„Alles Klara“: Neue ARD-Kommissarin für den Vorabend

    Uwe Tellkamps Roman „Der Turm“ als Zweiteiler im Ersten

    Michael Brandes – 01.02.2011

    "Alles Klara": Neue ARD-Kommissarin für den Vorabend – Uwe Tellkamps Roman "Der Turm" als Zweiteiler im Ersten – Bild: ARD

    Der MDR beteiligt sich mit einem eigenen Projekt am geplanten Umbau des ARD-Vorabendprogramms. In Vorbereitung ist eine humorvolle Krimireihe mit dem Arbeitstitel „Alles Klara“, die vom Drehbuchautoren Michael Baier („Um Himmels Willen“) stammt. Im Mittelpunkt von zunächst 16 Folgen steht eine Kommissarin, die in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) ermittelt. „Das Genre ist unterrepräsentiert, bisher gab es die Sendeplätze nicht“, sagte MDR-Fernsehspielchefin Jana Brandt gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

    Brandt äußerte sich auch zu weiteren Plänen des MDR im fiktionalen Bereich. Gemeinsam mit dem Produzenten Nico Hofmann („Die Sturmflut“) arbeitet der Sender an einer Verfilmung des Romans „Der Turm“, für den Uwe Tellkamp im Jahr 2008 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. „Der Turm“ soll 2012 als Zweiteiler im Ersten ausgestrahlt werden. Drehbeginn ist im Herbst.

    Auch die Jahrhundertflut 2002 in Sachsen wird verfilmt. Für die Hauptrollen wurden bereits Wolfgang Stumph und Robert Atzorn engagiert. „Das wird kein Katastrophenmovie, sondern es geht um menschliche Beziehungen, in denen sich auch die deutsch-deutsche Geschichte spiegelt“, so die Fernsehspielchefin.

    Im Spätsommer beginnen die Dreharbeiten zur zweiten Staffel von „Weissensee“ mit sechs neuen Folgen. Die Ausstrahlung wird allerdings erst 2012 erfolgen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      wunschliste.de schrieb:
      -------------------------------------------------------
      > In Vorbereitung ist eine humorvolle Krimireihe
      > mit dem Arbeitstitel "Alles Klara",
      > Im Mittelpunkt von zunächst 16 Folgen steht eine
      > Kommissarin, die in Halberstadt (Sachsen-Anhalt)
      > "ermittelt. Das Genre ist unterrepräsentiert,
      > bisher gab es die Sendeplätze nicht",
      > sagte MDR-Fernsehspielchefin Jana Brandt

      Wenn unter Humor schon der dämliche Titel zu verstehen ist, bleibt das Genre (welches eigentlich?) hoffentlich auch weiterhin unterrepräsentiert.
      Dass die Serie in Halberstadt handelt, zeugt wiederum von einem sehr bösartigen Humor.

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen