Mafia-Serie „L’Ora – Worte gegen Waffen“ feiert Deutschlandpremiere

    Sky zeigt Dramaserie über den Kampf gegen die Cosa Nostra

    Vera Tidona – 30.11.2021, 16:30 Uhr

    „L’Ora – Worte gegen Waffen“ – Bild: Squareone
    „L’Ora – Worte gegen Waffen“

    Im Italien der 1950er Jahre lehnte sich die italienische Tageszeitung „L’Ora“ (zu deutsch: „Die Stunde“) als eine der ersten gegen die Machenschaften der Mafia auf – mit blutigen Folgen. Die italienische Miniserie „L’Ora – Worte gegen Waffen“ zeigt den tapferen Kampf des Chefredakteurs gegen die Cosa Nostra. Ab dem 19. Januar ist die zehnteilige Dramaserie nach wahren Begenheiten auf Sky Atlantic immer mittwochs um 20:15 Uhr in Doppelfolgen zu sehen. Darüber hinaus stehen alle Folgen auf Sky Ticket und über Sky Q auf Abruf verfügbar.

    Sizilien in den 1950er Jahren: Die Verkaufszahlen der kommunistischen Tageszeitung „L’Ora“ in Palermo sind auf einem Tiefpunkt angekommen, als Nicastro den Posten des Chefredakteurs übernimmt. Mit ihm zieht auch frischer Wind ein: Entschlossen treibt er seine Journalisten dazu an, die in der Region um Palermo omnipräsenten Verbrechen der Cosa Nostra aufzudecken. Mit ihren Recherchen dringen die Journalisten in jeden Winkel der Gesellschaft und der Kirche vor. Als die Zeitung erstmals die Täter mit dem Begriff „Mafia“ öffentlich bezichtigt, lässt die Reaktion der Cosa Nostra nicht lange auf sich warten. Wenige Tage später erfolgt am 19. Oktober 1958 ein Sprengstoffanschlag auf die Büroräume der Zeitung. Trotz der massiven angerichteten Schäden lässt sich der Chefredakteur nicht unterkriegen und lässt am Tag darauf die folgende Schlagzeile der „L’Ora“ drucken: Die Mafia bedroht uns, die Ermittlungen gehen weiter.

    Zur Besetzung gehören Claudio Santamaria, Maurizio Lombardi, Marcello Mazzarella, Lino Musella, Silvia D’Amico Bendico und Fabrizio Ferracane.

    Die Drehbücher der Serie stammen von den Autoren Ezio Abbate, Claudio Fava und Riccardo Degni, Regie führten Piero Messina, Ciro D’Emilio und Stefano Lorenzi. Produziert wurde die Miniserie von Indiana Produktion für RTI/​Mediaset in Koproduktion mit SND (Groupe M6) und Squareone.

    Die zehnteilige Dramaserie mit dem Originaltitel „L’Ora – Inchiostro contro piombo“ aus dem Jahr 2019 basiert auf wahren Begebenheiten über die Geschichte der sizilianischen Zeitung „L’Ora“ in Palermo unter der Leitung von Chefredakteur Vittorio Nistico. Der Kampf gegen die Mafia kostete drei Journalisten das Leben, die zwischen 1960 und 1972 Opfer der Cosa Nostra wurden. Im Jahr 1992 erschien die letzte Ausgabe der Zeitung, bevor sie nach 92 Jahren eingestellt wurde.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen