„Lindenstraße“ mit Online-First-Experiment

    Teile der nächsten Episoden werden vorab veröffentlicht

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 26.05.2017, 14:10 Uhr

    „Lindenstraße“-Schauspieler Joris Gratwohl – Bild: WDR/Steven Mahner
    „Lindenstraße“-Schauspieler Joris Gratwohl

    Die ARD zeigt sich experimentierfreudig mit ihrem Dauerbrenner „Lindenstraße“. Am kommenden Sonntag (28. Mai) startet ein dreiwöchiger Projektversuch namens „online first in 8 Teilen“. Das bedeutet, dass jeweils im Anschluss an die nächsten drei Folgen am Sonntagabend ein dreiminütiges Preview der darauffolgenden Episode abrufbar ist – online auf www.lindenstrasse.de sowie in der ARD-Mediathek und auf Facebook. Los geht es mit der Episode 1632 („Die Bitch“).

    Doch damit nicht genug: Auch die gesamte Woche über werden auf den Plattformen von Montag bis Samstag jeweils um 18.50 Uhr die weiteren Teile der Episode gezeigt, bevor sonntags dann die komplette Folge mit dem finalen Teil im Fernsehen läuft.

    Die Verantwortlichen haben offenbar Gefallen daran gefunden, den Zuschauern online einen Mehrwert zu liefern. Denn die Folge 1633 („Nachspiel“) ist Teil der diesjährigen ARD-Themenwoche „Woran glaubst du?“ und die Zuschauer hatten bis zum 21. Mai die Möglichkeit, über den Inhalt der Folge mitzubestimmen (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Ich halte leider auch schon nicht mal mehr die halbe Stunde durch. Ich kann es mir einfach nicht mehr anschauen. Wirklich jede Figur nervt. Selbst Helga, obwohl die ja einen Nostalgie-Bonus bei mir haben müsste...ich schau nur noch die Vorschau-Trailer...
      • am via tvforen.demelden

        Das ist nix für mich. Die halbe Stunde am Sonntag hab ich gerade noch über.

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen