„Der Internationale Frühschoppen“ wird 60

    Michael Hirz übernimmt Moderation

    Michael Brandes – 03.01.2012, 14:35 Uhr

    Frühschoppen mit Werner Höfer, 1966 – Bild: WDR
    Frühschoppen mit Werner Höfer, 1966

    34 Jahre lang traf sich Werner Höfer jeden Sonntagmittag mit fünf Journalisten aus fünf Ländern zum Frühschoppen. Der ARD-Klassiker wird in diesem Monat 60 Jahre alt. Im Jubiläumsjahr steht ein Moderatorenwechsel an.

    Seine Premiere feierte „Der internationale Frühschoppen“ am 6. Januar 1952 im Radio. Rund eineinhalb Jahre später kam der Polit-Talk, der zunächst vom UKW-Radioprogramm des Nordwestdeutschen Rundfunks Köln übertragen wurde, auch ins Fernsehen: Am 30. August 1953 begleiteten erstmals Kameras das Geschehen.

    Gemeinsam mit wechselnden Journalistenkollegen diskutierte der meinungsfreudige Höfer in jeder Sendung ein aktuelles politisches Thema. Unter den anwesenden Herren wurde reichlich geraucht, und wenn mal gelegentlich eine Dame auf dem Bildschirm zu sehen war, handelte es sich meistens um die Bedienung, die den Männern Weißwein nachschenkte. Als (selten genutzte) Alternative gab es Apfelsaft.

    Der „Frühschoppen“ entwickelte sich zu einer der erfolgreichsten Talk-Sendungen des deutschen Fernsehens. „Werner Höfer hatte das richtige Gespür für das, was die Menschen nach dem Krieg hören und sehen wollten“, erinnert sich WDR-Hörfunkdirektor Wolfgang Schmitz. „Sie wünschten sich journalistische Einordnung des politischen Weltgeschehens und sie genossen die Anerkennung der Bundesrepublik durch die ausländischen Journalisten. Der Frühschoppen hat Maßstäbe gesetzt und wurde zum Vorbild für die Entwicklung politischer Talk-Sendungen.“

    Mehr als 30 Jahre lang moderierte Höfer die Sendung ohne Unterbrechung. Nachdem er sich 1954 einen Urlaub gegönnt und den „Frühschoppen“ in eine mehrwöchige Pause geschickt hatte, wurde der WDR mit Protestbriefen der Zuschauer überhäuft. Danach fuhr Höfer in den Ferien extra jeden Sonntag von der Nordsee aus ins Studio und zurück. Nur einmal blieb sein Stuhl leer: Während der Flutkatastrophe 1962 wurde er telefonisch aus Sylt zugeschaltet.

    Nach 1874 Sendungen kam 1987 ein plötzliches Ende. Der ‚Spiegel‘ zitierte aus einem 1943 veröffentlichten Artikel, in dem Höfer die Hinrichtung des Pianisten Karlrobert Kreiten rechtfertigt. Die Sendung wird abgesetzt und wenig später durch den „Presseclub“ ersetzt.

    Im Jahr 2002 wurde der „Frühschoppen“ per Neuauflage wiederbelebt. An Tagen, an denen der „Presseclub“ wegen Sportübertragungen entfällt, wird die Sendung zeitgleich beim TV-Kanal Phoenix und dem Radiosender WDR 5 ausgestrahlt. Im Jubiläumsjahr steht ein Moderatorenwechsel an: Phoenix-Programmgeschäftsführer Michael Hirz wird 2012 Gastgeber des „Frühschoppens“. Er löst Tina Hassel ab. Im Vertretungsfall – wie in der Jubiläumssendung am 8. Januar – wird Judith Schulte-Loh die Moderation übernehmen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Wünsche Herrn Hirz (bekannt durch "Unter den Linden" bei Phoenix) sowie bsonders der mir sehr sympathischen Judith Schulte-Loh beste Erfolge beim "Frühschoppen" !
      PS: Leider ist diese schöne Sprachschöpfung "Frühschoppen" inzwischen durch den, leider allseits gebräuchlichen, unerträglichen Gassenjargon
      "früh shoppen" gehen
      beschädigt worden.
      Werner Höfer würde sich im Grabe umdrehen, wenn er diesen Schwachsinn hören könnte...!
      • am

        Der Vollständigkeit zuliebe sei noch erwähnt, dass auch EinsExtra den Frühschoppen Sonntags 19:15 Uhr und Montags, 00:15 Uhr (im Wechsel mit dem Presseclub) sendet.

        weitere Meldungen