„Glória“: Portugiesischer Netflix-Thriller findet Cast

    Agentenserie um Propaganda-Radio im Kalten Krieg

    Bernd Krannich – 16.02.2021, 11:35 Uhr

    Eine Radiostation in Portugal steht im Zentrum der Netflix-Serie „Glória“, für die der Streamer jetzt den Cast zusammen hat. In den 1960er-Jahren wurde in dem kleinen Ort Glória do Ribatejo eine Sendeanlage betrieben, die westliche Propaganda in den Ostblock ausstrahlte – und den Ort damit zum Ziel der KGB machte.

    Im Zentrum der Handlung steht der Ingenieur João Vidal, der vom sowjetischen Geheimdienst angeheuert wurde, dort für die Gegenspionage zu arbeiten. Die Station in Glória do Ribatejo war dabei eine technische Sendeanlage, die im Rahmen des Projekts Radio Free Europe ein andernorts erstelltes Programm auf Kurzwelle weiterleitete. Die Inhalte waren in den verschiedenen Landessprachen der Ostblockstaaten erstellt, die zu jener Zeit unter der Knute der Sowjetunion standen. Derweil stand Portugal damals am Ende der Salazar-Diktatur und verteidigte sein Kolonialreich gewaltsam.

    Im Cast aus internationalen und portugiesischen Darstellern übernimmt Stephanie Vogt eine der zentraleren Rollen. Die gebürtige Amerikanerin spielt hier Anne. Die in den USA in eine wohlhabende und liberale Familie geborene Frau hatte in Harvard einen Abschluss im Fach Internationale Beziehungen erworben – und war dann von der CIA angeworben worden. Mittlerweile ist sie in Glória verheiratet, ihr Ehemann James wird in der Serie von Matt Rippy gespielt.

    Vogt war zuvor in einer wiederkehrenden Rolle in der „Vengeance“-Staffel von „Strike Back“ zu sehen gewesen, daneben als Ophelias Mutter Daphne Pryce in „The Royals“.

    Weitere Rollen haben Miguel Nunes, Carolina Amaral, Victória Guerra, Afonso Pimentel, Adriano Luz, Joana Ribeiro, Marcello Urgeghe, Sandra Faleiro, Carloto Cotta, Maria João Pinho, Inês Castel-Branco, Rafael Morais und Leonor Silveira.

    Hinter der Serie stehen Autor Pedro Lopes und Regisseur Tiago Guedes sowie die Produktionsfirma SPi Productions und der öffentlich-rechtliche Kanal Rádio e Televisão de Portugal.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen