[UPDATE] „Lucifer“: Termin für die sechste Staffel verkündet

    Lucifers Zögern und die Konsequenzen in den letzten zehn Folgen

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 25.08.2021, 11:23 Uhr (erstmals veröffentlicht am 25.07.2021)

    Krönender Abschluss für „Lucifer“? – Bild: Warner Bros. TV/Netflix
    Krönender Abschluss für „Lucifer“?

    UPDATE: Prime Video hat nun den Termin für Veröffentlichung der finalen „Lucifer“-Staffel in Deutschland und Österreich verkündet. Anders als zuletzt liefert der Streamingdienst die neuen Folgen erst mit einigen Wochen Verzögerung nach. Während es in den USA schon am 10. September so weit ist, werden die finalen Folgen hierzulande in einem Rutsch am 25. Oktober bereitgestellt. Dann liegt die komplette Staffel sowohl in der deutschen Synchronfassung als auch im englischen Original bereit.

    ZUVOR: Die Katze ist aus dem Sack und der gefallene Engel aus der Hölle: Der Termin für die Weltpremiere der sechsten Staffel von „Lucifer“ steht. Bei Netflix wird die Serie am 10. September 2021 mit zehn Folgen zu Ende gebracht. Das wird im deutschsprachigen Raum auch in der Schweiz gelten, während die Folgen in Deutschland und Österreich wieder bei Prime Video laufen werden. Hier hat man sich noch nicht kurzfristig geäußert, aber es ist davon auszugehen, dass es dann am 11. September so weit sein wird.

    Die Terminankündigung erfolgte mit einem Zusammenschnitt von Clips, der laut TVLine ein bisschen den Kreis zum Serienpiloten schließt: Damals war Lucifer (Tom Ellis) in seinem Flitzer von einem Cop angehalten worden – der ihn nun wohl auch an seinem letzten Tag auf Erden einer Verkehrskontrolle unterzieht.

    Ursprünglich war der Plan – der Macher und vom Hauptgeldgeber Netflix -, „Lucifer“ nach fünf Staffeln zu beenden. Allerdings erkannten die Macher – so Ko-Showrunner Joe Henderson – in letzter Sekunde, dass es da noch eine Idee gab, die eine ganze Staffel tragen könnte. So ein Zufall, dass Netflix auch noch kurzfristig Interesse an einer Fortsetzung hatte… Aber in der Tat ist vermutlich die lange Unterbrechung der Dreharbeiten während Corona ein Faktor gewesen, der die Fortsetzungs-Idee Wirklichkeit werden ließ.

    Darum soll es in Staffel 6 gehen (Spoiler)

    Das komplette „Lucifer“-Panel von der Comic-Con@Home

    Das kündigt Netflix zur sechsten Staffel offiziell an: Das ist sie nun, die letzte Staffel von ‚Lucifer‘. Diesmal wirklich. Der Teufel höchstselbst ist Gott geworden… fast. Warum zögert er, den letzten Schritt zu tun? Während die Welt ohne einen ‚amtierenden‘ Gott aus den Fugen zu geraten beginnt, wie wird seine Reaktion sein? Schließt euch uns an, wenn wir bittersüßen Abschied nehmen von Lucifer, Chloe, Amenadiel, Maze, Linda, Ella und Dan. Haltet Taschentücher bereit.

    Schon vorab war durchgedrungen, dass die kurzfristige Verlängerung von „Lucifer“ für eine sechste Staffel während der Corona Unterbrechung der Dreharbeiten zur finalen Folge der fünften Staffel zumindest in Sachen Dan eher dumm gelaufen war. Denn den hatte man (auf der mutmaßlichen Zielgeraden der Serie in der vorletzten Episode der fünften Staffel) zu Grabe getragen. Trotzdem wollten die Produzenten den Kollegen Kevin Alejandro im Rahmen der Verlängerung nicht ausbooten. Das führte zunächst dazu, dass der Darsteller in Staffel sechs zwei weitere Mal Regie geführt hat, darunter im Staffelauftakt (er hatte zuvor schon zweifach bei der Serie im Regiestuhl gesessen). Daneben widmet die Serie sich auch noch eingehender der Frage, warum Dan nach seinem Tod nicht im Himmel zu finden war.

    Darüber hinaus hatte Maze-Darstellerin Lesley-Ann Brandt angekündigt, dass es in der neuen Staffel für ihre Figur um die Beziehung mit Eve (Inbar Lavi) gehen werde – und eine neue Figur, die diese Beziehung massiv bedrohe.

    Auch D.B. Woodside hat in der sechsten Staffel bei einer Folge Regie geführt – eine sogenannte bottle episode: Bei denen treten in der Regel fast ausschließlich die Hauptdarsteller auf und es werden sehr wenige Sets verwendet. Einst vor allem eine Methode, eine Folge mit geringem Budget zu machen, gehören solche Episoden mittlerweile zu den besten, eben weil die Hauptfiguren ohne Ablenkungen (etwa durch den „Mordfall der Woche“) ihre lange aufgebauten Probleme auf den Tisch bringen. Daneben kündigte Woodside an, dass in der Staffel etwas passieren werde, dass die Fans sehr sehr erfreuen wird.

    Wieder als Gast mit dabei ist Scott Porter als LAPD Detective Carol Corbett, der bereits am Ende der fünften Staffel im Umfeld von Ella (Aimee Garcia) aufgetreten war.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1976) am

      Supi, endlich gibt es einen Termin für die wirklich letzte Staffel von Lucifer.
      • am

        "Ursprünglich war der Plan - der Macher und vom Hauptgeldgeber Netflix -, "Lucifer" nach fünf Staffeln zu beenden." Ah, hab mich schon gewundert, weil ich dachte die Serie sollte durch gewesen sein.
        Na, da bin ich ja mal gespannt ob die Serie von der Staffel noch profitieren wird. Ich fand das bisherige Ende zwar in Ordnung, aber nicht berauschend. Vor Allem meine Lieblingsfigur Ella ist hier viel zu kurz gekommen. Als einzige weiß sie immer noch nicht was abgeht und dabei währe ihre Reaktion doch die interessanteste, so gläubig wie sie ist.

        weitere Meldungen