„Game of Thrones“-Star Sean Bean verstärkt „Snowpiercer“

    Postapokalyptische Thrillerserie kommt 2020

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 01.11.2019, 11:39 Uhr

    Sean Bean als Ned Stark in „Game of Thrones“ – Bild: HBO
    Sean Bean als Ned Stark in „Game of Thrones“

    Noch bevor „Snowpiercer“ überhaupt gestartet ist, werden bereits die Vorkehrungen für die zweite Staffel der kommenden Prestigeserie getroffen. Wie Deadline Hollywood berichtet, wird der aus „Game of Thrones“ bekannte Schauspieler Sean Bean den regulären Cast des postapokalyptischen Thrillers verstärken.

    Der Brite Sean Bean erlangte weltweite Bekanntheit in Peter Jacksons Filmtrilogie „Der Herr der Ringe“, in welcher er Boromir verkörperte. 2011 war er in der ersten Staffel des Fantasy-Epos „Game of Thrones“ in der Rolle des Eddard „Ned“ Stark zu sehen. Es folgten Hauptrollen in den Serien „Missing“, „The Frankenstein Chronicles“ und „Legends“. Informationen darüber, welche Figur er in „Snowpiercer“ verkörpern wird, liegen noch nicht vor.

    Die Serie „Snowpiercer“ ist angelehnt an den gleichnamigen Film aus dem Jahr 2013. Die Handlung setzt ein, nachdem vor sieben Jahren aus der Erde eine gefrorene Einöde geworden ist. Was noch von der Menschheit übrig ist, lebt in einem gewaltigen Zug, der die Erde umkreist. Themen wie Klassenkampf, soziale Ungerechtigkeit und politische Entscheidungen im Angesicht des Überlebenskampfs sollen im Zentrum der Serie stehen. Jennifer Connelly („A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn“) und Daveed Diggs („Black-ish“) spielen die Hauptrollen.

    Produziert wird die Serie von Tomorrow Studios und Studio T von TNTs Mutterfirma Turner. Noch vor Ausstrahlungsstart wurde sie für eine zweite Staffel verlängert. Sie wird 2020 beim US-Kabelsender TBS an den Start gehen, ursprünglich war sie für Schwestersender TNT geplant. Die internationalen Rechte hat sich der Streamingdenst Netflix gesichert.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1975) am melden

      ´Klingt vielversprechend.Ich seh Bean gerne
        hier antworten

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen