Roseanne

    Roseanne

    USA 1988–1997
    Deutsche Erstausstrahlung: 18.01.1990 PRO 7

    Im Mittelpunkt dieses US-Sitcom-Klassikers um eine amerikanische Arbeiterfamilie aus Illinois steht die schrille und wuchtige Roseanne Conner (Roseanne Barr). Sie schmeißt den Haushalt, kümmert sich um ihre drei vorlauten Kinder Darlene (Sara Gilbert), Becky (Sarah Chalke) und David Jacob, genannt „D.J.“ (Michael Fishman), und arbeitet zudem noch in einer Fabrik. Ihr Mann Dan (John Goodman) arbeitet auf dem Bau und träumt davon, in seiner Garage ein eigenes Boot zu bauen. Ständiger Hausgast ist Roseannes Single-Schwester Jacky (Laurie Metcalf), welche mit ihrer chaotischen Art und ihren Beziehungsproblemen vor allem Dan immer wieder auf die Nerven geht. Zusammen sind die Conners eine herzliche Familie, die zwar weder auf ausgewogene Ernährung, noch auf körperliche Ertüchtigung wert legt, aber mit viel Witz und Tatkraft das oft schwierige Leben zwischen Jobverlust und Geldproblemen zu bewältigen weiß. Vor allem Familienchefin Roseanne gelingt es immer wieder, mit ihrem Sarkasmus, ihrem Galgenhumor und dem damit verbundenen lautstarken und markanten Lachen brenzlige Alltagssituationen zu entschärfen.

    Spin-Off: Little Rosey

    Roseanne auf DVD

    Roseanne im Fernsehen

    = Diese Sendung aufnehmen mit Save.TV – Ihre TV-Cloud.
    So
    04.12.21:55–22:25Disney824.10Feste feiern!
    21:55–22:25
    So
    04.12.22:25–22:55Disney834.11Der lange Weg nach Kansas
    22:25–22:55
    So
    04.12.22:55–23:25Disney844.12Die Weihnachtsfrauen
    22:55–23:25
    Mo
    05.12.23:15–23:45Disney854.13Bingo
    23:15–23:45
    Mo
    05.12.23:45–00:10Disney864.14Sport ist Mord
    23:45–00:10
    Di
    06.12.00:10–00:40Disney874.15Von hinten
    00:10–00:40
    So
    11.12.21:55–22:25Disney854.13Bingo
    21:55–22:25
    So
    11.12.22:25–22:55Disney864.14Sport ist Mord
    22:25–22:55
    So
    11.12.22:55–23:25Disney874.15Von hinten
    22:55–23:25
    Mo
    12.12.23:15–23:45Disney884.16Kleiner, aber feiner
    23:15–23:45
    Mo
    12.12.23:45–00:10Disney894.17Scheiden tut weh
    23:45–00:10
    Di
    13.12.00:10–00:40Disney904.18Zweierlei Erinnerung und zweierlei Maß
    00:10–00:40

    Roseanne – Community

    Santiano am 08.07.2016 17:57: Ist es nicht sogar so, daß Dan zuerst ein Auge auf Jackie hatte und dadurch erst Roseanne kennengelernt hat? Ich meine, ich habe mal eine Folge gesehen, wo das thematisiert wurde, oder irre ich mich da?
    Santiano am 08.07.2016 17:55: Ich sehe Roseanne trotz allem als Familienoberhaupt, die alles zusammenhält. Trotz ständigem Geldmangel und nerviger Schwester und Mutter schafft sie es irgendwie immer, alle satt zu bekommen und auch noch ein offenes Ohr für die absonderlichsten Probleme zu haben! Das ihr dabei manches über den Kopf wächst und sie manchmal austickt, ist dabei irgendwie schon fast verständlich, obwohl es zugegebenermaßen auch oft übertrieben dargestellt wird. Manches wirkt dabei leider auch etwas gewöhnlich, aber irgendwie auch menschlich, diese Quärelen gibt es doch mehr oder weniger bei vielen Familien!
    ReCon am 29.02.2016 19:18: Als ich die Serie früher sah, ist mir das nicht so aufgefallen, aber Roseanne selbst kann schon eine ziemlich unangenehme Person sein. Stellenweise gemein zu ihren Kindern, immer überzeugt im Recht zu sein auch wenn sie objektiv falsch liegt, und eine große Selbstüberschätzung hat sie auch. Die Männer, die eigentlich alle ganz vernünftig sind (Dan, Fred, teilweise auch Mark) werden von den ziemlich ausgeflippten Frauen total niedergemacht.
    Uschi am 20.11.2015 13:43: Leute, habt ihr gesehen, wie Roseanne heute aussieht? Es ist geradezu unglaublich, ich hätte sie so nicht wiedererkannt. Viel älter aber trotzdem viel schöner. Eine tolle Wandlung, alle Achtung!
    andrew45355 (geb. 1972) am 15.11.2015 10:38: Nein, das ist nicht ganz richtig. Jackie war in ihrer Jugendzeit mal in Dan verliebt, als sie sich kennengelernt haben. Da ist aber nie etwas passiert.

    Roseanne – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    222 tlg. US-Sitcom von Matt Williams und Roseanne Barr bzw. Roseanne Arnold, je nachdem, mit wem sie gerade verheiratet war („Roseanne“; 1988–1997).

    Roseanne Conner (Roseanne) ist laut und schrill und hat einen bitterbösen Galgenhumor. Hinter der harten Schale steckt ein weicher Kern, aber die harte Schale ist sehr, sehr dick. Ihr Mann Dan (John Goodman) nimmt es an Gewicht und Cholerik mit ihr auf, ist seiner Frau aber im Zweifelsfall unterlegen. Sie leben in einem Haus in Lanford, Illinois, mit ihren zwei Töchtern, der gutaussehenden Becky (Lecy Goranson; in Staffel 6 und 7: Sara Chalke) und der rebellischen Darlene (Sara Gilbert), und dem unter den ganzen starken Frauen im Haus leidenden Sohn „DJ“ David Jacob (Michael Fishman). Irgendwie lieben Roseanne und Dan ihre Kinder, doch gehen sie ihnen oft auf die Nerven, und so blaffen sie sie schon mal an, sie sollten doch in den Berufsverkehr spielen gehen.

    Roseanne hat wechselnde Jobs, u. a. im Fast-Food-Restaurant „Lanford Lunch Box“, das sie gemeinsam mit ihrer neurotischen Schwester Jackie (Laurie Metcalf) führt. Dan hat zunächst ebenfalls verschiedene Jobs und wird später arbeitslos. Geld hat die Familie fast nie, Schulden umso mehr. Becky verliebt sich in den schlichten Mark Healey (Glenn Quinn), Darlene hat eine langjährige, komplizierte Beziehung mit dessen Bruder David (Johnny Galecki). Bev Harris (Estelle Parsons) ist die unerträgliche Mutter von Roseanne und Jackie, Arnie Merchant (Tom Arnold) der beste Freund von Dan, Leon Carp (Martin Mull) der schwule Chef von Roseanne, Nancy Bartlett (Sandra Bernhard) ihre bisexuelle Freundin. Am Ende wird Roseanne noch einmal schwanger, und die finanziellen Probleme der Familie lösen sich durch einen Lottogewinn.

    Mit dem Start von Roseanne waren die sonst typischen Vorzeigemütter der amerikanischen Familienserien erst mal am Ende. Roseanne warf in ihrer eigenen Serie alles über den Haufen. Sie selbst hatte die Serie und die Figur erfunden, war als Produzentin verantwortlich und nahm auch auf die Drehbücher Einfluss. Anders als bei Eine schrecklich nette Familie war die Zerstörung des Ideals vom glücklichen, gesunden Familienleben bei Roseanne nicht nur eine Groteske und ein Anlass für Pointen, sondern der sehr ernste und oft ungemütlich ehrliche Versuch, die wahren Abgründe und Überforderungen hinter den Fassaden zu zeigen.

    Es ging um Themen wie Homosexualität, Gewalt in der Ehe, Sex im Teenageralter, Drogen, Untreue, den Kampf der Unterschicht um ein bisschen Respekt und Selbstbestimmung, aber auch um die alltäglichen Auseinandersetzungen zwischen pubertierenden Kindern und Eltern, die viel zu wenig Zeit für sie haben. Anders als in anderen Serien setzten sich die Conners nicht irgendwann zusammen und diskutierten all das mal vernünftig aus, sondern brüllten sich an und zofften sich in zuvor im amerikanischen Fernsehen ungehörter Weise. So zynisch und brutal das häufig war, so bewegend wirkten zwischendurch Szenen, in denen die Verletzlichkeit der Charaktere und ihre Liebe zueinander erkennbar wurde.

    Für große Aufregung in den USA sorgte schon im Vorfeld der Kuss zwischen Roseanne und Gaststar Mariel Hemingway in einer Lesbenbar – von dem sich dann herausstellte, dass man ihn gar nicht sah, weil er entsprechend raffiniert gefilmt worden war. Hinter den Kulissen herrschte ohnehin immer Aufregung. Die Show galt als schlimmster Arbeitsplatz im amerikanischen Fernsehgeschäft. Roseanne zerstritt sich gleich mit dem Chefautor Matt Williams und versuchte vergeblich zu verhindern, dass er im Vorspann allein als „creator“ genannt wird. Ihren eigenen Namen änderte sie zweimal. Zunächst tauchte sie mit ihrem Mädchennamen Roseanne Barr auf. Nach der Hochzeit mit ihrem Roseanne-Kollegen Tom Arnold nannte sie sich Roseanne Arnold. Nach der Scheidung, die öffentlich in den Boulevardzeitungen ausgeschlachtet wurde, ließ sie jeden Nachnamen weg.

    Dass die Connors in der letzten Staffel von allen Geldsorgen befreit sind, entzog der Serie vollständig ihre Grundlage. Der Plot wird als groteske Fehlentscheidung oder aber als von Roseanne wohlkalkulierter Selbstmord der Figur angesehen. In einer der letzten Folgen trifft Roseanne Edina und Patsy aus Absolutely Fabulous – ein seltener Crossover zwischen einer amerikanischen und einer britischen Serie. (Roseanne hatte die Rechte an einer US-Adaption von Absolutely Fabulous gekauft, zu der es jedoch nie kam.)

    Bemerkenswert war der Umgang mit der Umbesetzung der Rolle von Becky. Als die ursprüngliche Darstellerin Lecy Goranson nach zwei Staffeln wieder auftauchte, wurde sie von allen anderen Figuren verwundert gefragt, wo sie so lange gesteckt habe, wodurch die Grenze zwischen Realität und Fiktion verschwamm, da die Serienfigur ja keineswegs verschwunden war. Im Abspann dieser Folge waren beide Becky-Darstellerinnen zu sehen.

    Die Serie wurde ein enormer Erfolg und war eine der wenigen US-Sitcoms, die auch in Deutschland gute Einschaltquoten erzielten. Sie lief bei uns täglich im Vorabendprogramm.

    Auch interessant …