7TV plant linearen Spartensender für fiktionale Inhalte

    Ausbau des Streamingangebots auf dem Vormarsch

    7TV plant linearen Spartensender für fiktionale Inhalte – Ausbau des Streamingangebots auf dem Vormarsch – Bild: ProSiebenSat.1

    Die Vorkehrungen für die Zukunft von 7TV werden getroffen. Die 7TV Joint Venture GmbH hat bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) eine Zulassung für einen linearen Sender beantragt. Die KEK (Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich) gab auf ihrer 244. Sitzung am 9. April grünes Licht. Es soll sich um ein fiktionales Fernsehspartenprogramm handeln, das künftig Teil der Streaming-Plattform der beiden Medienkonzerne ProSiebenSat.1 Media SE und Discovery, Inc. sein soll.

    Genauere Details sind noch nicht bekannt, allerdings ist zu vermuten, dass es sich um einen linearen Sender handeln wird, der im Internet auf dem 7TV-Portal (bzw. dessen Nachfolger) zu sehen sein wird – vergleichbar mit dem Sender NOW US, der Teil des TVNOW-Angebots der Mediengruppe RTL ist. Dort sind zahlreiche fiktionale internationale Serien zu sehen, für die die Sendergruppe die Lizenzrechte besitzt, die jedoch nicht massentauglich genug sind, um zufriedenstellende Quoten im herkömmlichen Fernsehen zu erzielen. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass ProSiebenSat.1 eine ähnliche Strategie verfolgt.

    Dass der Umweg über einen linearen Sender gegangen wird, anstatt die entsprechenden Serien einfach auf Abruf ins Streaming-Angebot aufzunehmen, liegt an einer rechtlichen Hürde. Denn zumeist haben TV-Sender lediglich die Lizenzen für eine lineare Serienausstrahlung mit anschließendem Catch-Up-Service – nicht jedoch an einer reinen On-Demand-Variante.

    ProSiebenSat.1 und Discovery planen schon seit längerer Zeit, die Angebote 7TV, maxdome und Eurosport-Player in einer neuen gemeinsamen Plattform zu verschmelzen. Mit dem neuen SVoD-Dienst will man eine Alternative zu Netflix und Prime Video darstellen und strebt sogar an, der neue „deutsche Champion“ auf dem Streamingmarkt zu werden. Irgendwann im Sommer soll das Portal an den Start gehen. Geplant sind neben einem breiten werbefinanzierten Angebot auch ein werbefreies Paket „zu attraktiven Preisen“ sowie Premiumpakete mit Zugang zu exklusiven Sportübertragungen und Filmen. Voraussichtlich werden die Details auf den diesjährigen Screenforce Days Ende Juni enthüllt.

    Die neue OTT-Plattform soll für den deutschen Markt wegweisend sein und ein umfassendes Entertainment-Paket mit Live-Streaming sowie eine umfangreiche Mediathek mit hochkarätigen deutschen Inhalten, dem Besten aus Hollywood und qualitativ hochwertigen Sportübertragungen beinhalten. Neben Lizenzware wird es auch Eigenproduktionen wie etwa die bereits bestellten Comedyserien „Check Check“ und „Frau Jordan stellt gleich“ geben. Innerhalb der ersten zwei Jahre will man zehn Millionen Kunden erreichen.

    11.04.2019, 13:57 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • markox am 14.04.2019 14:55

      Und frei empfangbar bedeutet eigentlich, dass es nichts kostet. RTL nimmt aber 2,5€ für den Zugang. Alles Schrott!
        hier antworten
      • Blue7 (geb. 1984) am 13.04.2019 13:02

        FreeTV bedeuet, dass es frei empfangbar ist nicht das es am TV linear laufen muss
          hier antworten
        • User_984778 am 11.04.2019 14:46

          Wie auch bei NOW US frage ich mich auch hier, wie das linear oder gar Free-TV sein kann, wenn das nur über Internet empfangbar ist? Free-TV bedeutet für mich frei empfangbar im Fernsehen ohne Internt.
            hier antworten

          weitere Meldungen