„Der Preis ist heiß“: Harry Wijnvoord bestätigt Fortsetzung der Kult-Gameshow

    RTL lässt sechs neue Ausgaben im Herbst produzieren

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 04.07.2022, 16:23 Uhr

    „Der Preis ist heiß“ mit Announcer Thorsten Schorn (l.) und Moderator Harry Wijnvoord – Bild: RTL Television GmbH/Stefan Gregorowius
    „Der Preis ist heiß“ mit Announcer Thorsten Schorn (l.) und Moderator Harry Wijnvoord

    Anfang Mai feierte die Kult-Gameshow „Der Preis ist heiß“ bei RTL ein fulminantes Comeback: 2,84 Millionen Menschen sahen die erste neue Ausgabe mit Harry Wijnvoord, in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen wurden bärenstarke 17,1 Prozent Marktanteil erreicht. Trotz leichter Verluste punktete auch die zweite Folge einen Monat später mit ebenso erfreulichen 13,5 Prozent. Obwohl noch ein Weihnachtsspecial im Dezember aussteht, gab der 73-jährige Niederländer nun bekannt, dass es auch darüber hinaus weitergehen wird.

    Im Rahmen der Preisverleihung „Die Goldene Sonne Spezial – 40 Jahre Deutsches Privatfernsehen“ von sonnenklar.TV, die am Samstagabend im Essener GOP Varieté-Theater stattfand, bestätigte Wijnvoord die Produktion von sechs weiteren Abendshows, die im kommenden Herbst aufgezeichnet werden sollen. Auf Anfrage von fernsehserien.de wollte ein RTL-Sprecher dies zwar nicht bestätigen, aber auch nicht dementieren: Ob, wann und wie viele neue Folgen von ‚Der Preis ist heiß‘ produziert und ausgestrahlt werden, geben wir wie immer rechtzeitig bekannt.

    Alles andere als eine Fortsetzung käme jedoch äußerst überraschend – schließlich fügte sich „die Show der fantastischen Preise“ perfekt in die aktuelle Retro-Welle ein: So kehrten im vergangenen Herbst „Geh aufs Ganze!“ in Sat.1, „TV total“ auf ProSieben und nicht zuletzt „Wetten, dass..?“ im ZDF mit großem Erfolg zurück. Idealerweise sollte sich RTL mit den neuen Folgen aber nicht allzu lange Zeit lassen, bis der Trend eventuell wieder nachlässt – Stichwort „7 Tage, 7 Köpfe“. Eine monatliche Ausstrahlung und eine etwas straffere Laufzeit wären durchaus wünschenswert, um den Nostalgiefaktor des Formats aufrechtzuerhalten.

    Wie bereits die Neuauflage von „Geh aufs Ganze!“ wird auch „Der Preis ist heiß“ von UFA Show & Factual produziert. Beliebte Spieleklassiker wie „Plinko“, „Absturz“ (mit dem „Kraxelhuber“) und „Lauf und Tausch“ sind wieder mit dabei, als Co-Moderator bzw. Preisansager fungiert Thorsten Schorn, der diese frühere Aufgabe vom mittlerweile verstorbenen Walter Freiwald bereits in der kurzlebigen Neuauflage bei RTLplus an der Seite von Wolfram Kons übernahm.

    Dadurch, dass es sich nicht wie früher um eine halbstündige Show handelt, sondern um eine zweistündige Abendsendung, gibt es in der neuen Version logischerweise mehr Runden, genauer gesagt jeweils elf Schätzrunden, elf reguläre Spielrunden, drei Entscheidungsrunden („Das Rad“ sowie das Finale, in dem es um den „Superpreis“ geht). In den beiden bisher ausgestrahlten Folgen hat sich allerdings gezeigt, dass das Konzept nicht unbedingt über zwei Stunden Brutto-Sendezeit trägt und weniger in diesem Fall definitiv mehr wäre. An eine Rückkehr ins tägliche Programm, womöglich auch aus Budget-Gründen, scheint RTL aber wie auch Sat.1 im Fall von „Geh aufs Ganze!“ derzeit keinen Gedanken zu verschwenden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen