„CSI“: Serienfinale ohne George Eads und Elizabeth Shue

    Zahlreiche Hauptdarsteller sowie Melinda Clarke im Fernsehfilm

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 20.07.2015, 09:32 Uhr

    Elizabeth Shue als Julie Finlay und George Eads als Nick Stokes in der Folge „Consumed“ der Serie „CSI“ – Bild: CBS/Sonja Flemming
    Elizabeth Shue als Julie Finlay und George Eads als Nick Stokes in der Folge „Consumed“ der Serie „CSI“

    Mit einem Fernsehfilm wird im September die Serie „CSI“ zu einem Abschluss gebracht (fernsehserien.de berichtete). Da dafür alle Darsteller unter neue Verträge genommen werden mussten, war nicht klar, wer alles an Bord sein würde. Wie TV Line meldet, hat sich George Eads kurz vor Drehbeginn entschieden, nicht mitzumachen. Die Absage kam für die Produzenten demnach so überraschend, dass seine Figur schon ins Drehbuch geschrieben war. Dieses muss nun vor Drehbeginn am 29. Juli nochmals überarbeitet werden. Allerdings habe Eads keine zentrale Rolle gehabt, nachdem der Ausstieg seiner Figur bereits mit dem Ende der letzten Staffel vollzogen worden war (fernsehserien.de berichtete). Ebenfalls nicht an Bord sein wird Elisabeth Shue, die in den letzten Jahren die weibliche Hauptrolle der Serie porträtierte, Julie Finlay. Über die Hintergründe ihrer Abwesenheit ist laut EW bisher nichts bekannt geworden.

    Auf der anderen Seite sind nun mehrere Darsteller für eine Rückkehr bestätigt. Bereits zuvor war bekannt gewesen, dass sowohl William Petersen und Marg Helgenberger Teil des Serienabschlusses sein würden, der zudem den Wechsel von D.B. Russell (Ted Danson) zum Spin-Off „CSI: Cyber“ bringen wird.

    Für eine Rückkehr gewonnen werden konnten demnach weiterhin die alten Hauptdarsteller Paul Guilfoyle (der kurzfristig nach der vorletzten Staffel von seinem Serien-Aus erfuhr, fernsehserien.de berichtete); Jorja Fox; Jon Wellner; Wallace Langham; David Berman; Robert David Hall; Eric Szmanda und Elisabeth Harnois sowie Melinda Clarke. Die Darstellerin hatte in der Serie die wiederkehrende Rolle der Lady Heather aka Dr. Kessler, eine Psychologin, die anfangs einen Fetisch-Club unterhielt und zuletzt als niedergelassene Psychologin und Sexualtherapeutin arbeitete.

    Daneben ist bekannt geworden, dass die Handlung des abschließenden Fernsehfilms zu „CSI“ eine Beerdigung enthalten wird – ein gerne genutztes Handlungselement in Reunion-Projekten, da es einen logischen Anlass bietet, organisch alte Figuren einzubinden.

    Natürlich liegt es nahe zu vermuten, dass ob der Abwesenheit von Shue der Tod von Julie Finlay die alten Kollegen zusammenbringt. Das würde auch eine gute Erklärung dafür liefern, dass sich D.B. Russell danach eine neue Wirkungsstätte sucht.

    Ob sich das so bewahrheitet wird sich am 27. September zeigen, wenn in den USA das Serienfinale von „CSI“ ausgestrahlt wird. Am 4. Oktober folgt dann der Staffelauftakt von „CSI: Cyber“ (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Ich bin heilfroh, dass CSI nun ein Ende findet. Die Serie läuft sich seit vielen Jahren tot, von seiner revolutionierenden Wirkung ist seit den ersten Staffeln viel verloren gegangen. Man neigt manchmal dazu zu vergessen wie großartig CSI für seine damaligen Verhältnisse doch eigentlich war.

      CSI: Cyber scheint gezwungenermaßen der richtige Weg für das Franchise zu sein. Der Cast scheint hochwertig und teuer und auch können die Geschichten vom neuen Setting profitieren. Schön wie sich das fügt. :)
      • (geb. 1967) am melden


        isabeth Shue sehr gerne gesehen....schon komisch, das es nirgends im Internet einen Grund zu Sehen gibt, warum Frau Shue nicht mitspielt...nun ja, vielleicht ist für Sie das Ende der Serie so überraschend gekommen, das Sie null Bock hatte, in einem Abschiedsfilm mit zu machen....
          hier antworten
        • am melden

          Eads war der Grund warum ich die serie überhaupt noch geguckt habe.
            hier antworten
          • am via tvforen.demelden

            Eigentlich schade, so unzentral ist seine Rolle eigentlich nicht gewesen. Zumindest war sie prägnant.
            • am via tvforen.demelden

              Ralfi schrieb:
              -------------------------------------------------------
              > Eigentlich schade, so unzentral ist seine Rolle
              > eigentlich nicht gewesen. Zumindest war sie
              > prägnant.


              Zwischen Eads und den Machern der Serie soll es ja auch zu heftrigen Auseinandersetzungen gekommen sein, deswegen auch sein Ausstieg...und er schien nun auch keine Lust gehabt zu haben, mit den Leuten nun n den Film zu machen.

              Das die Shue "draufgehen" wird, scheint wirklich mehr als logisch zu sein....würde ich schade finden, ich mochte ihren Charakter immer sehr und hatte insgeheim gehofft, dass sie bei "CSI Cyber" ab und an mitmachen würde - was nun leider nichts wird, wenn man sie draufgehen läßt.

              ich finds immer noch schade, dass man "CSI Miami" nicht auch so einen Abschlußfilm gegönnt hat nach 10 Jahren. Diese endete ja leider mit einem hammergroßen Cliffhanger. Man hätte die Story zumindest als Crossover mit CSI NY (lief damals ja noch) oder CSI LV aufklären lassen können.

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen