„Heldt“: Drehstart zu 12 neuen Fällen

    Siebte Staffel der ZDF-Krimi-Comedy mit Kai Schumann

    Glenn Riedmeier – 03.08.2018, 14:26 Uhr

    „Heldt“: Ellen (Janine Kunze), Heldt (Kai Schumann) und Grün (Timo Dierkes)

    Seit dieser Woche steht Kai Schumann wieder in seiner Paraderolle als Kommissar Heldt vor der Kamera. Insgesamt zwölf neue Folgen werden für die siebte Staffel der ZDF-Krimi-Comedyserie „Heldt“ in Köln, Bochum und Umgebung produziert. Der Hauptcast mit Janine Kunze, Timo Dierkes, Steffen Will, Yunus Cumartpay und Angelika Bartsch ist wieder an Bord. Episodenrollen haben außerdem Julia Jäger, Martin Gruber, April Hailer, Ludger Pistor und Teresa Harder übernommen.

    Fast hätten Kommissar Heldt und Staatsanwältin Ellen Bannenberg (Janine Kunze) ihre bislang geheime Affäre öffentlich gemacht. Doch Hauptkommissar Grün (Timo Dierkes) wies sie auf die strengen Compliance-Regeln hin: Das Liebespaar ist also gezwungen, sich ihre privaten Gefühle füreinander während ihrer Arbeit nicht anmerken zu lassen. Mit der Zeit belastet diese Geheimniskrämerei zunehmend ihr Glück – sehr zur Enttäuschung von Ellens Tochter Emily (Lili Budach).

    Doch auch beruflich kommen auf Heldt harte Zeiten zu. In einer Episode landet der Ermittler plötzlich in einem unterirdischen Schutzbunker, in einer anderen Folge geht er mit einem berühmten Kollegen aus Wien gegen Drogendealer vor. Zu einem Verhängnis wird Heldt auch eine virenverseuchte E-Mail: Aufgrund des Cyber-Angriffs kommt es zum Ausfall aller Systeme im Präsidium – und nach einem Schuss auf einen Polizisten zum kompletten Verriegeln des Gebäudes.

    Produziert wird „Heldt“ von Sony Pictures unter Leitung der ausführenden Produzentin Carina Hackemann im Auftrag des ZDF. Regie führen Heinz Dietz, Britta Keils und Stefan Bühling, gedreht wird noch bis Mitte Dezember. Bis die siebte Staffel ausgestrahlt wird, dauert es allerdings noch: voraussichtlich ist es erst im Herbst 2019 so weit.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Noch über ein Jahr? Ich fasse es nicht.

      weitere Meldungen