„Everything Sucks!“: Netflix stellt Coming-of-Age-Dramedy ein

    90er-Jahre-Serie überlebte nur eine Staffel lang

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 07.04.2018, 13:00 Uhr

    „Everything Sucks!“ – Bild: Netflix
    „Everything Sucks!“

    Die Zeitreise in die 1990er Jahre bei Netflix ist schon wieder beendet. Der Streaming-Anbieter stellt seine Coming-of-Age-Dramedy „Everything Sucks!“ nach nur einer Staffel mit zehn Folgen ein, wie The Hollywood Reporter zuerst vermeldete. Neben eher gemischten Kritiken dürften hinsichtlich der Absetzung also auch für Netflix unzureichende Abrufzahlen eine Rolle gespielt haben.

    Executive Producer Jeff Pinkner äußerte sich in einem Statement wie folgt: „Wir sind sehr stolz auf unsere Serie und die Tatsache, dass sie sich schnell einen Stamm an leidenschaftlichen Fans aufgebaut hat, die dadurch ihr aktuelles Leben, aber auch ihre Jugendzeit reflektieren konnten. Wir bedanken uns bei Netflix für das Vertrauen, sind aber natürlich enttäuscht, dass wir unsere Geschichten nicht weitererzählen können.“

    Im Wesentlichen geht es bei „Everything Sucks!“ um eine Gruppe junger Schüler, die gerade auf die Highschool gekommen sind und sich in ihrem Leben am Übergang von Kindheit zu jungen Erwachsenen befinden. Die Serie ist im Jahr 1996 angesiedelt, was schon im Trailer jede Menge nostalgische Momente mit sich bringt.

    Im Zentrum der Serie stehen die Geschehnisse rund um den „AV Club“ (Audio-Video-Club) der Highschool der Kleinstadt Boring im US-Bundesstaat Oregon (die es wirklich gibt), wo sich eine Gruppe Neulinge versammelt hat in der Hoffnung, dass sie so nicht zu Außenseitern auf der neuen Schule werden. Zu diesen Schülern gehören die Rektoren-Tochter Kate Messner (Peyton Kennedy) sowie Luke O’Neil (Jahi Winston), die einander bald näher kommen. Patch Darragh („Boardwalk Empire“) und Newcomer Claudine Nako sind als die Eltern der beiden zu sehen – beide alleinerziehend mit einem Kind, von dem sie eine Geschlechterbarriere trennt. Auch die beiden Eltern kommen einander näher.

    Weitere Hauptrollen werden von Sydney Sweeney, Elijah Stevenson, Quinn Liebling und Rio Mangini verkörpert. Entwickelt wurde „Everything Sucks!“ von Ben York Jones und Michael Mohan, der auch bei einem Großteil der Episoden Regie führte.

    Trailer zu „Everything Sucks“

    (Der Trailer wurde leider nicht in einer deutschen Version veröffentlicht.)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen