Cynthia Nixon bewirbt sich um New Yorker Gouverneursamt

    „Sex and the City“-Star geht für die Demokraten ins Rennen

    Cynthia Nixon bewirbt sich um New Yorker Gouverneursamt – "Sex and the City"-Star geht für die Demokraten ins Rennen – Bild: HBO
    Cynthia Nixon

    Als Miranda Hobbes in „Sex and the City“ war Cynthia Nixon immer so etwas wie eine Botschafterin für das New Yorker Lebensgefühl. Nun wirft die Schauspielerin ihren Hut in den politischen Ring und bewirbt sich in dem Ostküsten-Staat um das Amt der Gouverneurin. Nixon tritt für die Demokraten an, muss sich im September in einer Vorwahl allerdings erst gegen den jetzigen Gouverneur, den 60-jährigen Demokraten Andrew Cuomo durchsetzen.

    Nixon gab ihre Kandidatur nach monatelangen Spekulationen am heutigen Dienstag über ihren Twitter-Account bekannt, wo sie gleich auch den ersten Wahlwerbespot postete.

    In dem Clip spricht Nixon über den Staat New York als ihre Heimat: „Ich wollte nie irgendwo anders leben. Aber es muss sich etwas ändern. Wir wollen, dass unsere Regierung wieder funktioniert. ( … ) Mir wurden Chancen gegeben, die heutigen Kindern in New York verwehrt bleiben. ( … ) Es gibt unglaublichen Reichum und extreme Armut. Die Hälfte aller Kinder im Osten unseres Staats leben unterhalb der Armutsgrenze. Wie konnte es soweit kommen?

    „Cynthia Nixon ist bereits seit Jahren in der Politik aktiv und hat sich vor allem für die LGBTQ-Gemeinde engagiert. Schlagzeilen machte die Schauspielerin auch im vergangenen Jahr, als sie den Tony Award als Beste Bühnendarstellerin mit nach Hause nahm. In ihrer Dankesrede griff sie US-Präsident Donald Trump scharf an.

    In „Sex and the City“ war Cynthia Nixon 1998 erstmals als erfolgreiche Anwältin Miranda Hobbes zu sehen – eine Paraderolle, die sie in allen sechs Staffeln und beiden Kinofilmen ausfüllte. Zuletzt hatte Nixon zudem feste Rollen in „Hannibal“, der Polit-Comedy „Alpha House“ und in der Miniserie „Die Tore der Welt“.

    19.03.2018, 20:18 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung