„Dracula“: Featurette mit den Produzenten zur Netflix-Serie

    Macher beleuchten ihre Herangehensweise

    Bernd Krannich – 06.01.2020, 12:49 Uhr

    Claes Bang als „Dracula“

    Am Freitag (4. Januar 2020) hat Netflix die dreiteilige Miniserie „Dracula“ veröffentlicht. Die Macher von „Sherlock“ haben sich der Serie angenommen und ihr einen eigenen Spin gegeben.

    Netflix hat nun eine kleine Featurette veröffentlicht, in der die Autoren Mark Gatiss und Steven Moffat sowie Produzentin Sue Vertue zu Wort kommen (Moffat und Vertue sind verheiratet und schon lange ein Produktionsteam, so haben sie etwa die Protagonisten der zwischen 2000 und 2004 ausgestrahlten Britcom „Coupling“ an sich selbst angelehnt – und passend Steven und Susan genannt).

    Das Team wollte sich einerseits an die Vorlage halten, also den zeitlosen Bösewicht Dracula in der Zeit lassen, in der die bekannte Buchvorlage von Bram Stoker angesiedelt ist. Andererseits wollten sie den Blutsauger stärker ins Zentrum holen – denn im Original wird weitestgehend der Kampf gegen ihn thematisiert.

    „Dracula“-Featurette: Neuinterpretation einer Legende (Originalton mit deutschen Untertiteln)
    Der finale Trailer von Netflix zu „Dracula“ (Synchronfassung)
    Der finale Trailer von Netflix zu „Dracula“ (Originalton)

    Abstimmung: Wie fandet ihr Dracula?

    Mit der Serie "Dracula" haben sich die "Sherlock"-Macher einem weiteren großen literarischen Vorbild angenommen. Wie hat euch die Serie gefallen? (Diese Abstimmung wurde bereits beendet.)
    • 1.War genial! (33,33%)
    • 2.Will ich erst noch schauen. (33,33%)
    • 3.War doch recht mäßig. (11,11%)
    • 4.Würde es schauen, wenn ich Netflix hätte. (11,11%)
    • 5.Habe nicht das geringste Interesse an der Serie. (11,11%)
    • 6.Fand sie nur OK. (0,00%)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen