„Marvel’s Inhumans“ verpflichtet Iwan Rheon („Game of Thrones“)

    Ex-Ramsey Bolton in neuer ABC-Serie

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 21.02.2017, 20:37 Uhr

    Iwan Rheon in der Miniserie „Residue“ – Bild: Netflix
    Iwan Rheon in der Miniserie „Residue“

    „Marvel’s Inhumans“ hat seinen ersten Hauptdarsteller verpflichtet – und der dürfte Genre-Fans durchaus bekannt vorkommen. „Game of Thrones“-Veteran Iwan Rheon wird in der neuen ABC-Serie den Bösewicht Maximus verkörpern. Das US-Network hatte die neue Marvel-Serie im vergangenen Herbst straight-to-series bestellt. Zunächst acht Episoden sollen ab Herbst 2017 zu sehen sein (fernsehserien.de berichtete).

    Im Zentrum von „Inhumans“ steht die Geschichte von Black Bolt und der königlichen Familie. In der Serie ist Maximus ein kleverer und charmanter „Inhuman“, dessen Loyalität bei der Bevölkerung von Attilan liegt. Vor allem seinem Bruder, dem König, fühlt er sich verbunden. Dennoch wächst in ihm auch eine starke Sehnsucht danach, selbst die Krone zu tragen.

    Die „Inhumans“ feierten als Superhelden mit besonderen Fähigkeiten in den Marvel Comics 1965 Premiere. Erschaffen wurden sie von Stan Lee und Jack Kirby. Seitdem gehören sie zu den populärsten Charakteren im Marvel-Universum.

    Als Showrunner der Serie wird Scott Buck fungieren. Die ersten beiden Episoden werden im kommenden September zunächst in IMAX-Kinos Premiere feiern. Die Fernseh-Fassungen sollen dann zusätzliche Szenen enthalten. Regie bei diesen ersten Folgen führt Roel Reine. Das Ganze ist eine Koproduktion zwischen Marvel Television und ABC Studios. Eine engere Verbindung zu „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“ soll es allerdings nicht geben.

    Iwan Rheon war vier Staffeln lang als sadistischer Ramsay Snow/Bolton in „Game of Thrones“ zu sehen. International bekannt wurde er zuvor als Simon in dem britischen Sci-Fi-Drama „Misfits“. Zuletzt hatte Rheon außerdem Hauptrollen in der Netflix-Miniserie „Residue“, der britischen Sitcom „Vicious“ und dem Kriegsdrama „Eine Frau an der Front“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen