Keine Serienbestellungen für „Breckman Rodeo“, „Constance“ und „Beast Mode“

    Freeform und TNT verzichten auf hoch gehandelte Formate

    09.05.2019, 14:00 Uhr – Ralf Döbele

    Keine Serienbestellungen für "Breckman Rodeo", "Constance" und "Beast Mode" – Freeform und TNT verzichten auf hoch gehandelte Formate – Bild: Freeform

    Der US-Kabelsender Freeform wird seinen Piloten „Breckman Rodeo“ nicht in Serie schicken. Die Entscheidung gegen das Format der früheren „The Americans“-Showrunner Joe Weisberg und Joel Fields könnte auch mit einem kürzlichen Führungswechsel bei Freeform im Bereich Eigenproduktionen zusammenhängen. Auch bei TNT trennt man sich von zwei Projekten. „Beast Mode“ mit Anika Noni Rose und „Constance“ mit Elisabeth Shue erhalten ebenfalls keine Serienbestellung.

    „Breckman Rodeo“ stammte von Autor Steve Lerner und handelte von einer Gruppe junger Rodeoreiter in Wyoming. Nachdem Freeform im Februar bereits die Neuauflage von „Party of Five“ bestellt hatte (fernsehserien.de berichtete), folgte im März das Hexen-Drama „Motherland: Fort Salem“. „Breckman Rodeo“ war nun noch der einzig verbliebene Freeform-Pilot aus der vergangenen Entwicklungs-Saison. Vor zwei Wochen übernahm dann Lauren Corrao den Posten als neue Head of Original Programming bei dem Kabelsender.

    TNT hatte im vergangenen Sommer die Piloten von „Beast Mode“ und „Constance“ gemeinsam bestellt. Auch hier hat es zuletzt beim Sender einen „Sinneswandel“ gegeben: Man will nicht mehr unbedingt mit Sendern wie HBO, FX und AMC durch düstere Dramaserien um die Zuschauergunst buhlen, sondern die Zuschauer eher mit unterhaltenden Dramen einfangen. Dazu kommt, dass die Dramen von TNT bald bei Warners kommendem Streamingangebot landen werden – und für das steuert eben schon HBO die anspruchsvollen Projekte bei.

    „Beast Mode“ war inspiriert vom Leben der Boxtrainerin Ann Wolfe und handelte somit ebenfalls von einer angriffslustigen Trainerin: Marsha Blackstone (Rose) kennt nur die Optionen „Töten oder getötet werden“ – eine Einstellung, die ihr im Sport und als Trainerin Erfolge bringt, mit der sie aber in allen anderen Bereichen ihres Lebens zahlreiche Probleme schafft.

    Noch höher gehandelt wurde im Vorfeld „Constance“ mit Elisabeth Shue (Oscar-nominiert für „Leaving Las Vegas – Liebe bis in den Tod“), die darin die frühere Schönheitskönigin Constance Young verkörperte. Als ihr Ehemann unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, stellt Constance fest, dass ihre Familie pleite ist. So beginnt sie, in ihrem Job als Verwaltungsangestellte der Stadt Geld zu unterschlagen und die Bücher entsprechend zu frisieren. Gleichzeitig versucht sie, in der enorm umkämpften Welt des Kosmetik-Direktverkaufs Fuß zu fassen. Hinter dem Format standen unter anderem Robert Downey jr. und seine Ehefrau Susan über ihre Firma Team Downey.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Vritra am 10.05.2019 13:30

      Schade um die Idee für "Constance", die anderen beiden haben mich vom Plot her auch nicht wirklich interessiert.

      Ich finde es allerdings schon ein Stück weit bedauerlich, dass wir Normalos kaum Mal einen dieser Piloten zu sehen bekommen, um dann demokratisch selbst entscheiden zu können, was wir gerne sehen würden und was nicht. Dass Amazon sein Pilot-Programm, das ja so ähnlich war, eingestellt hat, fand ich extrem schade.
        hier antworten

      weitere Meldungen