Cast zum neuen „Asterix“-Film mit Zlatan Ibrahimović und Marion Cotillard

    „Astérix et Obélix: L’Empire du Milieu“ erstmalig ohne Gérard Depardieu als Obelix

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 08.04.2021, 17:30 Uhr

    Ausschnitt aus der Ankündigung zu „Asterix & Obelix: L’Empire du Milieu“ – Bild: Pathé
    Ausschnitt aus der Ankündigung zu „Asterix & Obelix: L’Empire du Milieu“

    Der fünfte Realfilm aus dem Asterix-Franchise ist bereit zum Start: Nachdem Produktionsfirma Pathé den Cast zusammen hat, sollen die Dreharbeiten zu „Astérix et Obélix : L’Empire du Milieu“ (ein deutscher Titel ist noch nicht bestätigt; übersetzt etwa „Asterix & Obelix: Das Reich der Mitte“) im Frühjahr beginnen. In die Kinos kommt der Film dann voraussichtlich 2022.

    Als jüngster Casting-Coup wurde bekannt, dass im Film auch der schwedische Fußballstar Zlatan Ibrahimović eine Rolle erhalten hat – die erste Filmrolle des 39-jährigen Ausnahmesportlers. Ibrahimovićs Charakter soll laut Deadline (zumindest im Englischen) Oneofus heißen – augenscheinlich eine Synthese der für Römer bei Asterix üblichen -us-Namensendung sowie des Fußballs und natürlich als One-Of-Us ein für Asterix-Namen übliches Wortspiel.

    Der neue Film wird nach früheren Berichten versuchen, seinen eigenen Weg zu gehen. Einerseits basiert das von den Autoren Philippe Mechelen und Julien Hervé verfasste Drehbuch nicht auf einer Comic-Album-Vorlage. Daneben muss der Film ohne Gérard Depardieu als Obelix auskommen – zum ersten Mal in der fünften Realverfilmung.

    Auch für Asterix wurde mit Guillaume Canet (zuletzt „Die schönste Zeit unseres Lebens“) eine neue Besetzung gewählt – was allerdings mittlerweile fast zum guten Ton gehört, es ist der vierte Asterix im fünften Film. Canet wurde auch für die Regie engagiert. Die Rolle des im Säuglingsalter in einen Kessel mit Zaubertrank gefallenen Obelix geht an Gilles Lellouche. Den Hauptcast ergänzen Marion Cotillard (Oscar für „La vie en rose“) als Kleopatra und Vincent Cassel (zuletzt „Westworld“) als Caesar sowie Jonathan Cohen in der Rolle einer bis dato noch nicht etablierten Figur mit dem englischen Namen Finalthesis.

    Für weitere Rollen wurden Ramzy Bedia, Julie Chen, Linh Dan Pham und Pierre Richard engagiert. Als deutscher Geldgeber ist Leonine an Bord, die Firma, in der auch die Tele München Gruppe aufgegangen war.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1994) am

      Da ich Französische Filme nicht so kenne ist für mich Zlatan der bekannteste Name! 


      Wird wohl so ein Cameo wie von Zidane damals!
      • (geb. 1994) am

        Schwerer Schlag,dass er nicht dabei ist war Obelix für mich bin mal gespannt!


        Der beste Asterix war der Cristian Clavier!


        Wobei da Gerade Depaurdie nun in Russland lebt wäre schwer in zu bekommen in Corona Zeiten!

        weitere Meldungen