„Block B“: Neue RTL-Frauenknast-Serie startet Mitte März

    Zehnteiliges Drama härterer Gangart

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 28.01.2015, 10:35 Uhr

    „Block B – Unter Arrest“ – Bild: RTL/Gordon Mühle
    „Block B – Unter Arrest“

    RTL hat einen Sendeplatz für seine neue Serie „Block B – Unter Arrest“ gefunden. Das Frauenknast-Drama startet am 12. März und ist fortan immer donnerstags um 21:15 Uhr im Anschluss an „Alarm für Cobra 11“ zu sehen. Zum Auftakt spendiert der Kölner Sender eine Doppelfolge. Die erste Staffel umfasst insgesamt zehn Episoden.

    Auf „Block B“ ruhen große Hoffnungen von RTL, im Bereich der eigenproduzierten Serien endlich wieder ein starkes Zugpferd zu etablieren. Der Sender will mit dem von UFA produzierten Drama „neue Maßstäbe“ setzen und „fesselnde Schicksale“ mit „scharfzüngigem Humor“ verbinden. Die Serie stellt eine Adaption des australischen Gefängnisdramas „Wentworth“ dar. Im Heimatland sind bislang zwei Staffeln gelaufen, eine dritte wurde vom Sender SoHo bereits bestellt.

    Angesiedelt ist die deutsche Version in der JVA Tempelhof. Unter anderem sind Katrin Sass, Nina Hoger und die zweifache Grimme-Preisträgerin Claudia Michelsen in Hauptrollen zu sehen. Sass verkörpert die Mörderin Rita Plattner, die in dem Knast das Sagen unter den Gefangenen hat. Nina Hoger spielt die Insassenvertreterin Gabi Reimers, während Ulrike Röseberg als junge Italienerin Janina Romano zu sehen ist, die ihr eigenes Kind auf dem Gewissen hat. Claudia Gaebel verkörpert die sexy Lesbe Chris Wuttke, Gisa Zach spielt JVA-Neuzugang Beatrice Kröger, und Ex–„GZSZ“-Darstellerin Sila Sahin wird als Bordellbesitzerin zu sehen sein.

    Im Gegensatz zum inoffiziellen Vorgänger „Hinter Gittern – Der Frauenknast“, der bis 2006 insgesamt 16 Staffeln lang bei RTL lief, soll „Block B“ eine härtere Gangart einschlagen und einen für deutsche Verhältnisse ungewohnt brutalen, schonungslosen Erzählton besitzen. Die erste Staffel deckt einen Zeitraum von fünf Monaten ab und beinhaltet auch Rückblenden, die Näheres über die Motive und Lebensumstände der Gefängnisinsassinnen erkären. Jede Episode stellt die Geschichte einer anderen Figur in den Vordergrund.

    „Hinter Gittern“ war im Übrigen ebenfalls bereits eine deutsche Adaption der australischen Soap „Prisoner – Cell Block H“. „Wentworth“ stellt wiederum einen Reboot dieser 1980er-Jahre-Serie dar, welcher nun erneut für den deutschen Markt adaptiert wurde.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1981) am

      Die Serie Wentworth ist ein auf die heutige Zeit zugeschnittener Reboot. Ich hab's gesehen und hatte tatsächlich das Gefühl, dass hier Hinter Gittern läuft. Man merkt sofort, wer Uschi, Walter, Adler und co sind. Ich kann nur hoffen, dass die Rollenprofile bei Block B. nicht dieselben sind wie bei Wentworth, denn sonst wäre Block B auch nichts anderes als ein Remake von Hinter Gittern - nur mit dem Unterschied, dass die Gefangenen einen anderen Namen bekommen und der Schauplatz ein anderer ist. Aber immerhin ist es möglich, nachträglich doch noch eine Art Spin Off aus der Serie zu machen und Charaktere aus Hinter Gittern einzubauen...sicherlich wird man sich diese Möglichkeit offen gehalten haben, falls die Quote nicht so will wie RTL! Hmmm...Chris Wutke ist übrigens die Knastlesbe 2.0: So sehen die im Frauenknast des 21. Jahrhundert aius!!!
      • am

        Ich lach mich schlapp - die hochkulturbeflissene Frau Sass bei RTL. Sieht so aus als ob sie lieber im Knast als im Dschungel zu sehen sein möchte.
        • am via tvforen.de

          "Im Gegensatz zum inoffiziellen Vorgänger "Hinter Gittern - Der Frauenknast", der bis 2006 insgesamt 16 Staffeln lang bei RTL lief, soll "Block B" eine härtere Gangart einschlagen und einen für deutsche Verhältnisse ungewohnt brutalen, schonungslosen Erzählton besitzen."

          Nananana - im Frauenknast wurde mal im gefängniseigenen Bordell eine Frau zu Tode gequält. Generell waren die späteren Staffeln (ja, ICH habs bis zum Ende geschaut) ziemlich heftig.

          Katrin Sass hat mit ihrer Zickerei gegen Peer Kusmagk wohl eine neue Schublade für sich geöffnet. Ist mir nicht bekannt,dass sie früher auf fiese Rollen gebucht war....allerdings kenne ich auch keinen einzigen Film/Serie mit ihr....

          weitere Meldungen