„Clark“: Trailer zum Netflix-Drama mit Bill Skarsgård

    Geschichte eines berüchtigten schwedischen Bankräubers wird verfilmt

    Vera Tidona – 26.04.2022, 16:15 Uhr

    „Clark“ mit Bill Skarsgård (l.) – Bild: Netflix
    „Clark“ mit Bill Skarsgård (l.)

    In den 1970er Jahren sorgte der berühmt-berüchtigte schwedische Bankräuber Clark Olofsson mit seinen Gewaltverbrechen für mediale Aufmerksamkeit und war dabei für das Aufkommen des bis heute bekannten Begriffs des „Stockholm-Syndroms“ mitverantwortlich. Netflix hat mit Bill Skarsgård (Stephen Kings „Es“, „Castle Rock“) den kriminellen Werdegang von „Clark“ als sechsteilige Miniserie verfilmt, die am 5. Mai auf dem Streamingdienst Premiere feiert. Jetzt ist ein erster ausführlicher Trailer erschienen.

    Die Handlung basiert auf den Wahrheiten und Lügen des Clark Olofsson, dessen biographische Aufzeichnungen verfilmt wurden und vom Beginn seiner kriminellen Werdegang bis in die heutige Zeit reichen. Der 1947 geborene Clark Olofsson hat als Folge zahlreicher Gewaltverbrechen, Raubüberfälle, Drogendelikte bis hin zum versuchten Mordes mehr als die Hälfte seines Lebens im schwedischen Strafvollzug verbracht und war in mehrere aufsehenerregende Verbrechen involviert.

    In den schwedischen und internationalen Medien sorgte vor allem ein Verbrechen für Aufsehen, in das Olofssons zunächst nur indirekt verwickelt war: Eine Geiselnahme in einer schwedischen Bank in Stockholm 1973, mit der Jan-Erik „Janne“ Olsson während eines Freigangs versuchte, Olofsson freizupressen. Die Geiselnahme dauerte 131 Stunden und führte dazu, dass Olofsson zwischenzeitlich in die Bank gebracht wurde. Später konnte die Polizei die Geiselnahme unblutig beenden. Die Medien hatte das Geschehen – erstmalig für ein laufendes Verbrechen – live ins Fernsehen gebracht. Aus dem Umfeld der Analyse des Verhaltens der vier damaligen Geiseln stammt der in der Psychologie umstrittene, aber in der Öffentlichkeit häuft verwendete Begriff „Stockholm-Syndrom“, der eine zunehmende Sympathisierung von Geiseln mit ihren Geiselnehmern beschreibt.

    In den Hauptrollen sind neben Bill Skarsgård als Clark Olofsson außerdem noch Alicia Agneson, Vilhelm Blomgren, Sandra Aguilar, Hanna Björn, Agnes Lindström Bolmgren und Peter Viitanen zu sehen. Den jungen Clark stellt übrigens Skarsgårds jüngster Bruder Kolbjörn Skarsgård dar, eins von insgesamt sieben Kindern des bekannten Vaters Stellan Skarsgård und Ehefrau Megan Everett.

    Entwickelt wird die schwedische Miniserie von Regisseur Jonas Åkerlund („Polar“), der gemeinsam mit Fredrik Agetoft und Peter Arrhenius auch die Drehbücher der sechsteiligen Produktion verfasste. Produziert wird die Dramaserie von Julia Stannard, Hans Engholm, Börje Hansson und Patrick Sobieski von Scandinavian Content Group für Netflix.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen