„I Hate Suzie“: Dunkle Comedy mit Billie Piper („Doctor Who“) erhält zweite Staffel

    Schauspielerin durchlebt öffentlichen Skandal

    Bernd Krannich – 19.02.2021, 16:52 Uhr

    Billie Piper in „I Hate Suzie“

    Das britische Sky hat die Comedyserie „I Hate Suzie“ um eine zweite Staffel verlängert. In der spielt Billie Piper („Doctor Who“, „Secret Diary of a Call Girl“) die Protagonistin, eine Berühmtheit, deren Leben durch einen sehr öffentlichen Skandal aus der Bahn geworfen wird.

    Die achtteilige Auftaktstaffel folgt Suzie Pickles (Piper), einem ehemaligen Teen-Popstar und mittlerweile Schauspielerin. Als ihr Smartphone gehackt wird, kommen kompromittierende Fotos in die Öffentlichkeit. Wie üblich wird dadurch vor allem das Opfer zum Zentrum eines Skandals – wobei hier Suzies Leben dadurch verkompliziert wird, dass in den Fotos ein Mann auftaucht, der nicht ihr Ehemann ist. So muss Suzie versuchen, die Auswirkungen auf ihr berufliches Leben zu managen, zudem auf ihre Ehe (Ehemann Cob wird von Daniel Ings aus „Instinct“ dargestellt) – und vor allem bemüht sie sich, ihren Sohn Frank (Matthew Jordan-Caws) zu schützen. Suzie selbst durchläuft – Episode für Episode – die Phasen von Schock, Verleugnung, Angst, Scham, Schuld, Schachern, Zorn bis Akzeptanz.

    Billie Piper – selber ein ehemaliger Teen-Popstar – entwickelte die Serie zusammen mit Lucy Prebble. Sky machte die Verlängerung infolge der Nominierung von „I Hate Suzie“ für einen Press Guild Award 2021 als bestes Drama offiziell. Demnach sollen die Dreharbeiten zur Fortsetzung aber erst 2022 stattfinden.

    Die Serie wurde vor allem für Pipers Darstellung einer Frau im Zentrum des wahnsinnigen Promigeschäfts gelobt, die mit der Übergriffigkeit der öffentlichen Meinung auf ihr Privatleben fertig werden muss.

    Die Produktionsfirma Bad Wolf steht hinter der Serie, die von NBCUniversal Television Distribution im Auftrag der Schwesterfirma Sky Studios vertrieben wird. In Deutschland war die Serie, die im August 2020 Weltpremiere hatte, bisher nicht zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen