Peyton Place

    Peyton Place

    USA 1964–1969
    Deutsche Erstausstrahlung: 06.10.1990 PRO 7

    264 tlg. US Soap von Paul Monash nach dem gleichnamigen Roman von Grace Metalious („Peyton Place“; 1964–1969).

    Die Kleinstadt Peyton Place in Neuengland wird regiert von Martin Peyton (George Macready, zeitweise auch: Wilfred Hyde-White). Zu seiner weit verzweigten Familie gehören sein Schwiegersohn Leslie Harrington (Paul Langton) und dessen Söhne Rodney (Ryan O’Neal) und Norman (Christopher Connelly). Norman, der Jüngere von beiden, ist mit Rita (Patricia Morrow) verheiratet.

    Rodney heiratet zum zweiten Mal Betty Anderson (Barbara Parkins). Sie tötet in einer Auseinandersetzung Adrienne Van Leyden (Gena Rowlands), die den alten Martin Peyton heiraten wollte, um an sein Geld zu kommen. Peyton stirbt einige Zeit später. Zu den wichtigeren Dorfbewohnern gehören noch der Arzt Dr. Michael Rossi (Ed Nelson), der Anwalt Steven Cord (James Douglas), der auch einmal mit Betty verheiratet war, der Pfarrer Tom Winter (Bob Hogan) sowie der schwarze Neurochirurg Dr. Harry Miles (Percy Rodriguez) mit seiner Frau Alma (Ruby Dee) und Sohn Lew (Glynn Turman).

    Bevor die Deutschen zum ersten Mal dem Treiben in Peyton Place zuschauen konnten, war ihnen eine Menge erspart geblieben. 268 Folgen lang hatten die Bürger einander abwechselnd geheiratet, sich scheiden lassen und wieder geheiratet, schockierende Geheimnisse ausgetauscht und generell ein aufregendes Leben in Schwarz-Weiß geführt. Mia Farrow hatte schon den Grundstein zu ihrer Karriere gelegt und war wieder ausgestiegen, die von ihr gespielte Allison Mackenzie war plötzlich verschwunden. Erst die späteren, in Farbe gedrehten Folgen wurden in Deutschland gezeigt.

    Peyton Place lief in den USA zwei- bis dreimal pro Woche in der Primetime und war die erste Soap dort, die erfolgreich im Hauptabendprogramm lief. Sie war somit eine Art früher Vorgänger von Dallas und Denver-Clan. Insgesamt brachte sie es auf über 500 Folgen. Vorausgegangen waren schon zwei Spielfilme nach dem Bestseller von Grace Metalious: „Glut unter der Asche“ und „Rückkehr nach Peyton Place“, die das ZDF beide im Juli 1997 zeigte. (aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

    Fortsetzung als Return to Peyton Place

    Peyton Place – Kauftipps

    Peyton Place – Community

    Norman am 26.08.2015: Ich auch nicht, Stefan. Besteht die Hoffnung, dass die Serie auch im Free TV gezeigt wird? Hatte das Buch nebst Fortsetzung gelesen und war gespannt, wie man daraus eine Serie machen kann. "Die Leute von Peyton Place" gibts auch auch mit deutscher Tonspur als DVD "Glut unter der Asche". Von "Rückkehr nach Peyton Place" habe ich bisher noch keine DVD mit deutschem Ton oder wenigstens deutschen Untertiteln gesehen. Kennt jemand "Murder in Peyton Place" (1977)? Besten Dank!
    Stefan_G (geb. 1963) am 26.04.2015: Diese Serie hab ich noch nie gesehen! Hoffentlich wirds mal auf 'Sky Nostalgie' wiederholt...
    dj_ddt (geb. 1979) am 25.01.2007: Ich sehe es nur, weil ich auf Trio mit vier Fäusten warte, aber mir ist aufgefallen, daß anscheinend ein starker Rauschfilter benutzt wurde. Dadurch gibts allerdings Bewegungsschlieren, das sieht seltsam aus.

    Cast & Crew