Bild: ProSieben
    The Swan – Endlich schön! – Bild: ProSieben

    The Swan – Endlich schön!

    D 2004
    Deutsche Erstausstrahlung: 21.09.2004 ProSieben

    Kontroverse Make-Over-Show, in der 16 Frauen von Schönheits-Chirurgen-Teams, Fitnesstrainern, Ernährungsberatern, Psychologen und einem Motivationstrainer vom „hässlichen Entlein“ in einen „stolzen Schwan“ verwandelt werden sollten.

    Das Zuschauerinteresse an der von Verona Pooth moderierten Doku-Show hielt sich stark in Grenzen.

    The Swan – Endlich schön! – Community

    meryem bayram (geb. 1986) am 17.04.2007: hallo ich möchte fragen wann wieder so eine schönheits op läuft weil ich möchte micht bewerben weil ich möchte auch einiges an mir machen lassen operrieren lassen könnten mir sie vielleicht sagen ob überhaupt mal wieder eine show läuft???
    Cath Bond (geb. 1983) am 02.07.2005: Bis sie alle nur noch rumlaufen wie Michel Jakson Graauuuuuuuuuuuuuueeeeeenhaaaaaaaaaaaaaaaaaaft
    Jens Pultschin (geb. 1968) am 10.11.2004: "The Swan"- retrieved by germany. Was aus Amerika kommt, muss einfach gut sein. Ein gewichtiger Grund, dem deutschen Einlullfernsehen noch eine weitere Gummibandklamotte hinzuzufügen. Egal, ob realistisch, völlig gleich, dass wir ganz andere Probleme haben- Hauptsache schön oberflächlich. Silke- ein Mensch, wie Du und ich- hat nichts Besseres zu tun, als ihre Kröten für eine Nasenkorrektur zu verschleudern, an einer Nase, wo es nichts zu korrigieren gibt. Aber das ist noch nicht Alles ! Dann schnippeln wir noch ein wenig an der Brust rum, die meiner Meinung nach, völlig o.k. ist. Und Silke hat gelernt ein wenig offener mit sich umzugehen. Wer Big- Brother sieht, hat's halt drauf. Exhibitionismus ist keineswegs krank, der Container macht's schon lange möglich, das Zurschaustellen von gesellschaftlichen Peinlichkeiten und das zu einer Sendezeit, wo sich die Kleinen noch vor dem Fernseher tummeln. Die Silke will mal was für sich tun, und dabei ist Silke für uns alle da. Silke hat sich's verdient, nach der aufreibenden Flucht aus der Ehe. Bravo Silke ! Es gibt natürlich noch einen Weg sich selbst zu finden, aber der läuft nicht mit Pauken und Trompeten. Man akzeptiert sich einfach so, wie man ist und wenn man noch Geld übrig hat, dann fährt man mal mit den Kindern in den Urlaub, oder spendet halt ein paar Cent an die Menschen, deren Prioritäten bei den Wurzeln des Lebens liegen, bei Wasser und Brot nämlich- und nicht bei irgendwelchen Nasenwurzeln. Aber darüber dreht niemand einen Streifen, denn dazu müsste man seinen Geist anstrengen und ein wenig Courage zeigen. Sei's drum. Diesen Silkes sei gesagt: wenn auch keiner der Gründe, die Silkes Ehe zum Scheitern brachten auf mich zuträfen, ... ich hätte dennoch EINEN gefunden, um diese Frau zu verlassen.

    The Swan – Endlich schön! – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Vorher-Nachher-Realityshow mit Verona Pooth.

    Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für hässlich halten, unterziehen sich einer Generalüberholung, um sich anschließend für schön zu halten. Pro Sieben verbindet das mit einem Wettbewerb, denn am Ende werden die Schönsten gekürt. Zwei Monate lang bekommen alle Teilnehmer persönliche Betreuer, Ärzte und Berater zur Seite gestellt, werden gesund ernährt, mental trainiert, neu frisiert und schönoperiert. Während dieser Phase ist es ihnen verboten, in den Spiegel zu sehen, damit sie den langsamen Prozess nicht verfolgen können, sondern erst am Ende die plötzliche Veränderung sehen und unter Tränen Oh mein Gott, ich bin ja so hübsch! ausrufen, falls sie dann noch Tränendrüsen haben. Dem Zuschauer wurde die Verwandlung immer wieder durch Vorher-Nachher-Bilder vor Augen geführt, die allerdings vor allem illustrierten, dass man ungeschminkt im grauen Schlabberschlafanzug deutlich weniger attraktiv aussieht als mit Make-up und im Abendkleid.

    The Swan beruhte auf dem gleichnamigen Erfolgsformat aus den USA und setzte dies fast originalgetreu um. Nach einer heftigen öffentlichen Diskussion über die Welle von Schönheits-OP-Shows, die zu jener Zeit das deutsche Fernsehen entstellten (Beauty Queen, Schönheit um jeden Preis), und Warnungen der Landesmedienanstalten strahlte Pro Sieben die Show dienstags nicht wie geplant um 20.15 Uhr, sondern erst um 21.45 Uhr aus. Außerdem hatte eine Auftaktshow mit Vorberichten in der Primetime nicht die erhofften Quoten erzielt. Die eigentliche Reihe brachte dann aber befriedigende Zuschauerzahlen für den Sender.

    Die Moderatorin hieß früher Verona Feldbusch, hatte sich durch Heirat aber einer Namensüberholung unterzogen.