ARD-Quiz „Wer weiß denn sowas? XXL“ schickt ProSieben in die Quotenhölle

    „Himmel oder Hölle“ und „Teen Wolf“ floppen erneut

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 26.07.2015, 11:05 Uhr

    „Wer weiß denn sowas?“ mit Elton, Kai Pflaume und Bernhard Hoëcker (v.l.n.r.) – Bild: ARD/Thomas Leidig
    „Wer weiß denn sowas?“ mit Elton, Kai Pflaume und Bernhard Hoëcker (v.l.n.r.)

    Gestern schickt die ARD eine XXL-Ausgabe seiner werktäglichen Vorabend-Quizshow „Wer weiß denn sowas?“ zur besten Sendezeit an den Start – und konnte sich damit sowohl beim Gesamtpublikum als auch in der jungen Zielgruppe den Tagessieg sichern. Stolze 5,12 Millionen Zuschauer bei 19,2 Prozent Marktanteil sahen die auf fast drei Stunden ausgedehnte Show mit Kai Pflaume, Elton , Bernhard Hoëcker und Gästen. Unter den 14- bis 49-Jährigen wurden mit 1,18 Millionen ebenfalls überragende 13,7 Prozent erreicht.

    Damit schlug „Wer weiß denn sowas? XXL“ die parallel ausgestrahlte ProSieben-Show „Himmel oder Hölle“ um Längen – beide Formate stammen übrigens aus dem Hause UFA Show & Factual. Die dritte Ausgabe der grenzwertigen Gameshow stammt noch aus dem vergangenen Jahr – wurde jedoch wegen niederschmetternder Quoten der zweiten Folge zunächst im Giftschrank gelassen. Knapp ein Jahr später vertrieb ProSieben mit der von Jochen Schropp und Evelyn Weigert moderierten Sendung erneut die Zuschauer. Lediglich 950.000 Menschen bei schwachen 3,6 Prozent entschieden sich für ProSieben – in der Zielgruppe wurden ebenfalls miese 7,1 Prozent erreicht.

    Stärkster Verfolger der ARD war das ZDF mit einer Wiederholung der Samstagskrimi-Reihe „München Mord“. 4,94 Millionen Zuschauer bei 18 Prozent sahen die Pilotfolge „Wir sind die Neuen“ aus dem Jahr 2014 – in der jungen Zielgruppe waren mit 800.000 Zuschauern respektable 9,2 Prozent drin.

    Sat.1 und RTL setzten auf Spielfilme als Gegenprogramm. Die Free-TV-Premiere der US-Komödie „Gregs Tagebuch – Ich war’s nicht“ sahen bei Sat.1 überschaubare 1,68 Millionen Zuschauer bei 6,2 Prozent des Gesamtpublikums – unter den 14- bis 49-Jährigen sprang mit 11,3 Prozent Marktanteil allerdings der zweite Platz auf der Quoten-Hitliste heraus. Eine Wiederholung der Kult-Komödie „Men in Black“ aus dem Jahr 1997 begeisterte währenddessen bei RTL noch 1,57 Millionen Zuschauer bei schwachen 5,8 Prozent. 930.000 junge Zuschauer bescherten dem Kölner Sender jedoch 10,8 Prozent in der Zielgruppe.

    „Teen Wolf“ bleibt bei RTL II ein absolutes Quotendesaster. Während „Twisted“ inzwischen auf den Vormittag verbannt wurde (fernsehserien.de berichtete), versuchte es der Münchner Sender gestern Abend ab 20.15 Uhr noch einmal mit drei neuen Folgen der Teen-Mysteryserie. Gesehen wurden diese jedoch nur von einem kleinen Kreis: Die Zuschauerzahlen schwankten zwischen 270.000 und 380.000 bei desastösen Marktanteilen zwischen 1,0 und 1,5 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe sah es mit Werten zwischen 1,9 und 3,0 Prozent kaum besser aus.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen