Guillaume Depardieu ist tot

    Schauspieler starb im Alter von 37 Jahren

    Michael Brandes – 14.10.2008

    Guillaume Depardieu, der Sohn des französischen Filmstars Gérard Depardieu, ist im Alter von 37 Jahren gestorben. Der Schauspieler, der in rund 20 Filmen mitgespielt hat, erlag am Montag in einem Pariser Krankenhaus einer Lungenentzündung.

    Das Vater-Sohn-Verhältnis der Depardieus war geprägt durch eine Art Hassliebe, die in den Boulevardmedien regelmäßig aufgegriffen wurde. Seine Erinnerungen verarbeitete er in seiner Biographie „Im Schatten meines Vaters“ (2004). Wegen Drogenhandels wurde Guillaume Depardieu 1993 zu drei Jahren Haft, davon zwei Jahre auf Bewährung, verurteilt. Nachdem er 2003 wegen Gebrauchs einer Schusswaffe zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt wurde, brach der Vater den Kontakt zwischenzeitlich ab. Für Schlagzeilen sorgte Guillaume auch durch Alkohol am Steuer und andere Eskapaden. Vor fünf Jahren war dem Schauspieler in Folge eines Motorradunfalls sein rechtes Bein amputiert worden.

    1991 spielten Vater und Sohn erstmals gemeinsam in dem Film „Die siebente Saite“. Danach standen sie auch in den Fernsehverfilmungen von „Les misérables„ (2000) und „Der Graf von Monte Christo„ (1998) zusammen vor der Kamera. 1996 wurde Guillaume Depardieu mit dem französischen Filmpreis César als bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet. Zwei Filme mit Guillaume Depardieu liefen dieses Jahr beim Filmfestival in Cannes. 2008 wäre eines seiner produktivsten Jahre als Schauspieler geworden: Er wirkte in gleich mehreren Filmen mit, zwei davon liefen auf den Filmfestspielen in Cannes.

    Die französische Kulturministerin Christine Albanel sagte, der 37-jährige bleibe als „eine reiche und komplexe Persönlichkeit“ in Erinnerung.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Im Gegensatz zu seinem Vater, war Guillaume Depardieu in Deutschland nie ein Star.
      • am via tvforen.de

        Hank Sherman schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Im
        > Gegensatz zu seinem Vater, war Guillaume Depardieu
        > in Deutschland nie ein Star.

        Sicherlich war er in Deutschland kein Star. Trotzdem konnte man ihn öfters im Fernsehen sehen, wenn man eben - so wie ich - an seinen Filmen interessiert war.
        Als Fan von Gerard Depardieu habe ich auch dessen Biografie gelesen. Darin kamen selbstverständlich auch seine Kinder Guillaume und Julie vor.
        Guillaume war im Gegensatz zu seinem Vater eher ein scheuer und zarter Junge.
        Auch in seinen Filmen verkörperte er ganz andere Typen als sein Vater.

        Und ich wiederhole mich - ich habe ihn immer gerne gesehen. Wie er die Schauspielerei allerdings mit nur einem Bein beibehalten konnte, das habe ich mich immer wieder gefragt.
      • am via tvforen.de

        stimmt, man darf auch nur traurig über den verlust eines menschen sein, wenn er ein star war
        tolle logik!
      • am via tvforen.de

        erstmal : Leute wie Hank Sherman - direkt vergessen ! ! !

        ich finde es sehr traurig das Guillaume gestorben ist - gerade jetzt wo er sich wohl endgültig gefangen hatte ! ich muss zugeben das ich nicht viele Filme mit ihm gesehen habe ( im gegensatz zu seinem Vater - der zu meine Lieblingsschauspielern zählt ) deshalb bleibt mir vor allem "Der Graf von Monte Christo" in erinnerung wo er den jungen Edmond Dantes spielte.

        Sein Leben ist wohl lange zeit nicht sehr glücklich gewesen - ob es das jetzt war wissen wir nicht- als Künstler jedoch war er auf dem absoluten Erfolgsweg - es ist wirklich eine Tragödie...... hoffentlich war die letzte Begegnung mit seinem Vater positiv!


        Gruß Sir Hilary
      • am via tvforen.de

        @ Navida:

        Guillaume Depardieu war aber ein scheuer und zarter Junge, der mit Drogen Geschäfte machte!
    • am via tvforen.de

      wirklich schade, ich hab ihn immer gerne gesehen :(

      [url]http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,583916,00.html[/url]
      • am via tvforen.de

        :( das macht mich echt traurig
      • am via tvforen.de

        Hi,

        den kannte ich nur aus dem Film "Blutiges Erbe". Hatte in diesem Film seine Rolle wirklich gut gespielt.

        Gruss
        Sascha
      • am via tvforen.de

        Der Apfel fällt nicht weit vom Baum ... so bedauerlich es auch ist ... http://www.cosgan.de/images/smilie/boese/a065.gif

        Silent Luke
      • am via tvforen.de

        Oh, so jung.
        Aber wundern tut mich die Meldung nicht. Er hatte eine recht turbulentes Leben.
      • am via tvforen.de

        das mit dem Apfel versteh ich nicht, ist Gerard Depardieu denn auch Anhänger eines selbstzerstörerischen Lebenstils ...

        und außerdem: Lungenentzündung, das muss doch gar nix mit seinen Exzessen zu tun gehabt haben ...
      • am via tvforen.de

        Das tut mir sehr sehr leid. Ich habe ihn immer gerne gesehen.
        Er war ein total anderer Typ wie sein Vater Gerard, der zu meinen Lieblingsschauspielern gehört.
        Und er hatte sicherlich kein einfaches Leben.
        In jungen Jahren hatte er wohl auch mit Drogen zu tun, von denen sein Vater ihn (obwohl auch kein Kind von Traurigkeit) erfolgreich abbringen konnte.
        Vor einigen Jahren hatte er ja derart schlimme Schmerzen im Knie, dass er darauf bestanden hat, dass man das Bein amputiert - und das mit nicht einmal 30 Jahren.
        Dass er danach ein exzessives Leben geführt hat, wer will ihm das verdenken.

        Jedoch starb er offensichtlich an einer Lungenentzündung, die durch einen Virus entstanden ist.

        Ich finde das sehr, sehr tragisch.
      • am via tvforen.de

        das war doch ein motorradunfall bei dem er das bein verlor.
      • am via tvforen.de

        Ich zitiere aus spiegel-online:

        "1995 wurde Guillaume Depardieu bei einem Motorradunfall schwer verletzt, ein Koffer war von einem vorausfahrenden Auto heruntergefallen. Er wurde 17 Mal operiert und litt unter Infektionen, die sich durch seinen anhaltenden Drogenkonsum noch verschlimmerten. Gegen den Rat der Ärzte entschied er sich 2003 für eine Amputation des betroffenen Beins. Im gleichen Jahr zerstritt er sich mit seinem Vater."
      • am via tvforen.de

        Ich hatte auch eine Lungenentzündung und hab sie nichtmal wirklich bemerkt.
        War zufällig am Wochenende, wo ich plötzlich um die 41 Fieber hatte. Hab ne Aspirin genommen und mich hingehaut bis zum Montag. Dann war alles wieder OK.
        Erst später mal beim Lungenröntgen hab ich dann erfragt, dass ich plötzlich Narben von einer Entzündung auf der Lunge hab.

        http://www.cosgan.de/images/smilie/teufel/d045.gif

        Silent Luke

    weitere Meldungen