12 Episoden, Folge 1–12

    • Folge 1

      Lisa Boysen kehrt nach 20 Jahren Kanada-Aufenthalt nach Hamburg zurück, da eine kürzlich verstorbene Tante sie als Alleinerbin eines Mietshauses in Eppendorf eingesetzt hat. (Text: NDR)

    • Folge 2

      Als die Familie ihren Irrtum im Freihafen bemerkt, kehrt sie eilig nach Hause zurück, wo Lisa inzwischen mit den Stammgästen Willy, Max und Egon einen zünftigen Skat kloppt und dicke Freundschaft geschlossen hat. Zum Schluss wird es doch noch ein fröhliches Wiedersehensfest. (Text: NDR)

    • Folge 3

      Nachdem Lisa Boysen die erste Nacht im geerbten Haus verbracht hat, wird sie am nächsten Morgen gleich mit den Problemen ihrer Erbschaft konfrontiert. Sie erfährt, dass die verstorbene Tante Anna noch kurz vor ihrem Tod bei einem Makler einen Vertrag über den Verkauf von drei Wohnungen unterschrieben hat. Erregte Hausbewohner, die bereits Briefe des Maklers erhalten haben, wollen wissen, wie es weitergeht. Schließlich taucht auch der Makler selbst auf. Geschickt gelingt es Lisa, ihn zunächst hinzuhalten. (Text: NDR)

    • Folge 4

      Lisa Boysen verabredet sich mit Rechtsanwalt Dr. Möller, einem alten Freund der Familie, um sich genau über das Zustandekommen des Vertrages zu informieren, mit dem aus Mietwohnungen Eigentumswohnungen gemacht werden sollen. (Text: NDR)

    • Folge 5

      Der Makler Jens Rollien lädt Lisas Tochter Katja für den Abend zum Essen ein. Lisa und Katja vermuten, dass die Einladung etwas mit dem Umbau des Hauses in Eigentumswohnungen zu tun hat. (Text: NDR)

    • Folge 6

      Die Mieterin Frau Gengnagel entwickelt sich immer mehr zum Haustyrann. Sie beschwert sich bei Lisa über nahezu jeden Hausbewohner und weist in ihrer penetranten Art immer wieder auf die Hausordnung hin. Vor allem über die Wohngemeinschaft kann sie sich unermüdlich aufregen. (Text: NDR)

    • Folge 7

      Mit Hilfe von Dr. Neuberger ist es Lisa zwar gelungen, den unsauberen Makler loszuwerden, aber die Frage der dringend notwendigen Haus-Modernisierung ist nach wie vor offen. (Text: NDR)

    • Folge 8

      Katja will sich an der Finanzierung der Hausrenovierung beteiligen. Deshalb bittet sie ihren Freund Benno, einen Anlageberater, die Wertpapiere, die er vor einiger Zeit für sie angeschafft hat, zu verkaufen. Benno rät Katja von dieser überstürzten Transaktion ab, sagt ihr aber nicht, dass die Papiere inzwischen fast nichts mehr wert sind. Katja beharrt auf ihrem Entschluss. Benno ist deshalb gezwungen, seinen neuwertigen Porsche weit unter Preis zu verkaufen. (Text: NDR)

    • Folge 9

      Der Taxifahrer Rudi überredt Lisa, sich ein Auto anzuschaffen. Wenn sie nämlich einen eigenen Wagen nachweisen kann, wird ihr kanadischer Führerschein in Deutschland anerkannt. (Text: NDR)

    • Folge 10

      Nach einigen Umwegen und kleineren Pannen erreicht Lisa endlich die Klinik, die ihre alte Schulfreundin und ihr Mann leiten. Die steinreichen Patienten sind hier auf Säfte und Rohkost gesetzt und werden abends mit leiser Klaviermusik berieselt. Heimlich essen und trinken sie aber wo sie nur können. (Text: NDR)

    • Folge 11

      Die ewig kranke und nörgelnde Frau Zenker bekommt von Olga, der Putzfrau, ein Hausmittel verabreicht: Melissengeist. (Text: NDR)

    • Folge 12

      Katja hat sich entschlossen, nun doch ihre Papiere zu verkaufen, um im Haus ihrer Mutter für sich eine Eigentumswohnung zu erstehen. Benno muss nun endgültig Farbe bekennen. Als Katja von ihm erfährt, dass ihre Papiere nichts mehr wert sind, trennt sie sich von ihm. Richard Neuberger, der von dem Desaster Wind bekommen hat, kauft die Wohnung für Katja. So können alle Hausbewohner am Schluss doch noch fröhlich die Einweihung der neuen Kleinkunstbühne feiern und Luise Holms Gesang lauschen, wenn nicht Frau Gengnagel wäre: Die hat sich nämlich einen Trick ausgedacht, um Luise am Singen zu hindern. (Text: NDR)

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn … Erbin sein – dagegen sehr im Fernsehen läuft.