Amazon stellt „The Last Tycoon“ nach einer Staffel ein

    Hollywood-Drama kommt nicht über neun Folgen hinaus

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 10.09.2017, 13:00 Uhr

    „The Last Tycoon“ – Bild: Amazon Studios
    „The Last Tycoon“

    Erst Ende Juli wurde bei Amazon Prime die neunteilige erste Staffel des Hollywood-Dramas „The Last Tycoon“ in englischer Sprache veröffentlicht, auf Deutsch wird sie ab dem 15. September verfügbar sein. Wie Deadline berichtet, wird es dabei auch bleiben, denn der Streaming-Dienst hat die Serie offiziell eingestellt.

    Das Format war eine Adaption des unvollendeten Romans von F. Scott Fitzgerald. Im Mittelpunkt steht die Geschichte des talentierten Studio-Managers Monroe Stahr (Matt Bomer, „White Collar“), einer Figur, die auf dem realen Filmmogul Irving Thalberg (1899 bis 1936) basiert. Die Handlung folgt Stahrs rasantem Aufstieg im Hollywood der 1930er Jahre an die Spitze eines der großen Studios. Dabei wird sein einstiger Mentor Pat Brady (Kelsey Grammer, „Frasier“), eine Figur, die auf MGM-Mitbegründer Louis B. Mayer basiert, zu seinem größten Widersacher.

    Denn der Perfektionist Monroe befindet sich in einer tiefen Sinnkrise: Während er am liebsten anspruchsvolle Filme machen will, ist sein Chef Brady vor allem am kommerziellen Erfolg der Produktionen interessiert. Monroe steht am Rand der Verzweiflung, nachdem mehrere Filmprojekte gescheitert sind und auch noch seine Frau stirbt. Doch dann schöpft er neue Hoffnung, als er eine junge, irische Kellnerin kennenlernt, die Lebenslust versprüht und ihn zu einem wirklich großen und wichtigen Film inspirieren könnte.

    Weitere Rollen gingen an Lily Collins, Rosemarie DeWitt, Mark O’Brien und Enzo Cilenti. Produziert wurde „The Last Tycoon“ von Sony TriStar Television. Hinter dem Projekt stand der Oscar-nominierte Billy Ray („Captain Phillips“, „Die Tribute von Panem“) als Autor und Regisseur. Gemeinsam mit Christopher Keyser („Tyrant“, „Party of Five“) fungierte er auch als Showrunner und Executive Producer.

    Damit endet binnen weniger Tage eine weitere Serie, in der F. Scott Fitzgerald eine Rolle spielt. Zuvor stellte Amazon Prime bereits „Z: The Beginning of Everything“ ein, wo Christina Ricci dessen spätere Ehefrau Zelda porträtierte (fernsehserien.de berichtete). Laut Branchenberichten will Amazon seine Investitionen in Eigenproduktionen herunterfahren. Die Historienserie „The Last Tycoon“ soll sehr teuer in der Produktion gewesen sein.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen