Staffel 1, Folge 1–13

    • Staffel 1, Folge 1 (25 Min.)

      Panik-Picknick

      Alberto und Martha machen zusammen mit Henry und Agatha ein Picknick am Seeufer. Die Henne und die Maulwurfsgattin haben bereits ein typischen Picknickkorb zusammengestellt, aber Henry beschließt, zusammen mit Alberto für den Hauptgang lieber einen großen Hecht zu fangen. Doch der Hecht stellt sich für die beiden Möchtegernfischer als ein ziemlich harter Brocken heraus, was nicht nur viel Chaos auf dem See auslöst, sondern auch Moses’ gemeinsamen Ausflug mit zwei anderen Hunden zum alljährlichen Treffen der Wachhunde empfindlich stört.

      Fischzug

      Henry ist fest entschlossen, den schrecklichen Hecht im Fluss einzufangen, zumal eine hohe Belohnung auf den Kopf des „Flussungeheuers“ ausgesetzt worden ist. Kein Wunder, dass auch viele andere ihm die Belohnung streitig machen wollen. Doch Henry ist sich seiner Sache sicher: Er allein wird den dicken Fisch an Land ziehen und das Geld einstreichen, selbst wenn er dabei zu sehr unorthodoxen Methoden greifen muss. Dabei spielt auch ein gewisser, noch widerspenstiger Wolf bei seinem großen Unterfangen eine Rolle.

      Ei Ei Ei

      Draußen stürmt es und Martha findet zwei kleine Vogeleier auf ihrem Fensterbrett. Auf Marthas Bitten hin, nimmt sich Alberto ihrer an und zieht los, die Eltern im Wald zu finden. Das ist ja wohl die leichteste Aufgabe für den selbsternannten König des Waldes. Oder vielleicht nicht?

      Der Babysitter

      Frau Falke und Frau Elster wenden sich mit einem ungewöhnlichen Wunsch an unseren Wolf Lupo. Sie bitten ihn, für einen Tag auf ihre beiden Kleinen aufzupassen, da sonst niemand zuhause ist. Lupo, der bekanntermaßen Kinder über alles liebt, sieht sich nun einem Falkenbaby gegenüber, das alles frisst, was ihm unter den Schnabel kommt und selbst davon nicht satt zu kriegen ist und das auch noch zusammen mit einer Elster, die, wenn auch noch klitzeklein, alles klaut, was niet- und nagelfest ist. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 03.01.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 2 (25 Min.)

      Der Baum

      Die Tiere auf der Farm haben beschlossen, das kommende Weihnachten einmal anders zu feiern, angefangen beim Weihnachtsbaum. Und da bei Weihnachten allein der Geist der Liebe und Brüderlichkeit zählt, macht sich jedes der Tiere daran, sich einen besonders ausgefallenen Weihnachtsbaum auszudenken. Aber die Resultate wollen keinen so recht zufrieden stellen, der ganze Baumwettbewerb droht im Chaos zu enden und die ganze Weihnachtsstimmung zu ruinieren. Mit einem Mal überzieht ein heftiger Schneesturm die Farm und bringt die Dinge überraschend wieder ins Lot.

      Wo bleibt der Weihnachtsmann?

      Noch 48 Stunden bis Weihnachten und auf der McKenzie-Farm ist alles bereit für die allerschönsten Festtage des Jahres. Henry allerdings schickt dem Weihnachtsmann einen ganz besonderen Wunschzettel, was unter den anderen Tieren nur Kopfschütteln auslöst: Der kleine Maulwurf glaubt tatsächlich noch an das Christkind und den Weihnachtsmann, der allen braven Tieren Geschenke bringt! Für dieses eine Mal (und weil Weihnachten ist) schließen sich Moses und Alberto zusammen und machen sich ans Werk, damit Henry in seinem Glauben ans Christkind nicht enttäuscht wird. Doch schließlich kommt alles anders als erwartet, und Hund, Wolf und der Rest der ungläubigen Tiere erleben eine dicke Überraschung!

      Schöne Bescherung!

      Zum Höhepunkt des Festes wird das große Weihnachtsessen der Tiere von einem ungebetetenen Gast empfindlich gestört: Ein bewaffneter, entflohener Sträfling sucht ausgerechnet auf der McKenzie-Farm Unterschlupf. Er nimmt Alberto und seine Freunde als Geiseln und fordert von den Tieren, für ihn seine beiden Kinder ausfindig zu machen, die er seit Jahren nicht mehr zu Gesicht bekommen hat, und bei seinem ersten Weihnachten außerhalb des Gefängnisses in seine Arme schließen will. Alberto und Henry werden ausgewählt, sich auf die Suche nach den beiden Kindern zu machen, doch nach vielen Strapazen kehren sie unverrichteter Dinge zur Farm zurück. Die Tiere sind nun dem Sträfling völlig ausgeliefert. Aber wie wir wissen, geschehen gerade zu Weihnachten die wundersamsten Dinge und vor allem: Immer dann, wenn man sie wirklich braucht.

      Video im Winter

      Das Christkind hat Henry den Maulwurf mit einer nagelneuen Videokamera bedacht, und Henry hat nun den lieben langen Tag nichts anderes mehr im Kopf als alles, was ihm vor die Linse kommt, auf Film zu bannen. Die Dinge geraten allerdings völlig außer Kontrolle als Henry in seiner cineastischen Begeisterung darauf verfällt, improvisierte Live-Dokumentationen zu produzieren. Für einen Abenteuerstreifen über „Naturlandschaften in Eis und Schnee“ dringt er, ohne auf den Weg zu achten, in die tiefsten Regionen eines schneeversunkenen Waldes vor und merkt zu spät, dass dort auch eine Horde Bären in den Schlaf gesunken ist, die äußerst unwillig auf Störungen ihres Winterschlafes durch übereifrige Maulwürfe reagiert. Alberto und eine Handvoll Freiwilliger von der Farm müssen bei ihrer Rettungsaktion Kopf und Kragen riskieren, um Henry noch rechtzeitig zu stoppen. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 10.01.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 3 (25 Min.)

      Nachrichtenfieber

      Henry, der Enthüllungsreporter, und seine neue Videokamera sind unterwegs, um auf der McKenzie-Farm aufsehenerregende Reportagen über fröhlich scherzende Farmbewohner oder, noch besser, sich prügelnde Farmbewohner zu filmen. Henry hat dabei keineswegs nur Erinnerungsfilme für den Hausgebrauch im Hinterkopf: Er möchte seine Machwerke bei einer TV -Show einschicken, denn für das beste Video winkt eine Urlaubsreise mit allen Schikanen.

      Der Silvesterknaller

      Moses hat alles für eine gestandene Silvesterparty vorbereitet, und das bedeutet natürlich: Alberto steht nicht auf der Gästeliste! Folglich tobt die große Silvesterfete der Farmbewohner mit Singen, Tanzen und Neujahrswünschen ohne Wolf, Alberto muss draußen bleiben und das bei der klirrender Kälte! Aber Alberto wäre nicht Alberto, wenn er nicht auf Mittel und Wege sinnen würde, wie man dem geizigen Gastgeber und seinen Gästen abgrundtiefe Schuldgefühle macht, dass sie einen armen, hungrigen Wolf in Eis und Schnee vor der Türe stehen lassen!

      Die Wintermacher

      Obwohl Winter ist, liegt eine brüllende Hitze über der Farm als wäre August: Die Sonne brennt erbarmungslos auf die Tiere nieder, die schwer darüber enttäuscht sind, dass dieses Jahr der Schnee ausbleibt. Aber Kant hat eine Idee: man bräuchte doch nur einen gigantischen Eisblock herbeischaffen, zerstoßen und die ganzen Eisstückchen auf der Farm verteilen, um wenigstens ein bisschen Winterstimmung aufkommen zu lassen. Der Riesen-Eisblock der Tiere kommt tatsächlich zum Einsatz, allerdings nicht so, wie sich das die Farmbewohner vorgestellt haben. Ein Arzt benötigt ihn dringend, um seine wertvolle Medizin in der Hitze zu einem kleinen Hund mit gefährlich hohem Fieber zu schaffen. Moses, Henry und Alberto opfern bereitwillig ihr schönes Eis, um das kranke Hundchen zu retten. Doch so einfach ist der Eisblock nicht zu transportieren.

      Der Schneemann

      Vor nunmehr winterlicher Silhouette und mitten im dichtesten Schneetreiben liefern sich Moses und Alberto ihre üblichen Rangeleien, denn Moses als pflichtbewusster Wachhund denkt gar nicht daran, sich durch den McKenzie-Farm-Schneemann- Wettbewerb von seinen Pflichten ablenken zu lassen. Alberto hingegen ist von Martha eingeladen worden, in der heimeligen Wärme ihres Hühnerstalls den Winter zu verbringen und will sich von Moses partout nicht davon abhalten zu lassen. Doch es braucht schon einige spezielle Tricks und Schleichwege, um Moses wachsamen Fäusten zu entkommen. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 17.01.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 4 (25 Min.)

      Voodoo-Zauber

      Alberto und Moses haben sich nun auf Voodoo Zauber verlegt. Beide, ohne allerdings voneinander zu wissen, massakrieren nun kleine Puppen, die aussehen wie der jeweils andere, um sich gegenseitig in Schwierigkeiten zu bringen. So passiert es dann auch und zwar genau dann, als Alberto gerade formell Marthas Eltern und Familie vorgestellt wird und Moses, weit weg von der Farm, gerade sein Amt als Präsident des diesjährigen Hundetreffens ausübt.

      Paragrafenreiter

      Moses beschließt, Alberto mit Hilfe einer Gerichtsverhandlung loszuwerden. Sein Assistent für diesen Fall ist ein ganz linker Geselle: ein Anwalt namens Horatio Cicerone Zolfo, eine Hyäne, die alles dafür tun würde, einen Fall zu gewinnen. Alberto kann sich allerdings nur die Hilfe des Maulwurfs Henry leisten. Der wiederum spielt einen durchgeknallten Anwalt und macht die Verhandlung zu einer einzigen Absurdität. Schließlich rettet er den Wolf à la Perry Mason.

      Lauter kleine Pfadfinder!

      Moses’ kleine Pfadfinder-Neffen besuchen die Farm, um die freie Natur besser kennen zu lernen. Ausgerüstet mit Forschermonturen gehen die Beiden mit den jungen Pfadfindern arglos auf große Exkursion in den Wald. Bald stellt sich heraus, dass es einfacher wäre, einen Sack Flöhe zu hüten, als die umtriebigen Youngsters bei der Stange zu halten.

      Herr des Waldes

      Henry hat einen brandneuen Plan für sich und Alberto ausgetüftelt: Der Wildhüter-Beruf wäre doch für beide die Erfüllung aller Träume. Wer, wenn nicht sie beide, wäre geeigneter, mutig den Gefahren des Waldes und ungebändigter Wildnis zu trotzen. Falls dann zum Beispiel das Land um die Farm herum in einen Naturpark umgewandelt werden würde, wären Henry und Alberto sozusagen die Männer der Stunde, vor allen Dingen bei den Touristen! Die einzig wahren Hüter des Waldes. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 24.01.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 5 (25 Min.)

      Der große Aufpasser

      Moses ist es leid, ständig draußen in eisiger Kälte ausharren zu müssen, um Lupo bei seinen Aktionen auf die Pfoten zu schauen. In einem Moment der Schwäche entdeckt er die Kleinanzeige für ein revolutionäres neues Video-Überwachungssystem namens „GO“, das es ihm gestatten würde, das ganze Gebiet um die Farm herum vom bequemen Sessel aus, im Auge zu behalten. Aber nicht einmal eine ausgeklügelte Überwachungsapparatur hält eine verliebten Wolf davon ab, sich auf die Farm zu stehlen.

      Hi, Roboter!

      Moses ist es einmal mehr leid, die ganze Arbeit zu machen und er beschließt sich einen Stellvertreter zu besorgen. Was könnte hierfür besser sein als ein Roboter, der genauso aussieht, wie Moses selbst und für ihn die schwere Arbeit erledigt. Aber wer kommt Moses zu Hilfe als der Hund aus Metall plötzlich durchdreht? Natürlich Lupo Alberto, der damit einmal mehr zeigen kann, dass er jeder Art von Hund gewachsen ist.

      Das Pferderennen

      Ludwig das Pferd möchte beim großen Pferdederby der Region teilnehmen – was ihm fehlt, ist ein ordentlicher Jockey. Moses ist zu schwer für ihn und Henry zu klein: Schließlich fällt seine Wahl auf Alberto. Schon beim Training wird allen Beteiligten schnell klar, dass es beim Rennen nicht mit sauberen Dingen zugeht. Jeder versucht jeden mit miesen Tricks aus dem Feld zu schlagen. Auch Henry der Maulwurf beabsichtigt, sich beim Wetten zu beteiligen und das gesamte Geld seiner Farmfreunde zu setzen, wobei er den Verlauf des Rennens auf seine Weise zu manipulieren gedenkt.

      Möge der Bessere gewinnen!

      Der dauernde Streit zwischen Alberto und Moses beeinträchtigt immer mehr die Arbeit auf der Farm: Von den Zäunen und den frisch gepflügten Feldern bis hin zu den Häusern wird alles, was den beiden in die Quere kommt, demoliert. Um den ständigen Querelen ein für alle mal ein Ende zu machen, organisieren die Farmtiere einen großen Wettkampf zwischen den beiden. Falls dabei Alberto gewinnen sollte, muss Moses versprechen, ihn einen Monat lang nicht zu verprügeln. Wenn allerdings Moses gewinnt, muss sich Alberto ohne mit der Wimper zu zucken vor ihn hinstellen und bekommt seine Abreibung. Damit es gar nicht erst so weit kommt, lässt sich Alberto von einem besonderen Coach trainieren: von Henry dem Maulwurf. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 31.01.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 6 (25 Min.)

      Das Gemüsemonster

      Henry lässt nicht locker: trotz aller Mühen will sein schöner Gemüsegarten nicht so richtig ins Kraut schießen. Folglich entschließt sich der Maulwurf, seiner Mini-Plantage etwas nachzuhelfen und im Labor einen künstlichen Wachstumsbeschleuniger zu komponieren. Sein Experiment geht allerdings gründlich daneben: statt knackiger Möhren erntet Henry nur eigenartig aussehende Kunstpflanzen mit einem entsetzlichen Geschmack. Doch nach dem ersten Schock, verwandelt sich Henrys Experimentierlust in Experimentierwut: binnen kurzen krempelt er den kleinen Garten in ein Biolabor um und spielt darin ausgeflippter Professor. Und als Versuchskaninchen für seine bizarren Gemüsekreationen soll natürlich niemand anderer als Alberto herhalten.

      Angriff der Killer-Karotten

      Auf der Farm ist es ziemlich still: Moses und seine Jungs sind unterwegs in die Stadt, um sich das Meisterschaftsfinale anzusehen. Aber der scheinbar beschauliche Abend wird für die zurückgebliebenen Farmbewohner zu einem Alptraum: ein Kurzschluss in einem der Kühlapparate setzt Henrys halbgefrorene Gemüsepflanzen frei, die, zu neuem Leben erwacht, die Tiere von neuem in Angst und Schrecken versetzen. Alberto und Henry eilen ihren von wildgewordenem Grünzeug umzingelten Freunden zu Hilfe. Es kommt zu einem wahren Gemüse-Inferno.

      Job gesucht

      Alberto möchte Martha seine Liebe und seine Qualitäten als „Ernährer“ unter Beweis stellen, also macht er sich auf die Suche nach einem Job. Moses, sein neuer Arbeitgeber, fordert ihn auf, den klapprigen Mähdrescher McKenzies zu reparieren Unglücklicherweise mischt sich Maulwurf H-Mole ungefragt ins Unterfangen ein und so verursacht der Mähdrescher eine Unglückslawine, der kein Tier auf der Farm entkommt.

      Alberto der Alleskönner

      Um genügend Zeit zu haben für das große Fußball-Finale im Fernsehen mitverfolgen zu können, hat Moses die Arbeit so sorgfältig verteilt. Nur wenige Minuten vor Beginn des Endspiels gibt die Dachantenne ihren Geist auf jedoch gibt es plötzlich Probleme mit der Dachantenne. Da Alberto immer lauthals damit angibt, dass es nichts gibt, was er nicht reparieren könnte, stellt Moses ihn gleich auf die Probe und lässt ihn aufs Dach klettern. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 07.02.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 7 (25 Min.)

      Liebe und Eifersucht

      Eine klassische Situation: Er (Alberto), Sie (Martha) und der ominöse Dritte. In dieser Episode muss Alberto sich damit auseinandersetzen, einen Rivalen zu haben. Henry der Maulwurf steht ihm dabei zur Seite, als er feststellt, dass Martha den Annäherungsversuchen dieses Verehrers ganz und gar nicht abgeneigt ist. Dies veranlasst Lupo alle Mittel einzusetzen, die ihm zur Rückeroberung seiner Flamme notwendig erscheinen.

      Tortenjagd am Valentinstag

      Zum Valentinstag hält Alberto für Martha eine tolle Überraschung bereit: Er möchte ihr einen wertvollen Verlobungsring präsentieren. Den wiederum hat er vom Bäcker seines Vertrauens in einen Kuchen einbacken lassen. Doch wie das Schicksal so spielt, hat der Bäcker die Kuchen vertauscht, und jetzt muss Alberto sich auf verschlungensten Wegen auf die Suche nach seinem Kuchen machen, um ihn vor diesen unberechenbaren Leuten auf deren Tisch er landen wird zu retten.

      La-Le-Lupo

      Mutter Hase hat ein Schlaflied mit einer geradezu betäubenden Wirkung in petto: Jeder, der es hört, sinkt auf einen Schlag in süßeste Träume. Alberto erkennt natürlich sofort die ganz speziellen Anwendungsmöglichkeiten dieses phänomenalen Schlaflieds und nimmt es kurzerhand auf Band auf, um Moses damit einzuschläfern. Aber wieder einmal kommt alles ganz anders als geplant.

      Rotwölfchen

      In dieser Sonderfolge tischen uns Henry und Alberto einmal eine ganz neue Version von Rotkäppchen auf: Denn bei ihnen ist ausgerechnet der Wolf das arme Opfer und Klein-Rotkäppchen die gierige Bestie. Kein Wunder, denn Henry der Maulwurf übernimmt diesmal die Rolle des kleinen Mädchens, und Alberto mimt den großen, bösen Wolf, wobei natürlich alles irgendwie ganz anders verläuft, als es das weltbekannte Märchen eigentlich vorsieht. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 14.02.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 8 (25 Min.)

      Star-Wolf

      In einer fernen Zukunft, auf einer Millionen Lichtjahre entfernten Farm, erleben wir die kühnen Abenteuer eines uns wohl bekannten, intergalaktischen Wolfes, der in ungeahnte Welten und Regionen vorstößt, die nie zuvor ein Tierauge erblickt hat…, leider tritt ihm bei seinen kosmischen Trips eine dunkle Macht entgegen, ein planetarischer Wachhund (ausgestattet mit Raumhelm, Cape und Star Wars-Laserschwert), genannt „Der Hüter über die Tugend von Prinzessin Henne“. Und eigentlich kommt uns der ganze Spuk in dieser fremden, unbekannten Welt doch ziemlich bekannt vor: Lupos Farm im 23. Jahrhundert!

      2002: Odyssee im Acker

      Henry plant ein großes Unterfangen: er möchte unbedingt der erste Maulwurf im Weltraum sein. Um seinen ultimativen Traum zu erfüllen, konstruiert er sich eine echte Rakete und verwandelt die Farm in einen Weltraumbahnhof. Doch sein spektakulärer Flug Richtung Erdumlaufbahn ist nur von kurzer Dauer: Sein selbstgebasteltes Raumvehikel explodiert schon kurz nach dem Start und katapultiert Henry lediglich ein paar Meter weiter, mitten in die Büsche. Henry lässt sich jedoch davon nicht beirren und ist überzeugt, dass er auf einem fremden Planeten, oder schlimmer noch, in einem Paralleluniversum gelandet ist, das der McKenzie-Farm bis aufs Haar ähnlich sieht. Und natürlich kommen Henry nun plötzlich alle seine Freunde wie Außerirdische vor. Haufenweise Irrungen und Wirrungen sind die Folge.

      Wählt Wolfi!

      Moses fühlt sich schlapp. Die Farm und die damit verbundenen Verantwortlichkeiten wachsen ihm über den Kopf und er möchte Urlaub machen. Doch wer wird sein Vertreter? Die anderen Farmbewohner beschließen Wahlen zu veranstalten. Gerade sieht es so aus als würde Alberto das Rennen machen… aber da wird Moses plötzlich nostalgisch und beschließt auf die McKenzie Farm zurückzukehren. Eine erstaunliche Kampagne entbrennt- einmal mehr kämpft Alberto mit allen Mitteln und Tricks und platziert seine Schläge auch unterhalb der Gürtellinie So sieht dann auch das Ergebnis aus.

      McKenzle-Park, Hereinspaziert!

      Um die McKenzie Farm, die immer nur Landwirtschaft betrieben hat, vor dem Ruin zu retten beschließt Moses daraus einen riesigen Vergnügungspark zu machen, eine Art Disney Park auf dem Land. Aber so ein Projekt ist tückisch und sobald die ersten Probleme auftauchen bringen sich alle in Sicherheit. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 21.02.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 9 (25 Min.)

      Der Spion, der mich liebte

      Das ruhige Leben auf der Farm wird empfindlich gestört und zwar durch eine Seemöwe. Dieser unruhige Geselle hat auch einen außerordentlich unruhigen Beruf: Er ist ein Geheimagent. Dieser mysteriöse Vogel, nach eigenen Worten ein Freund von Henry, dem Maulwurf, streut bereits durch seine pure Existenz Angst und Schrecken. Allerdings übt er auf die Tiere der Farm, insbesondere natürlich Martha, auch durchaus eine Faszination aus. Auf fast alle, denn der Einzige, der dem Eindringling etwas entgegensetzt.

      Der große Knall

      Die geheimnisvolle Seemöwe ist auf die Farm zurückgekehrt. Diesmal mit dem Auftrag eine Atombombe zu deaktivieren, die seit ewigen Zeiten im Hügel von Lupo Alberto versteckt ist. „Hilfe, das Ende der Welt naht“. Eine große Panik bricht aus und die Tiere beginnen, jedes für sich, kleine Atombunker für den Notfall zu bauen, unterirdisch, versteht sich. Die Spannung steigt und die Möwe bereitet sich auf den letzten Überraschungsschlag vor.

      Verrückte Bazillen

      Während Moses nichtsahnend ein Nickerchen hält, bemalt Alberto ihn über und über mit grünen Punkten. Er hofft, dass Moses glaubt von einer seltsamen, exotischen Krankheit heimgesucht zu sein. Dieses Unterfangen dient natürlich nur dem einzigen Zweck, Moses von Albertos geliebter Martha fernzuhalten. Der Schuss geht allerdings nach hinten los: Auf der Farm bricht eine Seuchen-Panik aus und jedes Tier findet plötzlich irgendein Wehwehchen und denkt es sei unheilbar krank. Die Situation wird immer unhaltbarer, so dass Lupe zu guter Letzt zugeben muss, dass alles nur ein Witz war. Ganz schön peinlich für alle Beteiligten.

      Zahnarzt aus Liebe

      Krug, der Bulle hat Zahnschmerzen, und man kommt überein, dass ihm am schnellsten geholfen ist, wenn man den vereiterten Backenzahn so schnell als möglich entfernt. Man sucht einen Freiwilligen. Erst als Moses Alberto einen einmonatigen Waffenstillstand anbietet, erklärt sich dieser bereit den Zahn zu ziehen. Mit der Aussicht, Martha einen ganzen Monat lang ungestört sehen zu können, versucht Alberto mit allen Mitteln seiner neuen Aufgabe als Zahnarzt gerecht zu werden. Doch der Zahn ist hartnäckig und Alberto startet immer verzweifeltere Versuche gegen des Bullen Zahn. Als diesen endlich in den Händen hält, ist er so mit den Nerven runter, dass den ganzen Monat ruhiggestellt im Dorfhospital verbringen muss. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 21.05.2000ProSieben
    • Staffel 1, Folge 10 (25 Min.)

      Ein verteufelter Vertrag

      Henry macht tatsächlich einen Pakt mit dem Teufel und das nur, um mal wieder als großer Held dazustehen, wenn er mit seinen neu erworbenen überirdischen Kräften die ganzen Berge in der Umgebung versetzt, um mehr Sonne an die den jungen Pflänzchen auf der McKenzie-Farm heranzulassen. Natürlich geht es Henry dabei auch um seine Chancen bei seinen weiblichen Fans auf der Farm, die seine gigantischen Muskeln bestaunen dürfen. Der Teufel willigt bei dem Geschäft natürlich ein und Henry der Maulwurf steigt aus der Hölle empor, um seine spektakuläre Show zu starten. Das Dumme ist dabei nur, das es auch in der Hölle von heute immer wieder zu einigen bürokratischen Verzögerungen kommt, Henrys Höllen-Vertrag landet irrtümlich in der falschen Ablage und seine teuflischen Kräfte erweisen sich alsbald als ziemlich mickrig.

      Jung und makellos

      Agatha fühlt sich von Henry ernsthaft vernachlässigt und lässt sich kurz entschlossen vom Teufel zu einem Pakt breitschlagen, der ihr nach Unterzeichnung des entsprechenden Papiers ihre einstige Jugend und Schönheit zurückgibt. Als junge, attraktive Maulwürfin glaubt Agatha nunmehr sämtliche Eheprobleme gelöst, doch bald überschlagen sich die Dinge und wachsen ihr dermaßen über den Kopf, dass sie sich nichts sehnlicher wünscht beginnt, als ihr altes Gesicht wiederzubekommen. Doch so einfach rückt der Teufel den Vertrag nicht mehr heraus und Martha, Alberto und Moses müssen sich etwas einfallen lassen, um Agatha aus dem Schlammassel zu helfen.

      Der Wasserbaron

      Eine Dürrewelle trifft die McKenzie Farm. Die Rohre sind ausgetrocknet und keine einzige Wolke ist am Himmel zu sehen. Alle Tiere, Lupo Alberto inbegriffen, versuchen neuen Wasserquellen zu finden, das schließt natürlich auch Regentänze und Wünschelrutengänge mit ein.

      Wasser marsch!

      Das Wasser ist auch in dieser Folge das zentrale Problem. Zwar wurde eine neue Quelle gefunden, jedoch beansprucht eine obskure Gestalt alle Rechte daran. Natürlich rechnet er damit, das kostbare Nass möglichst teuer verkaufen zu können und außerdem ist er von Natur aus ein Tyrann. Doch die Situation entgleitet ihm. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 07.03.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 11 (25 Min.)

      Kein Benimm

      Martha gibt eine Gala-Party: eine willkommene Gelegenheit für Albert, Moses und Henry den Maulwurf, sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Sie nehmen Unterricht in gutem Benehmen, um sich bei dem großen Ereignis nicht völlig lächerlich zu machen. Alice und Martha stellen sich als Anstandslehrerinnen zur Verfügung, doch im Laufe der Party stellt sich nur zu bald raus, dass die vielen Lektionen bei den dreien völlig umsonst waren, was für viel Tohuwabohu beim Galaabend sorgt.

      Extrablatt – Extrablatt!

      Erfüllt vom Geiste der freien Berichterstattung, ruft Henry eine Tageszeitung ins Leben. Seine Skandalgeschichten sind jedoch schon bald Auslöser für schier endlosen Ärger und Probleme: seine spektakulären Schlagzeilengeschichten entpuppen sich nämlich als völlig überzogene Zeitungsenten oder sind schlicht erfunden. Dementsprechend sorgen sie für viel Unruhe auf der Farm. Mit Hilfe einiger Tiere, die er als Photographen und Journalisten eingespannt hat, bringt Henry sogar Beppe ins Gerede.

      Krank aus Liebe

      Martha ist die neue Krankenschwester im McKenzie-Farm eigenen Krankenhaus. Das verleitet Lupo natürlich zu der Idee, möglichst schnell krank zu werden, um sich möglichst schnell zu Martha ins Krankenhaus legen zu können. So versucht er sich auf die Schnelle eine Verletzung zuzuziehen. Allerdings macht er das so geschickt, dass dadurch alle anderen Tiere diverse Blessuren davontragen. Als er es dann endlich schafft ins Krankenhaus zu kommen, ist Marthas Station durch Albertos Bemühungen bereits komplett überfüllt und er kommt auf die Station in der sich ein gewisser MOSES um die Patienten kümmert.

      Eine Braut für Moses

      Moses wird immer einsamer und trauriger und die Tiere auf der Farm sind sich einig, dass er eine Freundin braucht. Alberto beschließt seinen Feind zu ärgern und ein bisschen mit ihm zu spielen. Er schickt Moses parfümierte Liebesbriefe, angeblich von einer gewissen Samantha. Natürlich verliebt sich Moses in diese mysteriöse Mädchen. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungMo 15.03.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 12 (25 Min.)

      Versteckte Fallen

      Infolge eines Unfalls hat ausgerechnet Moses sein Gedächtnis verloren. Und da niemand weiß, wo er seine gemeingefährlichen Anti-Wolf-Fallen platziert hat, traut sich aus angst vor Moses’ ausgeklügelten Fangapparaten keines der Tiere mehr hinaus aufs Feld oder in die nähere Umgebung. Wieder einmal wird Alberto zum Retter in der Not, denn wer eignet sich wohl besser zum Aufspüren von Wolfsfallen als ein Wolf? Zu allem entschlossen, nimmt sich Alberto als erstes den kleinen Hügel vor, bereit, sich für seine Freunde zu opfern.

      Ein Ersatz für Moses

      Moses leidet immer noch an Gedächtnisverlust und ist dementsprechend nicht mehr in der Lage, die Farm zu führen. So schnell wie möglich muss ein Ersatzmann für ihn gefunden werden, aber keines der Tiere scheint in der Lage, in Moses’ übergroße Fußstapfen treten zu können. Die Farm scheint vor dem unvermeidlichen Chaos zu stehen doch da tritt Alberto auf den Plan. Keiner kennt Moses besser als er und somit gibt es keinen besseren Ersatz als Alberto. Dummerweise erlangt Moses zur gleichen Zeit mehr und mehr sein Gedächtnis wieder zurück.

      Die Autobahn

      Um einer neuen Autobahn Platz zu machen, die sich quer durch die unberührte Landschaft ziehen soll, beabsichtigen die Straßenplaner, die McKenzie-Farm unter einer dicken Asphaltdecke verschwinden zu lassen. Panik breitet sich unter den Tieren aus, doch der Wolf stört sich daran nicht im geringsten: auf seinem Hügel fühlt er sich sicher. Aber Albertos Gleichgültigkeit macht ihn sehr unbeliebt bei den anderen und so zieht er einige Einfälle aus dem Hut, wie man die Autobahntrasse von der Farm weglenken könnte.

      Das Tagesmenü

      Die Farmbewohner haben eine brillante Idee, um ihr Zuhause endlich auf Vordermann zu bringen: ein Restaurant! Und während Moses dafür sorgt, dass Alberto der Farm nicht zu nahe kommt, macht sich der Rest der Tiere daran, ein noch nie da gewesenes Lokal auf die Beine zu stellen, das scharenweise Gäste aus der ganzen Region anlocken soll. Aber der große Streit ist schon vorprogrammiert, als es schließlich darum geht, wer das ungewöhnliche Restaurant leiten soll. Noch bevor der erste gast das Lokal betritt, fliegen die Fetzen, wackeln die Tische, kein mieser Trick bleibt unversucht, um einen besonders imageträchtigen Posten zu ergattern. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 21.03.1999ProSieben
    • Staffel 1, Folge 13 (25 Min.)

      Die Turbo-Farm

      Um das Geld für einen neuen Rasenmäher zusammenzubekommen, beschließen die Tiere, beim Wettbewerb „Beste Farm des Landkreises“ mitzumachen. Von dem Preisgeld, das ihrer tollen Farm natürlich von vorne herein so gut wie sicher ist, hoffen sie, sich alle Rasenmäher dieser Welt leisten zu können. Unglücklicherweise verfallen die Tiere in ihrer Euphorie jedoch darauf, ausgerechnet Basil den „Psychodesigner“, einen mehr als fragwürdigen Architekten und Landschaftsdesigner, auf ihr schönes Anwesen loszulassen. Binnen kurzem ist die Farm nicht mehr wiederzuerkennen.

      Der Farm-Wettbewerb

      Um die McKenzie-Farm für den Wettbewerb „Beste Farm des Landkreises“ konkurrenzfähig zu machen, hat der exzentrische „Psychodesigner“ Basil die ganze Farm in einen revolutionären Agrarkomplex umgemodelt mit künstlichen Weiden, achteckigen Hecken und Plastikbäumen. Moses ist total aus dem Häuschen und würde sich nur zu gern den Schuldigen an diesem Tohuwabohu zur Brust nehmen. Doch da erscheint aus heiterem Himmel das Preiskomitee.

      Das große Buddeln

      Zwischen dem Maulwurf H-Mole und den übrigen Tieren der Farm gibt es böses Blut. Obwohl der Maulwurf ja nicht auf der Farm sondern darunter lebt, beeinträchtigt er doch mit seinen Löchern und Tunneln die Lebensqualität der anderen Tiere ganz enorm. Außerdem zerstört er damit auch die Ernte. Moses beschließt den Rausschmiss und hat in Alberto einen begeisterten Gehilfen. Der ist nämlich sehr froh, den Maulwurf mit seinem „Heya Beppe“ Ruf endlich loszuwerden. Einen Maulwurf wirft man aber nicht so einfach raus und Moses und Alberto müssen feststellen, dass es manchmal besser ist, Nachbarschaftsprobleme kameradschaftlich zu lösen.

      Ärger im Erdgeschoss

      Henry der Maulwurf hat seit neuestem Platzangst. Aus diesem Grund kann er nicht mehr unter der Erde leben, sondern kommt, sozusagen in den ersten Stock, ans Licht. So wandert Henry als Gast von Haus zu Haus und von Tier zu Tier. Doch schon nach kurzer Zeit bereut es jeder dem Maulwurd seinen Platz bei sich angeboten zu haben und man beginnt gemeinsachaftlich zu überlegen, wie man den Maulwurf am besten wieder unter die Erde, zu sich nach Hause bringt. (Text: KI.KA)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 28.03.1999ProSieben

    weiter

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Lupo Alberto im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…