkels und der Einheit bemüht.

    Arlen Aguayo Stewart schließlich porträtiert Nicte, eine Frau aus General Alders Vergangenheit, die einen prägenden Einfluss auf die Militärführerin der Hexen hatte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen