Melissa Benoist („Supergirl“) mit Hauptrolle in „The Girls on the Bus“

    HBO-Politdrama von Produzent Greg Berlanti

    Vera Tidona – 29.06.2022, 16:15 Uhr

    Melissa Benoist als Kara in „Supergirl“ – Bild: CBS
    Melissa Benoist als Kara in „Supergirl“

    Nachdem sich Melissa Benoist letztes Jahr von ihrer Rolle als „Supergirl“ in der gleichnamigen DC-Serie verabschiedete, nimmt sie nun das Angebot einer Hauptrolle in einer weiteren Produktion von Greg Berlanti an. In dem Politdrama „The Girls on the Bus“ gehört sie zur Riege von Journalisten während des US-Wahlkampfs. „Legacies“-Schöpferin Julie Plec entwickelt gemeinsam mit Berlanti die Miniserie für den US-Streamingdienst HBO Max (fernsehserien.de berichtete).

    Die Serie handelt von einem Team junger Journalistinnen, die einen Wahlkämpfer während dessen Tour für das höchste Amt im Land begleiten sollen, um für ihre Arbeitgeber eine dauerhafte Berichterstattung zu gewährleisten. Sie folgen den angehenden US-Präsidentschaftskandidaten auf Schritt und Tritt und decken nicht nur Charakterschwächen dieser Politikerinnen und Politikerin auf. Sie stoßen selbst auf Freundschaft, Liebe und einen Skandal, der nicht nur eine Gefahr für das Amt des Präsidenten, sondern für die gesamte Demokratie darstellt.

    Melissa Benoist wird der Rolle der jungen Journalistin Sadie McCarthy eine zentrale Figur der Serie porträtieren, die als Angestellte einer angesehenen Zeitung mit ihren Mitstreiterinnen den US-Wahlkampf „im Bus“ quer durchs Land begleiten und dokumentieren wird. Wer an ihrer Seite in weiteren Hauptrollen zu sehen sein wird, dürfte sich in Kürze zeigen.

    „The Girls on the Bus“ wird von Julie Plec als Autorin und Showrunnerin gemeinsam mit Produzent Berlanti entwickelt. Als weitere Produzenten sind Sarah Schechter und David Madden von Warner Bros. Television an Bord. Als Vorbild für die Serie dient der Bericht der Journalistin Amy Chozick, die selbst die beiden, letztendlich nicht erfolgreichen Präsidentschafts-Wahlkämpfe von Hillary Clinton hautnah verfolgte und ihre Erfahrungen mit „Chasing Hillary: Ten Years, Two Presidential Campaigns and One Intact Glass Ceiling“ zu Papier brachte. Während ursprünglich mal auch eine direkte Adaption des Buches diskutiert wurde, dreht sich das jetzige Projekt aber um einen fiktiven Wahlkampf.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen