„Die Diplomatin“: Drehstart für fünften Fall mit Natalia Wörner

    „Tödliches Alibi“ entsteht bis Mitte Dezember in Tschechien

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 24.11.2019, 14:43 Uhr

    Drehstart für den fünften Film der „Diplomatin“ – Bild: Das Erste/Roland Suso Richter
    Drehstart für den fünften Film der „Diplomatin“

    Natalia Wörner meldet sich als „Die Diplomatin“ zurück. In Tschechien ist die erste Klappe für den mittlerweile fünften Film der ARD-Reihe gefallen. Für „Tödliches Alibi“ gehören auch Jannik Schümann (Nikolaus Tanz), Michael Ihnow (Burkhard von Dorssen) und Alexander Beyer (Jan Horava) erneut zum festen Ensemble. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte Dezember.

    In dem neuen Film unterstützt Karla Lorenz (Wörner) diplomatisch ein deutsch-tschechisches Projekt, das in Prag an künstlicher Intelligenz forscht. Am Abend vor der Pressekonferenz wird der Sohn des Polizisten Adam Matyas (Kasem Hoxha) bei einem vermeintlichen Autounfall tödlich verletzt. Der Fahrer begeht Fahrerflucht. Ausgerechnet Karla kann dem Hauptverdächtigen Daniel Stokr (Stipe Erceg) ein Alibi geben, da er sie am Tatabend bei einem Essen auf den Pressetermin vorbereitet hat.

    Dennoch sprechen für Kommissar Jan Horava (Beyer) alle Beweise gegen den Referenten aus dem tschechischen Wirtschaftsministerium. Auch Nikolaus Tanz (Schümann) entdeckt zahlreiche Ungereimtheiten um Stokr. So gerät Karla von allen Seiten unter Druck, den Wirtschaftsdeal nicht aufs Spiel zu setzen.

    In weiteren Gastrollen sind Andrea Osvárt, Katia Fellin, Katharina Nesytowa und Constantin von Jascheroff mit dabei. Das Drehbuch stammt von Christoph Busche, der auch bereits die Vorlagen für zwei weitere Filme der Reihe lieferte. Auch Regisseur Roland Suso Richter („Mogadischu“) war bereits zwei Mal zuvor für „Die Diplomatin“ im Einsatz. Produziert wird das Format von UFA Fiction.

    Mit dem vierten Film „Böses Spiel“ konnte „Die Diplomatin“ im vergangenen Frühjahr im Ersten ihren eigenen Zuschauerrekord noch deutlich überbieten. 6,41 Millionen Zuschauer schalteten am 4. Mai ein, was einem starken Gesamtmarktanteil von satten 22,0 Prozent entsprach. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen wurde mit 10,8 Prozent ein guter Wert erreicht. Zum Vergleich: Im April 2018 waren beim dritten Teil der Reihe noch 4,11 Millionen mit dabei.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen