Danai Gurira: Scheidender „Walking Dead“-Star unterschreibt bei ABC Studios

    Schauspielerin verschreibt sich der Serienentwicklung

    Bernd Krannich – 21.02.2020, 14:19 Uhr

    Danai Gurira als Michonne in „The Walking Dead“

    Schon länger ist es kein Geheimnis, dass Schauspielerin Danai Gurira die Serie „The Walking Dead“ verlassen wird (fernsehserien.de berichtete). Ihre zahlreichen kreativen Erfolge haben dazu geführt, dass sie von einer Vertragsverlängerung bei der Serie Abstand genommen hat. Nun ist klar, was sie demnächst machen wird: Sie hat laut Deadline einen Rahmenvertrag bei ABC Studios unterschrieben. Unter dem wird sie für die nächsten zwei Jahre dafür bezahlt, für das Produktionsstudio von Disney über die diversen Plattformen hinweg Serienideen zu entwickeln sowie als Autorin und Produzentin zu fungieren – will sagen: Sie entwickelt Serien für ABC und Disney+, Hulu, Freeform, FX und solche, die bei anderen Sendern oder Plattformen laufen könnten.

    Mit der Rolle als Katana schwingende Michonne in „The Walking Dead“ wurde die im US-Bundesstaat Iowa geborene Gurira bekannt und populär. Mittlerweile ist ihre Karriere explodiert. Einerseits ist sie mit einer Rolle als herausragende Stammeskriegerin Okoye aus Wakanda im Marvel Cinematic Universe seit „Black Panther“ auch in allen Cross-Over-Filmen vertreten, und damit in den an den Kinokassen erfolgreichsten Filmen der Gegenwart.

    Neben der Schauspielerei hat sie sich auch als Autorin hervorgetan. So gebührt ihr die Ehre, als erste afrikanische Frau (ihre Eltern gingen mit der fünfjährigen Danai nach Zimbabwe zurück) ein am Broadway aufgeführtes Stück geschrieben zu haben. Es ist nicht bei einem Stück geblieben und Gurira konnte auch mehrere Drehbuchautorenpreise gewinnen.

    Aktuell fungiert Gurira als Showrunnerin – verantwortliche Produzentin – für die HBO-Max-Serie „Americanah“ – die Adaption des 2013 erschienenen, gleichnamigen Romans von Chimamanda Ngozi Adichie. Der erzählt von Protagonistin Ifemelu (dargestellt von Lupita Nyong’o), einer jungen Nigerianerin, die ihr Heimtatland verlässt, um in den USA zu studieren. Der Roman erzählt dabei von beiden Lebensabschnitten von Ifemelu, wobei die Handlung durch ihre Beziehung zu ihrem High-School-Freund Obinze verknüpft wird. Der wollte eigentlich auch in den USA studieren, hatte aber infolge der Anschläge vom 9. September 2001 kein US-Visum erhalten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen