Unsere Mütter, unsere Väter

    Unsere Mütter, unsere Väter

    D 2013
    Deutsche Erstausstrahlung: 17.03.2013 ZDF
    internationaler Titel: Generation War

    Sommer 1941: Fünf junge Menschen feiern Abschied. Drei von ihnen müssen an die Ostfront, zwei bleiben in Berlin. Doch alle Fünf sind sich sicher: Bis Weihnachten ist der Krieg gewonnen.

    Im Mittelpunkt des Dreiteilers „Unsere Mütter, unsere Väter“ steht das Leben dieser fünf Berliner Freunde, von ihrem Aufbruch im Sommer 1941 bis zu ihrem Wiedersehen – nicht Monate, sondern Jahre später – im Frühsommer 1945. Kriegsjahre, die in den exemplarischen Lebensläufen der Fünf ihre Spuren hinterlassen und die Generation unserer Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern geprägt haben. (Text: ZDF)

    Unsere Mütter, unsere Väter – Kauftipps

    Unsere Mütter, unsere Väter im Fernsehen

    Mo
    02.01.20:15–21:55History1Eine andere Zeit
    20:15–21:55
    Di
    03.01.04:15–05:55History1Eine andere Zeit
    04:15–05:55
    Di
    03.01.12:15–13:55History1Eine andere Zeit
    12:15–13:55
    Di
    03.01.20:15–21:55History2Ein anderer Krieg
    20:15–21:55
    Mi
    04.01.04:15–05:55History2Ein anderer Krieg
    04:15–05:55
    Mi
    04.01.12:15–13:55History2Ein anderer Krieg
    12:15–13:55
    Mi
    04.01.20:15–21:55History3Ein anderes Land
    20:15–21:55
    Do
    05.01.04:15–06:00History3Ein anderes Land
    04:15–06:00
    Do
    05.01.12:15–13:55History3Ein anderes Land
    12:15–13:55

    Unsere Mütter, unsere Väter – Community

    uninteressant am 07.11.2013: es wäre gut wenn man nicht nur begrenzt einstellt, damit auch die welche keine zeit haben fern zu sehen die möglichkeit haben ohne sich die staubfänger zu kaufen. die filme ansehen können. aber das ist wieder typisch. doppelt kasse machen , typisch GEZ
    Heike (geb. 1987) am 12.08.2013: Sry, meinte "Die Flucht".
    Heike (geb. 1987) am 12.08.2013: Ich find, dass dieser Dreiteiler genauso wie "Die Vertriebenen" die Deutschen viel zu sehr in die Opferrolle des 2. Weltkriegs zwängt. Insb. in Polen und Tschechien gab es in den Medien harsche Kritik.
    Kati (geb. 1977) am 15.05.2013: Ja, ich fand es auch hart, aber gut und realistisch. Die letzte Zeitzeugin, die ich kenne ist die Mutter meines Onkels, sie wurde dieses Jahr 93 Jahre alt, war also 1941 so alt wie die Charaktere der Serie - 21 Jahre alt. Sie spricht nicht gerne über damals - meinte nur, dass sie nur kurz in die Serie hineingesehen hat, weil dann die ganzen vergrabenen Erinnerungen in ihr hochkamen... es war wohl sehr real. Die Serie ist also wichtig für uns, die wir uns mit dieser grauseman Vergangenheit auseinandersetzen müssen.
    Susanna (geb. 1958) am 25.03.2013: Grandios gespielt, aber von der Thematik her natürlich ein harter Brocken.

    Unsere Mütter, unsere Väter – News

    Cast & Crew

    Auch interessant …