„Designated Survivor“: Malik Yoba wird Maggie Qs Boss

    „Empire“-Veteran untersucht verheerenden Angriff auf die US-Regierung

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 22.07.2016, 12:25 Uhr

    Malik Yoba in „Empire“ – Bild: FOX
    Malik Yoba in „Empire“

    Der kommende ABC-Thriller „Designated Survivor“ mit Kiefer Sutherland hat einen Neuzugang zu verzeichnen. Malik Yoba, bekannt aus „Empire“ oder „Alphas“, wird eine wichtige wiederkehrende Rolle in der Serie verkörpern, die am 21. September aus dem US-Network startet.

    „Designated Survivor“ handelt von Tom Kirkman (Sutherland), einem weniger bedeutenden Mitglied der US-Regierung. Nach einem verheerenden Angriff auf Washington ist er jedoch der letzte überlebende Minister und rückt somit zum Präsidenten der Vereinigen Staaten auf. So kämpft er darum zu verhindern, dass das Land und seine Familie im Chaos versinken. Maggie Q verkörpert Hannah Wells, eine FBI-Agentin, die den Angriff auf die Hauptstadt untersucht, bei dem fast das gesamte Kabinett ausgelöscht wurde.

    Malik Yoba wird in die Rolle von Hannas Chef schlüpfen und den stellvertretenden FBI-Direktor Jason Atwood spielen. Atwood ist nicht nur ihr Boss, sondern ihr Mentor, mit dem sie sich auch hin und wieder anlegt. Yoba verkörperte in „Empire“ Vernon Turner und war in „Alphas“ als Bill Harken zu sehen. Daneben hatte er feste Rollen in der Weltraum-Soap „Defying Gravity“, „Girlfriends“ und „New York Undercover“.

    „Designated Survivor“ stammt von David Guggenheim und wird von ABC Studios in Zusammenarbeit mit The Mark Gordon Company produziert. In weiteren Hauptrollen sind Natascha McElhone, Kal Penn, Adan Canto, Italia Ricci, LaMonica Garrett und Tanner Buchanan zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen