„Handmaid’s Tale“: Alexis Bledel ab Staffel zwei Hauptdarstellerin

    Ex-“Gilmore Girl“ wird festes Mitglied des Ensembles

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 23.06.2017, 12:00 Uhr

    Alexis Bledel in „The Handmaid’s Tale“ – Bild: Take Five/Hulu
    Alexis Bledel in „The Handmaid’s Tale“

    Bereits in der ersten Staffel von „The Handmaid’s Tale“ war Alexis Bledel in vier Episoden als Emily alias Ofglen zu sehen. Das frühere „Gilmore Girl“ steigt für die zweite Staffel der Hulu-Serie nun in den Hauptcast auf. 13 neue Folgen werden ab Herbst gedreht und werden 2018 in den USA Premiere feiern.

    „The Handmaid’s Tale“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von Margaret Atwood (in Deutschland als „Der Report der Magd“ erschienen). Adaptiert wurde der Stoff von Bruce Miller. Das Drama spielt in einer dystopischen Zukunft, in der aus den früheren Vereinigten Staaten eine von Männern dominierte totalitäre Gesellschaft geworden ist. Darin sind die nicht von Unfruchtbarkeit betroffenen Frauen gezwungen, in sexueller Dienerschaft zu leben in einem letzten, verzweifelten Versuch, eine verwüstete Welt wieder zu bevölkern. Eine dieser Frauen hat den Namen Offred (Elisabeth Moss) erhalten. Trotz des unmenschlichen Systems hat sie ihre Hoffnung nach einer zumindest teilweisen Rückkehr in ihr altes Leben als einfache Frau und Mutter nicht aufgegeben.

    Am bekanntesten ist Alexis Bledel bei Serienfans natürlich als Rory Gilmore aus den „Gilmore Girls“. Auch in der im vergangenen Herbst von Netflix veröffentlichten Miniserie „Gilmore Girls: Ein neues Jahr“ nahm Bledel ihre Paraderolle erneut auf. Daneben war sie zuletzt in „Mad Men“ und in der kurzlebigen FOX-Comedy „Us & Them“ zu sehen.

    Achtung! Der Artikel enthält nachfolgend Hinweise zur Handlung der ERSTEN Staffel von „THE HANDAID’S TALE“. Lesen auf eigene Gefahr!

    Alexis Bledels Figur Ofglen ist zunächst die Einkaufs-Begleiterin von Offred. Es scheint, als würde Ofglen die gesetzten Regeln strikt befolgen und dem unterdrückenden System loyal gegenüberstehen. Doch tatsächlich gilt sie wegen ihrer Homosexualität als „Geschlechtsverräterin“. Außerdem hat sie Kenntnisse über eine Widerstandsgruppe, die sich „Mayday“ nennt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen