Folge 117

    • Armenhaus Bulgarien: Wo landen die EU-Milliarden?

      Folge 117 (15 Min.)
      Im Büro des investigativen Recherche-Netzwerkes „Bivol“ in Sofia nimmt der Journalist Dimitar Stoyanov vorsichtig halbverkohlte Dokumente aus einem Karton. Anträge für EU-Gelder sind darunter, Rechnungen. Jemand hat versucht, sie zu vernichten. Manager eines der größten Baukonzerne Bulgariens sollen hohe Summen für die Bestechung von Bürgermeistern und Regierungsbeamten abgezweigt haben, um so den Zuschlag für EU-Projekte zu bekommen. Es geht um Millionenbeträge. Rund zwei Milliarden Euro Fördergelder gehen pro Jahr nach Bulgarien.
      Doch kommen die EU-Hilfen dort an, wo sie gebraucht werden? Bulgarien ist das Land mit dem niedrigsten Brutto-Sozialprodukt der EU und hat ein drastisches Abwanderungsproblem. Seit 1991 haben etwa 1,7 Millionen Bulgaren das Land verlassen. Ganze Landstriche sind verwaist. Jana Rupeva ist Sozialarbeiterin.
      Vor vier Jahren hat sie in der Kleinstadt Mesdra einen Verein gegründet, der sich um die Alten in den abgelegenen Dörfern kümmert. Noch immer hofft sie dafür auf europäisches Fördergeld. Bisher vergeblich. (Text: mdr)
      Deutsche TV-PremiereSa 25.05.2019MDR

    Cast & Crew

    Sendetermine

    Sa 25.05.2019
    18:00–18:15
    18:00–
    NEU

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Heute im Osten – Reportage online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.

    Reviews & Kommentare

      Folge zurückFolge weiter

      Auch interessant…