„Die Passion“: Auch RTL-Oster-Event fällt Corona-Krise zum Opfer

    Großes Live-Spektakel auf dem Burgplatz in Essen abgesagt

    Glenn Riedmeier – 18.03.2020, 21:32 Uhr

    Das Ensemble von „Die Passion“ auf der Pressekonferenz im Februar

    Nach all den abgesagten Veranstaltungen der vergangenen Tage war es bereits absehbar, jetzt ist es offiziell: RTL hat die Entscheidung getroffen, das Musik-Live-Event „Die Passion“, das am 8. April live auf dem Burgplatz in Essen stattfinden sollte, aufgrund der fortschreitenden Verbreitung des Coronavirus abzusagen.

    „Leider können wir das Musik Live Event DIE PASSION aufgrund der neuen Rahmenbedingungen nicht wie geplant zu Ostern 2020 live aus Essen senden. Wir haben natürlich Verständnis für die Entscheidung der Stadt Essen“, so RTL-Unterhaltungschef Kai Sturm. „Auch für uns ist verantwortungsbewusstes Handeln jetzt wichtig. Die Gesundheit und Eindämmung des Virus stehen im Vordergrund. Wir danken allen Beteiligten für das Herzblut, das sie bis jetzt in die Vorbereitungen gesteckt haben.“

    Wie viele andere Städte hat Essen am 16. März eine neue Allgemeinverfügung zum Zwecke der Verhütung und Ausbreitung des Coronavirus erlassen. Diese untersagt unter anderem Veranstaltungen und Personenansammlungen von mehr als 15 Personen auf öffentlichen Flächen. Bei dem geplanten Groß-Event „Die Passion“ sollte im Rahmen einer Prozession ein leuchtendes Kreuz durch die Straßen Essens von einer Menschenmenge zur Hauptbühne getragen werden. Klar, dass dies in der aktuellen Situation nicht umzusetzen ist.

    In „Die Passion“ sollte die biblische Geschichte der letzten Stunden von Jesus Christus nacherzählt und in die moderne Zeit transportiert werden. Alexander Klaws, der erste Gewinner und neue Moderator von „Deutschland sucht den Superstar“, solte Jesus verkörpern. Mark Keller („Der Bergdoktor“) sollte in die Rolle des Judas schlüpfen, während Jesus’ Mutter Maria von Sängerin Ella Endlich gespielt werde sollte. Sänger und Musikproduzent Laith Al-Deen sollte Petrus verkörpern, während Jürgen Tarrach und Martin Semmelrogge für die Rollen des „Richters“ Pilatus und des Mörders Barabbas verpflichtet werden konnten. Zahlreiche weitere Prominente wurden für die Rollen der Jünger engagiert. Thomas Gottschalk sollte als Erzähler durch die rund zweistündige Live-Passionsgeschichte führen, die mit Hilfe bekannter Popsongs erzählt werden sollte. Die Idee stammt aus den Niederlanden, wo es das Live-Event mittlerweile schon seit zehn Jahren gibt.

    Zum Bericht von der Pressekonferenz zu „Die Passion“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen