Vivatgasse 7

    D 1981–1982

    Die Vivatgasse 7 in Heidelberg ist ein Antiquitätenladen. Die Handlung erstreckt sich über die Erlebnisse der Besitzer des Ladens und deren Umfeld.

    Vivatgasse 7 – Community

    Aragon am 30.08.2005: Die Serie wurden in einem Antiquitätenladen in der Steingasse gedreht. Es gab eine Episode in dem in den Laden eigebrochen wurde. Nach dem gleichen Muster wurde tatsächlich später in den Laden eingebrochen.
    unbekannt am 28.09.2004: Frage: Wie hieß die hübsche französische Schauspielerin aus dieser Serie?

    Cast & Crew

    Dies und das

    Die Serie wurde im Auftrag Süddeutschen Rundfunks von der „Neue Filmproduktion (NFP)“ 1980/81 gedreht. Das filmische Geschehen spielte in der Heidelberger Altstadt vorwiegend an den Schauplätzen Heumarkt, Untere Straße und Steingasse mit dem Antiqitätengeschaft Winnikes als Mittelpunkt. Unter der Regie von Imo Moskowicz spielten Eleonore Weisgerber und Georg Lehn die Hauptrollen. Der SDR wollte in seinem Programm mit dem Schauplatz Heidelberg auch einen badischen Schwerpunkt setzen. Die Rolle als werdende Antiquitätenhändlerin Konstanze Kolbe hatte Eleonore Weisgerber vor allem deswegen übernommen, weil sie sich mit dem damals recht aktuellen Thema des „Sich selbständig machen“ auseinandersetzen konnte.

    (Aragon)

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    12 tlg. dt. Familienserie von Helmut Kissel, Regie: Imo Moszkowicz.

    Die 30 jährige Konstanze Kolbe (Eleonore Weisgerber) eröffnet in der Vivatgasse 7 in Heidelberg ein Antiquitätengeschäft. In dem Studenten David B. Farley (John Howard) hat sie einen Helfer, aber auch einen hartnäckigen Verehrer.

    Die Folgen dauerten 25 Minuten und liefen am Vorabend.