„Bettyville“: Paramount entwickelt Serie mit Shirley MacLaine und Matthew Broderick

    Dramedy über Mutter-Sohn-Beziehung in amerikanischer Kleinstadt

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 06.05.2016, 15:01 Uhr

    "Bettyville": Paramount entwickelt Serie mit Shirley MacLaine und Matthew Broderick – Dramedy über Mutter-Sohn-Beziehung in amerikanischer Kleinstadt – Bild: Paramount Television

    Paramount Television arbeitet derzeit an einem neuen Serienprojekt, in dem laut Deadline Hollywood-Legende Shirley MacLaine und Comedy-Star Matthew Broderick die Hauptrolle übernehmen sollen. „Bettyville“ basiert auf der Autobiografie des Journalisten George Hodgman. Die Adaption stammt nun von John Hoffman, der als Autor und Produzent zuletzt für die HBO-Serie „Looking“ und die Netflix-Dramedy „Grace and Frankie“ tätig war und der bei einer Serienbestellung als Showrunner des Projekts fungieren würde.

    Im Zentrum von „Bettyville“ steht George Hodgman (Broderick), der Manhattan hinter sich lässt, um sich in seiner Heimatstadt Paris, Missouri, um seine alternde Mutter Betty (MacLaine) zu kümmern. Eigentlich will er nur ein paar Wochen bleiben, doch das Leben hat für ihn andere Pläne. So ist er gestrandet mit einer kaputten Vergangenheit, die ihn verfolgt und mit zwei großen Persönlichkeiten, die zusammenprallen: seine eigene und die seiner Mutter.

    „Paramount TV könnte in keinen besseren Händen sein als in denen von Shirley MacLaine und Matthew Broderick“, so Paramount Television-Präsidentin Amy Powell in einem Statement. „Diese zwei unglaublich wandlungsfähigen Schauspieler verstehen es, Drama und Comedy zu vereinen, worum es bei dieser fantastischen Story auch geht. Wir können es kaum erwarten zu sehen, wie sie diese komplexen und spannenden Figuren zum Leben erwecken.“

    „Bettyville“ sucht aktuell nach einem Abnehmer und wird aktuell verschiedenen US-Networks vorgestellt. Gedreht werden soll die Dramedy in Santa Fe, New Mexico. Neben John Hodgman fungieren Anne Carey und Amy Nauiokas als Executive Producers.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen