„Bates Motel“ engagiert Rihanna für Kultrolle

    Serienende nach Staffel fünf bestätigt

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 23.07.2016, 14:03 Uhr

    Rihanna – Bild: Def Jam/Roc Nation
    Rihanna

    Eine bemerkenswerte Casting-Überraschung stand im Zentrum des „Bates Motel“-Panel bei der Comic-Con. Die Produzenten Carlton Cuse und Kerry Ehrin bestätigten nicht nur erstmals offiziell das Ende des „Psycho“-Prequels nach der kommenden fünften Staffel, sie gaben am Freitag auch bekannt, wer im letzten Jahr der Serie in die legendäre Rolle von Marion Crane schlüpfen wird: R&B-Ikone Rihanna .

    Marion Crane wurde im Hitchcock-Film aus dem Jahr 1960 von Janet Leigh verkörpert – und fand einen grausamen und legendären Tod als sie in der Dusche ihres Zimmers brutal erstochen wurde.

    „Wir wollten die legendäre Rolle in die Gegenwart bringen und sie in einer bedeutenden und aufregenden Weise neu definieren“, so Cuse und Ehrin in einem Statement. „Wir hatten gehört, dass Rihanna ein Fan der Serie ist und wir sind große Fans von ihr. So war es der perfekte Zusammenstoß von Kreativität und Schicksal“. Die Sängerin bringt schauspielerische Erfahrung aus dem Blockbuster „Battleship“ mit, sowie aus der Neuverfilmung des Musical-Klassikers „Annie“.

    Bei dem „Bates Motel“-Panel wurde ebenfalls bekannt, dass Hauptdarsteller Max Thieriot alias Dylan Bates in einer Episode der fünften Staffel sein Regie-Debüt geben wird, während Nestor Carbonell (Sheriff Romero) bereits zum dritten Mal im Regiestuhl platznehmen wird. Auch Freddie Highmore (Norman Bates) wird wieder hinter den Kulissen tätig sein und wird zum zweiten Mal das Drehbuch zu einer Episode verfassen.

    Schon länger war es kein Geheimnis gewesen, dass die Showrunner für ihre Geschichte des Norman Bates eine Handlung in fünf Staffeln anvisiert hatten – als Prequel zu „Psycho“ waren Anfangspunkt und Endpunkt der Serie frühzeitig klar umrissen. Zuletzt waren Staffel vier und fünf gemeinsam bestellt worden. Nun wurde also das Ende nach Staffel fünf bestätigt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen