Angela Lansbury und Michael Gambon verstärken den Cast von „Little Women“

    Neue Adaption des Klassikers von BBC und PBS

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 07.07.2017, 11:30 Uhr

    Angela Lansbury (l.) und Michael Gambon (r.) – Bild: WNET Thirteen/BBC One
    Angela Lansbury (l.) und Michael Gambon (r.)

    Die BBC und der US-Sender PBS haben die Besetzung ihrer Neuverfilmung von „Little Women“ bekannt gegeben. Dame Angela Lansbury, Michael Gambon und Emily Watson („Genius“) werden das Ensemble anführen, zu dem auch fünf weitere Hauptdarsteller gehören. Die Adaption ist als dreiteilige Miniserie geplant (fernsehserien.de berichtete).

    „Little Women“ basiert auf dem Romanklassiker von Louisa May Alcott, der erstmals im Jahr 1868 veröffentlicht wurde. Für das Drehbuch der Miniserie zeichnet Heidi Thomas, die Schöpferin von „Call the Midwife“ verantwortlich. Die Geschichte begleitet die vier Schwestern der Familie March beim Erwachsenwerden: Die älteste Tochter Meg (Willa Fitzgerald), die abenteuerlustige Jo (Maya Hawke), die selbstlose Beth (Annes Elwy) und das Nesthäkchen Amy (Kathryn Newton). Während ihr Vater im Krieg ist, müssen sie sich in der Obhut ihrer Mutter Marmee (Watson) mit den damaligen Geschlechterrollen auseinandersetzen, mit Geschwisterrivalität, Verlust, der ersten großen Liebe und schließlich auch dem Eheleben.

    „Mord ist ihr Hobby“-Ikone Angela Lansbury ist als March zu sehen, die mürrische und streitlustige Tante der vier Schwestern. Michael Gambon, vielen Zuschauern natürlich bestens bekannt als zweiter Darsteller des Professor Albus Dumbledore aus den „Harry Potter“-Filmen, spielt hier den wohlwollenden Nachbarn Mr. Laurence. Sein Enkel, ein charmanter Junge von Nebenan, wird von Jonah Hauer-King („Howards End“) verkörpert.

    Produziert wird „Little Women“ von Playground in Zusammenarbeit mit Masterpiece. Die Miniserie ist bei weitem nicht die erste Verfilmung des klassischen Stoffes. 1933 waren Katharine Hepburn und Joan Bennett in dem Hollywoodfilm „Vier Schwestern“ zu sehen. 1949 folgte dann eine Version unter dem deutschen Titel „Kleine tapfere Jo“ mit Elizabeth Taylor und Janet Leigh. Bekannt ist auch die Verfilmung aus dem Jahr 1994 mit Winona Ryder und Kirsten Dunst, die als „Betty und ihre Schwestern“ in deutsche Kinos kam.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen