Deutscher Jazz-Pianist Paul Kuhn ist gestorben [UPDATE]

    ‚Der Mann am Klavier‘ wurde 85 Jahre alt

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 23.09.2013, 15:51 Uhr

    Paul Kuhn 2007 in Berlin – Bild: rbb (Screenshot)
    Paul Kuhn 2007 in Berlin

    UPDATE: Auch das rbb Fernsehen ändert zu Ehren von Paul Kuhn heute (23.9.) sein Programm. Um 22:15 Uhr wird der Nachruf „Musik war sein Leben – Erinnerungen an Paul Kuhn“ gezeigt, um 22:30 Uhr folgt eine Wiederholung der Sendung „Thadeusz“, in der Kuhn 2008 von Jörg Thadeusz interviewt wurde.

    ZUVOR: Am Wochenende verstarb die deutsche Jazz- und Swing-Legende Paul Kuhn im Alter von 85 Jahren. Nachdem er schon seit einigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, verschlechterte sich sein Zustand Anfang September erheblich. Nach Informationen von Kuhns Musik-Agentur verstarb der Pianist während eines Kuraufenthaltes in Bad Wildungen in Hessen im Beisein seiner Ehefrau. Eigentlich sollte er im November bei den Leverkusener Jazztagen auftreten.

    Paul Kuhn wurde am 12. März 1928 in Wiesbaden geboren. Bereits als Schüler entdeckte er seine Leidenschaft für die Musik und spielte gerne auf dem Akkordeon. Er absolvierte eine Ausbildung bei Kurt Thomas am Musischen Gymnasium Frankfurt am Main und besuchte im Alter von 17 Jahren das Konservatorium in Wiesbaden. Ab den 1950er Jahren wurde er mit dem Aufkommen der ersten Musiksendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zum musikalischen Dauergast und mit Schlagern wie „Der Mann am Klavier“ oder „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ bekannt.

    Er erhielt den Spitznamen „Paulchen“ Kuhn, wurde zum Kapellmeister großer Rundfunk-Orchester wie jenem des ehemaligen Senders Freies Berlin (SFB) und machte den Swing im Nachkriegsdeutschland populär. Auch im Fernsehen war er nicht nur als Bandleader im Einsatz, sondern präsentierte als Entertainer Shows wie „Hallo Paulchen“ (1960–1963), „Paul’s Party“ (1968–1972) und „Die Sendung mit Paul“ (1973–1977) an der Seite von Kollegen wie Peter Alexander, Peter Frankenfeld und Harald Juhnke. Zu weiteren beruflichen Wegbegleitern zählten unter anderem Caterina Valente, Gitte Haenning und Udo Jürgens.

    In den 1980er Jahren wurde Kuhns Vertrag als Bigband-Leiter auf Grund der hohen Kosten vom SFB nicht mehr verlängert, zudem verabschiedete sich auch unerwartet seine Plattenfirma nach mehr als 25 Jahren von ihm. Seine Comedy-Talentsendung „Die Gong-Show“ wurde 1981 nach vier Folgen abgesetzt, viele Jahre später kam sie jedoch noch zwei Mal als Neuauflage mit Götz Alsmann (1992) und mit Marco Ströhlein (2003) als Moderatoren zurück. Daraufhin sah man den Musiker seltener im Fernsehen, stattdessen gründete er die Paul Kuhn Big Band. Ab Ende der 1990er Jahre zog er gemeinsam mit Max Greger und Hugo Strasser unter dem Motto „Swing-Legenden“ durch die Lande und konnte große Erfolge feiern.

    2005 bekam er nach einem Schwächeanfall in einer komplizierten Herz-Operation drei Bypässe und eine neue Herzklappe. Anfang des Jahres machte ihm das Herz erneut zu schaffen. Er erhielt einen neuen Schrittmacher und musste seine Tour absagen. Dennoch hörte Kuhn nie auf, Musik zu machen und nahm sogar ein neues Album auf, das im März erschien. An seinem 85. Geburtstag sagte er: „Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht am Klavier sitze.“ Der Musiker hinterlässt seine dritte Ehefrau Ute Hellermann und Sohn Daniel aus erster Ehe. Kuhn wurde unter anderem mit der ‚Goldenen Kamera‘, dem ‚Deutschen Schallplattenpreis‘ und 2010 mit einem ‚Jazz-Echo‘ für sein Lebenswerk ausgezeichnet. 2003 wurde er außerdem zum ‚Klavierspieler des Jahres‘ gekürt.

    Anlässich seines Todes ändert das Erste heute (23.9.) sein Abendprogramm und zeigt um 23:30 Uhr den Fernsehfilm „Schenk mir Dein Herz“ aus dem Jahr 2010, in dem Paul Kuhn zusammen mit Peter Lohmeyer die Hauptrolle spielte. Im Anschluss ist um 1:20 Uhr die Dokumentation „Der Mann am Klavier“ zu sehen, in der Freunde und Weggefährten der Jazz-Legende zu Wort kommen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Möchte auf die Sendung hinweisen, die vermutlich aufgrund des Ablebens von Paul Kuhn ins Programm genommen wurde:

      http://www.rbb-online.de/fernsehen/programm/12_10_2013/10813215557.html
      • am via tvforen.de

        Ein großartiger Jazzmusiker, den man leider nur allzu oft auf seine Schlagerrolle festnagelte. Mach's gut Paulchen und jazz da oben mit Sir Duke.

        R.I.P.
        Wicket
        • am via tvforen.de

          Vielleicht sollte es ja nur "ERINNERN"...!
      • am

        Ich hörte ihn immerwieder gerne mit seinen fröhlichen Liedern, ich werde ihn sehr vermissen, speziell wenn man an die Peter Alexander Show denkt, es war einmal und kommt nicht mehr.
        • am via tvforen.de

          http://www.fotos-hochladen.net/uploads/img0167yav7gkq345.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)
          • am via tvforen.de

            Kleinbibo, was willst Du uns mit diesem Bild sagen? Daß diejenigen, die schon Karten für den 8.11. haben, nun Pech gehabt haben? Oder daß sie gar nicht erst hingehen sollen? Oder daß sie versuchen sollen, ihr Geld zurückzubekommen?
        • am via tvforen.de

          Alle meine großen Helden gehören zur "sterbenden Generation" wenn man das so sagen darf.
          Als Musiker hat mich Paul Kuhn immer begeistert, ich werde ihn schmerzlich vermissen.
          • am via tvforen.de

            Einfach mal geniessen:
            http://www.youtube.com/watch?v=9azM31O9N4Y
            • am

              SWR Fernsehen am 23.09.13:
              Zum Tode von Paul Kuhn (bis 01.05 Uhr)
              23:50
              Paul Kuhn - Der Mann am Klavier
              Er ist der Mann am Klavier: Paul Kuhn - Jazzpianist, Bandleader, Entertainer und eine lebende Legende. Im Film blickt er zurück auf sein Leben mit Freunden und Weggefährten wie z.B. Götz Alsmann, Till Brönner, Helge Schneider und seinem langjährigen Schlagzeuger Willy Ketzer.

              00:35 Greger, Kuhn und Strasser - Die Swing-Legenden auf Tour
              • am via tvforen.de

                Sehr schade! Er war immer wieder präsent...
                • am via tvforen.de

                  Tut mir echt leid, .....Hab damals in den 60gern gern seine TV-Sedung gesehen..., das war Paul's Party.
                  Wer auch wohl trauern wird, ist die Choristin von matthias reim, gaby, die auch oft mit Paul auf Tour war in diesen letzten Jahren
                  • am via tvforen.de

                    ein Musiker, an den ich bis in meine früheste Kindheit zurückdenken kann und das ist immerhin so bis 1956 :-) so viele Filme und TV-Sendungen ... immer ein sympatischer Typ mit -wie mein Vater im scherz gerne sagte "der liebenswürdigsten Knautschfresse der Welt" ...
                    als Jazz- und Swingmusiker gefiel er mir am allerbesten - noch vor 2 oder 3 jahren sah ich ihn zusammen mit Max Greger und Hugo Strasser als die "swing Legenden" imKonzert .. wahnsinn, was die drei alten Herren da lieferten, so viel Können, sowiel Rhytmus und Begeisterung für Swing ...
                    Danke, Paul Kuhn ---- möge Dir das Bier am Klavier niemals ausgehen, wo immer Du jetzt auch bist
                    • am via tvforen.de

                      Der große Paul Kuhn, mit Fernseherfahrung seit 1936 - damals ist er mit seinem Akkordion in diesem Berliner Fernsehen aufgetreten.

                      Bei seinen letzten Aufritten im Radio habe ich mich immer gewundert, wie fit er sich noch gibt, so dass mir sein Tod überraschend vorkommt.
                      • am via tvforen.de

                        Ruhe in Frieden Paulchen, hab ihn als Jazzmusiker immer mehr gemocht, als mit seinen Trallala Liedchen, zudem war ein toller "Sidekick" im Zusammenspiel mit Harald Juhnke oder Peter Alexander.

                        Der Gesundheitszustand hat sich in den letzen Monaten immer mehr verschlechtert.


                        Quelle : GMX.de
                        • am via tvforen.de

                          Das tut mir jetzt leid! Er war ein Vollblutmusiker und mit seiner Musik und seinem Gesang bin ich von klein an vertraut.

                          Danke, Paulchen!
                        • am via tvforen.de

                          Ich wusste nicht das Er krank war, es tut mir sehr leid. Auch ich kannte in quasi mein ganzes Leben.

                          Als ich den Ticker eben auf Phoenix über seinen Tod las , dachte ich das ihn die Bezeichnung sehr gefreut hätte : "Der Jazzpianist" , das war immer seine größte musikalische Leidenschaft.


                          Gruß

                          Sir Hilary
                        • am via tvforen.de

                          "Es gibt kein Bier auf Hawaii"und "Geben sie dem Mann am Klavier noch ein Bier"waren wohl 2 Hits, mit den man diesen wunderbaren Jazzpianisten immer in Verbindung bringen wird.

                          http://imageshack.com/a/img844/2861/pur3.jpg (http://imageshack.com/i/ngpur3j)Uploaded with ImageShack.com (http://imageshack.com)


                          Ruhe in Frieden Paulchen

                      weitere Meldungen